Menü

Veröffentlichungen

Das DZHW veröffentlicht seine Forschungsergebnisse in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften, auf nationalen wie internationalen Konferenzen und in eigenen Publikationsformaten. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der von den Mitarbeiter*innen des DZHW erstellten Publikationen und Vorträgen. Über das Menü in der linken Spalte können Sie einzelne Publikationsformate separat aufrufen.

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Open Up Data Reuse: Wie kann eine neue Forschungsdaten Governance aussehen?

Blümel, C. (2023).
Open Up Data Reuse: Wie kann eine neue Forschungsdaten Governance aussehen auf der Konferenz 9. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten, RatSWD, Berlin.
Abstract

Eine Kultur offener Wissenschaft lebt von offenem und breitem Austausch unterschiedlichster Daten. Immer noch bleibt viel Datenmaterial in der Wissenschaft ungenutzt. Damit Forschungsdaten breiter genutzt werden, muss die Kultur des Datenaustauschs gefördert werden. Dazu ist auch eine Diskussion der Governance bei der Forschungsdaten-Nutzung nötig, gerade in sensiblen Sektoren, wie im Bereich von Bildung und Gesundheit. In dieser Session diskutiert ein offenes Panel, wie der Zugang zu Daten in der Wissenschaft gestaltet werden kann, um Sicherheitsbedürfnisse und Schutzrechte zu gewährleisten und gleichzeitig den offenen Austausch zu ermöglichen.

German HEI students’ trust in political institutions to properly deal with the Covid-19 pandemic – emphasis on the specific role of intercultural experience.

Schirmer, H. (2023).
German HEI students’ trust in political institutions to properly deal with the Covid-19 pandemic – emphasis on the specific role of intercultural experience. European Journal of Higher Education, 13(1), 1-21. https://doi.org/10.1080/21568235.2021.1975553

Sich wandelnde Spielregeln auf dem Weg zur Professur.

Sembritzki, T., & Jungbauer-Gans, M. (2023).
Sich wandelnde Spielregeln auf dem Weg zur Professur. In F. Wächter & A. Hermann (Hrsg.), Karrieren in der Wissenschaft - Die Spielregeln im akademischen Berufsfeld (S. 91-109). Stuttgart: Kohlhammer.

FACADE: Fake articles classification and decision explanation.

Shahania, S., Purificato, E., Thiel, M., & William De Luca, E. (2023).
FACADE: Fake articles classification and decision explanation. In J. Kamps et al. (Hrsg.), Advances in Information Retrieval (S. 294-299). Cham: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-031-28241-6_29

Who are the bachelors? – Capturing degree heterogeneity within the tertiary level in comparative perspective.

Sauer, P., & Schwabe (2023).
Who are the bachelors? – Capturing degree heterogeneity within the tertiary level in comparative perspective. 2023 (25). Esch-Belval, Luxembourg: LIS Newsletter Inequality Matters.

Documentation of RISIS Datasets: Doctoral Degree and Career Dataset (DDC).

Ivertsen, E., Tesch, J., Fenton, A., Skålholt, A., Franssen, T., ... & Wagner-Schuster, D. (2023).
Documentation of RISIS Datasets: Doctoral Degree and Career Dataset (DDC). Paris: RISIS. https://doi.org/10.5281/zenodo.7733595

Supporting research information management: overcoming the inherent culture gap between traditional library ethics and the management of CRIS systems.

Azeroual, O., & Schöpfel, J. (2023).
Supporting research information management: overcoming the inherent culture gap between traditional library ethics and the management of CRIS systems. In D. Baker, L. Ellis, C. Williams, & C. Wragg (Hrsg.), Benchmarking Library, Information and Education Services: New Strategic Choices in Challenging Times (S. 281-294). Cambridge, United States: Chandos Publishing. https://doi.org/10.1016/B978-0-323-95662-8.00017-5

Barrierefreie Online-Lehre an US-amerikanischen Hochschulen. Ergebnisse einer Webseitenanalyse und Implikationen für das deutsche Hochschulsystem.

Oberschelp, A. (2023).
Barrierefreie Online-Lehre an US-amerikanischen Hochschulen. Ergebnisse einer Webseitenanalyse und Implikationen für das deutsche Hochschulsystem. In S. Voß-Nakkour, L. Rustemeier, M. M. Möhring, A. Deitmer, & S. Grimminger (Hrsg.), Digitale Barrierefreiheit in der Bildung weiter denken. Innovative Impulse aus Praxis, Technik und Didaktik. (S. 136-149). Frankfurt am Main: Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg. https://doi.org/10.21248/gups.62773

Decision tree learning in Neo4j on homogeneous and unconnected graph nodes from biological and clinical datasets.

Mondal, R., Dung Do, M., Ahmed, N. U., Walke, D., Micheel, D., ... & Heyer, R. (2023).
Decision tree learning in Neo4j on homogeneous and unconnected graph nodes from biological and clinical datasets. In BMC Medical Informatics and Decision Making (Hrsg.), Selected articles from the 17th International Conference on Computational Intelligence Methods for Bioinformatics and Biostatistics (CIBB 2021). Heidelberg: BMC Part of Springer Nature. https://doi.org/10.1186/s12911-023-02112-8

Discrimination on the Child Care Market: A Nationwide Field Experiment.

Hermes, H., Lergetporer, P., Mierisch, F., Peter, F., & Wiederhold, S. (2023).
Discrimination on the Child Care Market: A Nationwide Field Experiment. CESifo Working Paper Series 10368. Munich: CESifo.

Ausstattungs-, Kosten- und Leistungsvergleich Künstlerische Hochschulen 2021. Grunddatenbericht Musikhochschule Lübeck.

Winkelmann, G. (2023).
Ausstattungs-, Kosten- und Leistungsvergleich Künstlerische Hochschulen 2021. Grunddatenbericht Musikhochschule Lübeck. Hannover: DZHW (nicht zur Veröffentlichung vorgesehen).

How do signals of academic performance vary across disciplines? Evidence from a survey experiment among university professors in Germany.

Petzold, K., & Netz, N. (2023).
How do signals of academic performance vary across disciplines? Evidence from a survey experiment among university professors in Germany. SocArXiv (online first).
Abstract

Während weitgehend bekannt ist, welche Kriterien den Zugang zu einer Universitätsprofessur beeinflussen, wurde bislang nicht systematisch untersucht, wie sich die Signalkraft akademischer Leistungen nach Fachdisziplinen unterscheidet. Wir argumentieren, dass die Signalkraft akademischer Leistungen von der disziplinspezifischen Standardisierung des Forschungsprozesses sowie der raumzeitlichen Universalität der Forschungsgegenstände abhängt. Mithilfe eines faktoriellen Surveyexperiments unter Professorinnen und Professoren der Germanistik, ausgewählter Sozialwissenschaften und der Chemie untersuchen wir die eingeschätzte Eignung von fiktiven Kandidatinnen und Kandidaten für eine unbefristete Professur.

Einfach anders oder vielfältig verschieden? Ein differenzierter Blick auf Hochschulabsolvent*innen mit beruflicher Vorqualifikation.

Dahm, G., & Peter, F. (2023).
Einfach anders oder vielfältig verschieden? Ein differenzierter Blick auf Hochschulabsolvent*innen mit beruflicher Vorqualifikation. In J. Ordemann, F. Peter, & S. Buchholz (Hrsg.), Vielfalt von hochschulischen Bildungsverläufen. Wege in das, durch das und nach dem Studium (S. 223-262). Wiesbaden: Springer VS (online first). https://doi.org/10.1007/978-3-658-39657-2_9
Abstract

Obwohl seit Jahrzehnten eine hohe Zahl von Studierenden in Deutschland vor dem Studium eine Berufsausbildung absolviert, hat die Hochschulforschung beruflich vorqualifizierte Studierende bisher nur selten differenziert betrachtet. Vor diesem Hintergrund zielt dieser Beitrag darauf ab, ein detaillierteres Bild von Hochschulabsolvent*innen mit beruflicher Vorbildung zu zeichnen. Konkret sollen zwei Fragen beantwortet werden: Was unterscheidet diese Absolvent*innen von Graduierten ohne berufliche Vorbildung? Und: Wie vielfältig ist diese Gruppe an sich? Neben einem explorativen, deskriptiven Vergleich verschiedener Merkmale, einschließlich Merkmalen der Persönlichkeit, wird in diesem Artikel ein Ansatz des maschinellen Lernens verwendet. ...

Übergänge von Lehramtsabsolventinnen und -absolventen: Wer bleibt im ersten Jahr nach Studienabschluss auf dem Weg zur Lehrkraft?

Franz, S., Gäckle, S., & Menge, C. (2023).
Übergänge von Lehramtsabsolventinnen und -absolventen: Wer bleibt im ersten Jahr nach Studienabschluss auf dem Weg zur Lehrkraft? In J. Ordemann, F. Peter, & S. Buchholz (Hrsg.), Vielfalt von hochschulischen Bildungsverläufen. Wiesbaden: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-39657-2_8
Abstract

Ziel des vorliegenden Beitrags ist die explorative Untersuchung von Karriereoptionen innerhalb der ersten 12 Monate nach einem Lehramtsabschluss. Auf Basis von Daten von (ehemaligen) Lehramtsstudierenden der Startkohorte 5 des Nationalen Bildungspanels (NEPS) wird festgestellt, dass 66 % der beobachteten Stichprobe (N = 2.302) innerhalb der ersten 12 Monate nach Hochschulabschluss in den Vorbereitungsdienst übergingen. Weitere 14 % stiegen direkt in den Lehrkraftberuf ein, während 20 % einer Aktivität ohne (direkten) Lehramtsbezug nachgingen. Signifikante Unterschiede zwischen den benannten Gruppen zeigten sich z. B. hinsichtlich der Geschlechterverteilung, der studierten Fächergruppe sowie den Studienabschlussnoten.

Neustart, Moratorium oder verlorene Zeit? Die zeitliche Dimension der Situation von Geflüchteten am Studienkolleg.

Grüttner, M., & Schröder, S. (2023).
Neustart, Moratorium oder verlorene Zeit? Die zeitliche Dimension der Situation von Geflüchteten am Studienkolleg. In J. Ordemann, F. Peter, & S. Buchholz (Hrsg.), Vielfalt von hochschulischen Bildungsverläufen (S. 133-156). Wiesbaden: Springer (online first). https://doi.org/10.1007/978-3-658-39657-2_6
Abstract

lüchtlinge mit adäquater Vorbildung streben häufig ein Studium in Deutschland an oder nehmen es auf. Der Beitrag untersucht Aspekte der (Bildungs-)Biografie und deren Zusammenhang mit dem Zeiterleben der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Studienkollegs. Dazu werden quantitative und qualitative Daten verwendet. Die Situation von Flüchtlingen unterscheidet sich biografisch erheblich von der traditioneller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Studienkollegs. Wir rekonstruieren unterschiedliche Deutungsmuster der Zeit am Studienkolleg: als berufs- (oder bildungs-)biographisches Moratorium, als Neuanfang im Aufnahmeland oder als verlorene Zeit. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes diskutiert ...

Kontakt

Anja Gottburgsen
Dr. Anja Gottburgsen 0511 450670-912