Theresa Velden

Dr. Theresa Velden

Abteilung Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik
Nachwuchsgruppenleitung
  • 030 2064177-51
  • 030 2064177-99

Theresa Velden studierte Physik an der Universität Bielefeld und dem University College Dublin. Nach mehrjähriger Tätigkeit in verantwortungsvollen Positionen im Bereich wissenschaftliches Publizieren und Informationsmanagement in der Max-Planck-Gesellschaft (1998-2005), wechselte sie an die Cornell University. Sie promovierte dort 2011 in Informationswissenschaften mit dem Nebenfach Science & Technology Studies. In ihrer Promotion untersuchte sie vergleichend das Sharing-Verhalten von Forschungsgruppen in der Physik und Chemie, und entwickelte zur Unterstützung von feldvergleichenden Studien einen innovativen bibliometrisch-ethnographischen Mixed Method Ansatz. Als Postdoc forschte sie anschließend am Department für Information Science der Cornell University sowie an der School of Information der University of Michigan, wo sie unter anderem Herausforderungen in der interdisziplinären Kollaboration in datenintensiven Forschungsprojekten ethnographisch untersuchte. Von 2016-2018 war sie als Marie Curie/IPODI Fellow am Zentrum für Wissenschaft und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin. Dort vertiefte sie ihre wissenschaftssoziologischen Theorie- und Methodenkenntnisse und befasste sich thematisch mit fachspezifischen Formen von ‚Open Science‘ und Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft. Seit August 2018 leitet sie die Nachwuchsgruppe „Fachspezifische Formen von Open Science“ am DZHW.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Wissenschaftsforschung, Informationswissenschaft, Integration quantitativer und qualitativer Methoden, Feldvergleichende Studien, Wissenschaftliche Kommunikation & Kollaboration

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Nachwuchsgruppe: Fachspezifische Formen von Open Science
Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Nachwuchsgruppe: Fachspezifische Formen von Open Science