Felicitas Heßelmann

Dr. Felicitas Heßelmann

Abteilung Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik
wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 030 2064177-14
  • 030 2064177-99

Felicitas Heßelmann studierte Soziologie und Kunstgeschichte (B.A.) an der Technischen Universität Dresden und Soziologie (M.A.) an der Universität Mannheim. Während ihres Studiums arbeitete sie unter anderem an der TU Dresden, am Sonderforschungsbereich 884 "Political Economy of Reforms" in Mannheim und in der kriminologischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg. Felicitas Heßelmann arbeitete von Februar 2014 bis Dezember 2015 am IFQ und ist seitdem am DZHW beschäftigt.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Soziologische Theorie, Kriminologie, Quantitative Methoden der Sozialforschung

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Transformationen und Kontinuitäten im wissenschaftlichen Publikationswesen – Zeitschriften und Verlage als Akteure des Wandels? (TRUK)
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Kein Gott, kein Staat, kein Klassikerdiktat! Plädoyer für eine andere Soziologiegeschichte.

Hesselmann, F. (2024).
Kein Gott, kein Staat, kein Klassikerdiktat! Plädoyer für eine andere Soziologiegeschichte. Soziopolis.

Wissenschaftssoziologie. Literaturbesprechung.

Hesselmann, F. (2023).
Wissenschaftssoziologie. Literaturbesprechung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 75(4) (online first). https://doi.org/10.1007/s11577-023-00926-y

A Tale of Two Academic Communities: Digital Imaginaries of Automatic Screening Tools in Editorial Practice.

Hesselmann, F. (2023).
A Tale of Two Academic Communities: Digital Imaginaries of Automatic Screening Tools in Editorial Practice. Minerva (online first).

The rise of the guest editor—Discontinuities of editorship in scholarly publishing.

Knöchelmann, M., Hesselmann, F., Reinhart, M., & Schendzielorz, C. (2022).
The rise of the guest editor—Discontinuities of editorship in scholarly publishing. Frontiers in Research Metrics and Analytics. https://doi.org/10.3389/frma.2021.748171
Abstract

Scholarly publishing lives on traditioned terminology that gives meaning to subjects such as authors, inhouse editors and external guest editors, artifacts such as articles, journals, special issues, and collected editions, or practices of acquisition, selection, and review. These subjects, artifacts, and practices ground the constitution of scholarly discourse. And yet, the meaning ascribed to each of these terms shifts, blurs, or is disguised as publishing culture shifts, which becomes manifest in new digital publishing technology, new forms of publishing management, and new forms of scholarly knowledge production. As a result, we may come to over- or underestimate changes in scholarly communication based on traditioned [...]

Gizasks: What Is the Most Important Scientific Development of the Last 50 Years?

Hesselmann, F. (30. August 2021).
Gizasks: What Is the Most Important Scientific Development of the Last 50 Years [Blogbeitrag]. Abgerufen von https://gizmodo.com/what-is-the-most-important-scientific-development-of-th-1847518361

Bewertung in und durch digitale Infrastrukturen.

Krüger, A. K., Heßelmann, F., & Hartstein, J. (2021).
Bewertung in und durch digitale Infrastrukturen. In F. Meier & T. Peetz (Hrsg.), Organisation und Bewertung (S. 97-124). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31549-8_5
Abstract

In diesem Beitrag fragen wir danach, welche Rolle digitale Infrastrukturen für die Soziologie des Wertens und Bewertens spielen. Dazu diskutieren wir erstens, welche Formen von Bewertung durch welche Formen von digitaler Infrastruktur ermöglicht werden, indem wir eine Typologie von mittelbarer und unmittelbarer Bewertung in und durch digitale Infrastrukturen entwickeln. Die Typologie stellt einen Vorschlag für eine Heuristik dar, die es ermöglicht, die unterschiedlichen Bewertungsmomente in diesen Infrastrukturen in den Blick zu nehmen. Daran anschließend gehen wir zweitens darauf ein, dass Bewertungen nicht nur durch digitale Infrastrukturen vorgenommen werden, sondern bereits in sie selbst eingeschrieben sind. Anhand von fünf Analysedim..

Sichtbarkeitskonstellationen im Journal Peer Review - Konsequenzen von In/Transparenz in wissenschaftlichen Bewertungsverfahren.

Hesselmann, F., Schendzielorz, C., & Krüger, A. (2021).
Sichtbarkeitskonstellationen im Journal Peer Review - Konsequenzen von In/Transparenz in wissenschaftlichen Bewertungsverfahren. In O. Berli, S. Nicolae, & H. Schäfer (Hrsg.), Bewertungskulturen (S. 71-92). Wiesbaden: Springer VS.

Sichtbarkeitskonstellationen im Journal Peer Review – Konsequenzen von In/Transparenz in wissenschaftlichen Bewertungsverfahren.

Heßelmann, F., Schendzielorz, C., & Krüger, A. (2021).
Sichtbarkeitskonstellationen im Journal Peer Review – Konsequenzen von In/Transparenz in wissenschaftlichen Bewertungsverfahren. In O. Berli, S. Nicolae, & H. Schäfer (Hrsg.), Bewertungskulturen (S. 71-92). Wiesbaden: Springer VS.

Rhetorical power in evaluations: tracing the construction of value-measurement links in debates on societal impact.

Hesselmann, F., & Schendzielorz, C. (2021).
Rhetorical power in evaluations: tracing the construction of value-measurement links in debates on societal impact. In Dahler-Larsen, P. (Hrsg.), A Research Agenda for Evaluation (S. 209-224). Cheltenham: Edward Elgar.

Say my name, say my name: Academic authorship conventions between editorial policies and disciplinary practices.

Hesselmann, F., Schendzielorz, C., & Sorgatz, N. (2021).
Say my name, say my name: Academic authorship conventions between editorial policies and disciplinary practices. Research Evaluation (online first). https://doi.org/10.1093/reseval/rvab003

Cycles of Invisibility: The Limits of Transparency in Dealing with Scientific Misconduct.

Hesselmann, F., & Reinhart, M. (2021).
Cycles of Invisibility: The Limits of Transparency in Dealing with Scientific Misconduct. Social Studies of Science, 51(3), 414-438. https://doi.org/10.1177/0306312720975201
Abstract

Sanctions for plagiarism, falsification and fabrication in research are primarily symbolic. This paper investigates sanctions for scientific misconduct and their preceding investigation processes as visible and legitimate symbols. Using three different data sources (retraction notices, expert interviews, and a survey of scientists), we show that sanctions for scientific misconduct operate within a cycle of visibility, in which sanctions are highly visible, while investigation and decision-making procedures remain mostly invisible. This corresponds to high levels of acceptance of sanctions in the scientific community, but a low acceptance of the respective authorities. Such a punitiveness in turn exacerbates confidentiality concerns, so that

Gebührender Respekt – Zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten (Interview).

Heßelmann, F. (2021).
Gebührender Respekt – Zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten (Interview). forschung & lehre(6/21), 470-471.

" Problematisch wird es dort, wo sich Wissenschaft und Gesellschaft berühren " : Interview mit Felicitas Heßelmann zu Fehlverhalten in der Wissenschaft.

Heßelmann, F. (19. Januar 2021).
"Problematisch wird es dort, wo sich Wissenschaft und Gesellschaft berühren": Interview mit Felicitas Heßelmann zu Fehlverhalten in der Wissenschaft [Blogbeitrag]. Abgerufen von https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/fehlverhalten

Gizasks: What Is the Biggest Scientific Fraud of the Past 50 Years?

Hesselmann, F. (23. November 2020).
Gizasks: What Is the Biggest Scientific Fraud of the Past 50 Years [Blogbeitrag]. Abgerufen von https://gizmodo.com/what-is-the-biggest-scientific-fraud-of-the-past-50-yea-1845737669

Die Bestrafung wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Zwischen Selbstreinigung und autoritativer Sanktion.

Hesselmann, F. (2020).
Die Bestrafung wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Zwischen Selbstreinigung und autoritativer Sanktion. Bielefeld: transcript Verlag.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Between Absolutist Punishments and Routine Governmentality? Approaches to Scientific Misconduct at a Crossroads.

Hesselmann, F. (2023, November).
Between Absolutist Punishments and Routine Governmentality? Approaches to Scientific Misconduct at a Crossroads. Vortrag im Rahmen der C-Lab Lecture Series, Center for Law and Behavior, University of Amsterdam.

Autorschaftskonflikte als Aushandlung von Verteilungsprinzipien: Welche Vorstellungen von Gerechtigkeit finden sich in der Wissenschaft?

Schendzielorz, C., & Hesselmann, F. (2023, November).
Autorschaftskonflikte als Aushandlung von Verteilungsprinzipien: Welche Vorstellungen von Gerechtigkeit finden sich in der Wissenschaft? Vortrag auf dem Kolloquium RMZ Jour Fixe, Robert K. Merton Zentrum, Humboldt-Universität, Berlin.

How publishing markets shape researchers’ publishing strategies: A comparative analysis of History and Psychology.

Hesselmann, F., & Sachse, J. (2023, Juni).
How publishing markets shape researchers’ publishing strategies: A comparative analysis of History and Psychology. Vortrag auf der Tagung STS Italia 2023, Bologna.

Panel: " Critiques of Circulations - Circulations of Critique? " .

Hesselmann, F., & Reinhart, M. (2023, März).
Panel: "Critiques of Circulations - Circulations of Critique?". Impulsvortrag im Rahmen der Tagung "Circulations" STS-Hub.de 2023, RWTH, Aachen.

Praktiken des wissenschaftlichen Publizierens: Textproduktion, Begutachtung, Veröffentlichung.

Hesselmann, F., Hirschi, C., Reinhart, M., Schäfer, E., & Verheyen, N. (2023, März).
Teilnahme an der Podiumsdiskussion Praktiken des wissenschaftlichen Publizierens: Textproduktion, Begutachtung, Veröffentlichung, Malte von Ebner Eschenbach, Stephanie Freide und Stefan Rundel, Zeitschrift "Debatte - Beiträge zur Erwachsenenbildung" , Berlin.

Die Klassiker in der Soziologie - Unerlässliche Kanonbildung oder überholter Personenkult?

Hesselmann, F., Holzhauser, N., Kaesler, D., & Moebius, S. (2023, März).
Teilnahme an der Podiumsdiskussion Die Klassiker in der Soziologie - Unerlässliche Kanonbildung oder überholter Personenkult?, Robert-Merton-Zentrum für Wissenschaftsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

Making Words Count: How Journal Editors Use Automated Plagiarism Screening.

Hesselmann, F. (2022, Oktober).
Making Words Count: How Journal Editors Use Automated Plagiarism Screening. Vortrag auf dem Kolloquium STIS Noon Seminar, University of Edinburgh, Edinburgh.

Automating Authorship? Reflecting on the Paradoxical Effects of Digital Tools in Academic Publishing.

Hesselmann, F. (2022, September).
Automating Authorship? Reflecting on the Paradoxical Effects of Digital Tools in Academic Publishing. Vortrag auf dem Workshop Scientific Authorship and Peer Review. Between a Means of Governance and Structural Meaning?, Humboldt-Universität zu Berlin & Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Berlin.

Developing software tools for research integrity: traveling values between normative frameworks and technological properties.

Hesselmann, F. (2022, Juli).
Developing software tools for research integrity: traveling values between normative frameworks and technological properties. In M. Whitman & T. Doezema (Vorsitz), Panel "Situating ethics: how normativity shapeshifts as technoscience transmogrifies". auf der Konferenz EASST 2022: Politics of technoscientific futures, Madrid, Spanien.

Wahrheit auf Abwegen? Der Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten.

Hesselmann, F. (2022, Juni).
Wahrheit auf Abwegen? Der Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Wieviel Wahrheit vertragen wir?", Universität zu Köln, Köln.

Jenseits des „human-in-the-loop”: Ko-Produktion von Bewertungen in soziotechnischen Systemen am Beispiel von Plagiatsscannern.

Hesselmann, F. (2022, Mai).
Jenseits des „human-in-the-loop”: Ko-Produktion von Bewertungen in soziotechnischen Systemen am Beispiel von Plagiatsscannern. Vortrag auf der Tagung e_va­lua­te! Ge­stal­tungs­spiel­räu­me & Wert­kon­flik­te in so­zio­di­gi­ta­len Be­wer­tungs­in­fra­struk­tu­ren, Wis­sen­schaft­li­ches Zen­trum ITeG der Uni­ver­si­tät Kas­sel , Kassel.

Die Wissenschaft und das Wesen mit dem Beil.

Heßelmann, F. (18.2.2022).
Die Wissenschaft und das Wesen mit dem Beil. Gespräch mit J. Appelhans & M. Bahtijarević (Moderation), Synapsen: Ein Wissenschafts-Podcast von NDR Info, Hamburg.

Große Männer, keine Frauen - Wer in den Sozialwissenschaften zum Klassiker wird.

Holzhauser, N., & Hesselmann, F. (9.12.2021).
Große Männer, keine Frauen - Wer in den Sozialwissenschaften zum Klassiker wird. Gespräch mit A. Schneider (Moderation), Aus Kultur- und Sozialwissenschaften. Deutschlandfunk, Berlin.

Developing standards for research quality and research integrity: How to reconcile standardization and diversity?

Hesselmann, F. (2021, November).
Developing standards for research quality and research integrity: How to reconcile standardization and diversity? Impulsvortrag auf dem Symposium Challenges for Research Integrity: Diversity and Universalism, Evidence and Reflexivity, Berlin University Alliance's Objective 3 - Advancing Research Quality and Value, Berlin.

Prediction as a shared accomplishment between humans and machines – the case of peer reviewer selection.

Heßelmann, F., & Hartstein, J. (2021, Oktober).
Prediction as a shared accomplishment between humans and machines – the case of peer reviewer selection. Vortrag auf der Konferenz 4S Annual Meeting 2021, The Society for Social Studies of Science (4S), Toronto, Canada.
Abstract

This contribution addresses the algorithmic turn of prediction by focusing on a case where prediction is not (fully) done algorithmically, but rather accomplished in a joined effort between human reasoning and algorithmic computation. Using qualitative (interviews) as well as quantitative (process-generated) data about the selection of peer reviewers at a biomedical publisher, it analyzes how this selection crucially hinges on the performance of a series of predictions of potential reviewers’ timeliness, the quality of their feedback and the direction of their recommendation.

CV
Seit 01/2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Abteilung 2 Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik

02/2014 - 12/2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung im Projekt "Beschämte Wissenschaft - Reintegration vs. Stigmatisierung von Fehlverhalten"

09/2011 - 10/2013

Master-Studium Soziologie an der Universität Mannheim

10/2008 - 10/2011

Bachelor-Studium Soziologie an der Technischen Universität Dresden

Mehr erfahren Weniger anzeigen