Christian Kerst

Dr. Christian Kerst

Abteilung Bildungsverläufe und Beschäftigung
  • 0511 450670-141
  • 0511 450670-960
Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Nicht-traditionelle Studierende zwischen Risikogruppe und akademischer Normalität Teil II
Forschungscluster: Verhältnis von beruflicher und hochschulischer Bildung
EFI-Studien zum deutschen Innovationssystem
Nationaler Bildungsbericht: "Bildung in Deutschland"
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2019. Fortschreibung der Indikatoren mit ergänzenden Analysen zu Hochschulen in privater Trägerschaft und zur Digitalisierung in der betrieblichen Weiterbildung.

Gehrke, B., Kerst, C., Wieck, M., Trommer, M., & Weilage, I. (2019).
Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2019. Fortschreibung der Indikatoren mit ergänzenden Analysen zu Hochschulen in privater Trägerschaft und zur Digitalisierung in der betrieblichen Weiterbildung. Studien zum deutschen Innovationssystem, Nr. 1-2019. Berlin: EFI.

Studienerfolg nicht-traditioneller Studierender - Kriterien, Performanzen und Bedingungen.

Wolter, A.; Dahm, G.; Kamm, C.; Kerst, C., & Otto, A. (2019).
Studienerfolg nicht-traditioneller Studierender - Kriterien, Performanzen und Bedingungen. In B. Hemkes, K. Wilbers & M. Heister (Hrsg.), Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung (S. 199-217). Bonn: BIBB.
ISBN 978-3-8474-2282-2
Abstract

Der Studienerfolg nicht-traditioneller Studierender ist ein zentrales Thema in der Diskussion um die Öffnung des Hochschulzugangs. Der Beitrag stellt zunächst die Mehrdimensionalität des Begriffs Studienerfolg dar. Auf quantitativen und qualitativen Daten einer Längsschnittuntersuchung basierend wird dann die Performanz von nicht traditionellen Studierenden, zum Teil im Vergleich mit „traditionellen“ Studierenden, untersucht. Nicht traditionelle Studierende haben zwar ein erhöhtes Abbruchrisiko, erbringen jedoch nahezu identische Studienleistungen. Dargestellt werden die individuellen und institutionellen Bedingungen, unter denen nicht traditionelle Studierende ihr Studium erfolgreich durchführen (können).

Bildungswege, Diversität und Studienziele beruflich qualifizierter Studierender.

Kerst, C., & Wolter, A (2018).
Bildungswege, Diversität und Studienziele beruflich qualifizierter Studierender. berufsbildung, 73 (172), 26-29.
Abstract

Beruflich Qualifizierte, die nach ihrer Ausbildung ein Studium aufnehmen,stellen gut ein Fünftel aller Studierenden. Es handelt sich um eine heterogene Gruppe mit Unterschieden in der bildungsbiografischen Abfolge von Ausbildung und Erwerb der Studienberechtigung. Der Beitrag informiert über die verschiedenen Typen beruflich qualifizierter Studierender, die von ihnen nachgefragten Studienformate, die Motive für die Wahl ihres Bildungsweges und ihre Studienziele.

Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung.

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) - DZHW-Autoren: Wolter, A., & Kerst, C. (2018).
Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. In Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.), Kapitel F Hochschule (S. 151-170). Bielefeld: WBV.
ISBN 978-3-7639-5964-8
Abstract

Der Bildungsbericht 2018 zeichnet in seinem Hochschulkapitel drei wesentliche Entwicklungslinien in der Hochschulbildung nach. Das fortgesetzte Wachstums der Hochschulbildung, das in den Studierendenzahlen, beim Hochschulpersonal und im Studienangebot niederschlägt, die Diversifizierung der Studienangebote und die Vielfalt in der Studierendenschaft sowie den Strukturwandel, speziell mit Blick auf die Rolle des Hochschulstudiums für die Qualifizierung und den Arbeitsmarkt. Dazu werden Indikatoren der Vorjahre fortgeführt (Studienangebot, Hochschulzugang und Studienaufnahme, Studienverlauf, Studienabschlüsse und Absolventenverbleib) oder erneut aufgegriffen (Lehrendes Personal an Hochschulen).

Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2018.

Gehrke, B., & Kerst, C. (2018).
Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2018. Studien zum deutschen Innovationssystem, Nr. 1-2018. Berlin: EFI.

Ohne Abitur an der Hochschule - Studienstrategien und Studienerfolg von nicht-traditionellen Studierenden.

Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., Otto, A., & Wolter, A. (2018).
Ohne Abitur an der Hochschule - Studienstrategien und Studienerfolg von nicht-traditionellen Studierenden. In I. Buß, M. Erbsland, P. Rahn & P. Pohlenz (Hrsg.), Öffnung von Hochschulen. Impulse zur Weiterentwicklung von Studienangeboten (S. 157-186). Wiesbaden: Springer VS.
ISBN 978-3-658-20415-0

Nicht-traditionelle Studierende: Studienverlauf, Studienerfolg und Lernumwelten.

Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., & Otto, A. (2017).
Nicht-traditionelle Studierende: Studienverlauf, Studienerfolg und Lernumwelten. Hannover/Berlin (Dezember 2017).

Nicht-traditionelle Studierende: Bildungsbiografie, Studienübergang und erste Studienphase.

Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., & Otto, A. (2017).
Nicht-traditionelle Studierende: Bildungsbiografie, Studienübergang und erste Studienphase. Hannover/Berlin (Mai 2014).

Die Vielfalt der Studierenden mit Migrationshintergrund - Ein empirischer Beitrag.

Kerst, C., & Wolter, A. (2017).
Die Vielfalt der Studierenden mit Migrationshintergrund - Ein empirischer Beitrag. In A. Neusel & A. Wolter (Hrsg.), Mobile Wissenschaft. Internationale Mobilität und Migration in die Hochschule (S. 245-268). Frankfurt a. M./New York: Campus.
ISBN 978-3-593-50740-8
Abstract

"Der Beitrag ... widmet sich drei Gruppen von Studierenden mit Migrationshintergrund: inländischen Studierenden mit Migrationsbiographie, internationalen Studierenden und sogenannten Flüchtlingen, Schutz- und Asylsuchenden. Die Autoren beschreiben diese verschiedenen Gruppen an den Hochschulen, analysieren die Entwicklung der Bildungsbeteiligung von Studierenden mit Migrationshintergrund und fragen nach Hürden und Problemen auf dem Weg an die Hochschulen, sowie nach dem Studienverlauf und dem Übergang in den Arbeitsmarkt." (aus der Einleitung zu dem Band)

Mehr Durchlässigkeit? Zur Neubestimmung des Verhältnisses von Berufsausbildung und Hochschulbildung.

Kerst, C., & Wolter, A. (2017).
Mehr Durchlässigkeit? Zur Neubestimmung des Verhältnisses von Berufsausbildung und Hochschulbildung. berufsbildung 72(165), 41-44.
Abstract

Die historisch gewachsene Segmentierung von beruflicher und hochschulischer Bildung ist durch institutionellen Wandel im Bildungssystem und steigende Bildungsinteressen unter Druck geraten. Mit dem dualen Studium sind hybride Bildungsformen entstanden, die Öffnung des Hochschulzugangs hat die Durchlässigkeit zwischen beiden Bereichen erhöht. Der Beitrag zeichnet diese Entwicklungen nach.

Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2017.

Gehrke, B., John, K., Kerst, C., Wieck, M., Sanders, S., & Winkelmann, G. (2017).
Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2017. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 1-2017. Berlin: EFI.

Studienerfahrungen beeinträchtigter Studierender. Ergebnisse des Konstanzer Studierendensurveys im Vergleich.

Kerst, C. (2016).
Studienerfahrungen beeinträchtigter Studierender. Ergebnisse des Konstanzer Studierendensurveys im Vergleich. In U. Klein & C. Schindler (Hrsg.), Inklusive Hochschule. Neue Perspektiven für Praxis und Forschung (S. 136-155), Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Neue Vielfalt im deutschen Hochschulsystem?

Wolter, A., & Kerst, C. (2016).
Neue Vielfalt im deutschen Hochschulsystem? DIPF informiert Nr. 24 (Oktober 2016), 26-30.

Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration.

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) - DZHW-Autoren: Wolter, A., & Kerst, C. (2016).
Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.
ISBN 978-3-7639-5742-2
Abstract

Für das Hochschulkapitel des Bildungsberichts 2016 werden vier Indikatoren fortgeschrieben (Studienangebot, Hochschulzugang und Studienaufnahme, Studienverlauf, Studienabschlüsse und Absolventenverbleib). Ein Indikator über Hochschule und Studium im internationalen Vergleich kommt erstmals hinzu. Im Schwerpunktkapitel des Bildungsberichts 2016 geht es zehn Jahre nach dem ersten Bildungsbericht 2006 erneut um das Thema Migration und Bildung. Das DZHW greift für das Hochschulkapitel und die Abschnitte zur Hochschule im Schwerpunktkapitel neben der Hochschulstatistik u.a. auf Auswertungen der DZHW-Untersuchungsreihen zu Studienberechtigten und Absolvent(inn)en, des NEPS sowie der EUROSTUDENT-Studie zurück.

Inklusion an Hochschulen: Studieren mit Behinderung und gesundheitlicher Beeinträchtigung im Spiegel der empirischen Studierendenforschung.

Wolter, A., & Kerst, C. (2016).
Inklusion an Hochschulen: Studieren mit Behinderung und gesundheitlicher Beeinträchtigung im Spiegel der empirischen Studierendenforschung. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme & A. Platte (Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule (S. 86-107). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.
ISBN 978-3-7815-2102-5
Abstract

Studierende mit einer studienerschwerenden gesundheitlichen Beeinträchtigung finden erst langsam Aufmerksamkeit in der Hochschulpolitik und Hochschulforschung. Der Beitrag trägt die Ergebnisse dreier größerer empirischer Erhebungen (Sozialerhebung, Konstanzer Studierendensurvey, best-Studie des DSW) zum Hochschulzugang und zu den Studienverläufen beeinträchtigter Studierender zusammen. Die studienerschwerenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten verlangsamen den Studienverlauf, erschweren die Integration in den Sozialraum Hochschule und lassen den Studienerfolg unsicherer erscheinen. Daran ändern auch Beratungsangebote und Nachteilsausgleiche bislang wenig – wenn sie überhaupt in Anspruch genommen werden.

Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Arbeiten im "think tank" DZHW.

Kerst, C. (2019, Mai).
Arbeiten im "think tank" DZHW. Vortrag beim Karriere-Talk der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover zum Thema "Arbeiten in Thinktanks".

Beruflich Qualifizierte im Fernstudium.

Be¨irović, A., Dahm, G., Freitag, W., Kerst, C., & Völk, D. (2018, November).
Beruflich Qualifizierte im Fernstudium. Organisation des Workshops des DZHW-Forschungsclusters "Verhältnis von beruflicher und hochschulischer Bildung", DZHW, Hannover.

Studienerfolg "nicht-traditioneller" Studierender.

Kerst, C. (2018, September).
Studienerfolg "nicht-traditioneller" Studierender. Vortrag auf dem Workshop "Angewandte Hochschulforschung" der Technischen Hochschulen Nürnberg Georg Simon Ohm.

Die neue Vielfalt im deutschen Hochschulsystem und ihre Folgen.

Kerst, C. (2017, Februar).
Die neue Vielfalt im deutschen Hochschulsystem und ihre Folgen. Einleitender Vortrag zum Hochschultag auf der Didacta 2017 in Stuttgart.

Die Akademisierung des deutschen Bildungssystems. Duales Studium und nicht-traditionelle Studierende als Indikatoren für neue Konstellationen zwischen akademischer und beruflicher Bildung.

Kerst, C. (2016, September).
Die Akademisierung des deutschen Bildungssystems. Duales Studium und nicht-traditionelle Studierende als Indikatoren für neue Konstellationen zwischen akademischer und beruflicher Bildung. Vortrag in der Ad-hoc-Gruppe "Offen oder doch geschlossen? Neue Ungleichheiten als nicht-intendierte Folge veränderter institutioneller Rahmenbedingungen im deutschen Hochschulsystem" auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg.

Die neue Konstellation zwischen Berufsausbildung und Hochschulbildung.

Baethge, M., Kerst, C., Wieck, M. & Wolter, A. (2014, Juni).
Die neue Konstellation zwischen Berufsausbildung und Hochschulbildung. Beitrag zum Fachforum II der Fachtagung "Bildung in Deutschland 2014", Berlin.

Abitur - und dann? Wie akzeptiert sind Bachelor und Master?

Kerst, C. (2014, Mai).
Abitur - und dann? Wie akzeptiert sind Bachelor und Master? Vortrag auf der Fachtagung "Zu viel oder zu wenig Akademisierung?!" der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin.

Kulturelle Aktivitäten Studierender. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung.

Kerst, C. (2013, Juni).
Kulturelle Aktivitäten Studierender. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung. Vortrag auf der Fachtagung Kultur des Deutschen Studentenwerks in Karlsruhe.

Zur Neuvermessung des Verhältnisses von Berufsausbildung und Hochschulausbildung.

Baethge, M., & Kerst, C. (2012, November).
Zur Neuvermessung des Verhältnisses von Berufsausbildung und Hochschulausbildung. Vortrag auf dem Herbsttreffen des Förderschwerpunkts "Sekundäranalysen" des BMBF-Promotionsbegleitprogramms, DIPF, Frankfurt.

Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften. Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte.

Kerst, C. (2012, November).
Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften. Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte. Vortrag beim SV-Seminar des DGB, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.

Berufseinmündung und Erwerbstätigkeit von Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftlern.

Kerst, C. (2011, Januar).
Berufseinmündung und Erwerbstätigkeit von Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftlern. Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt im Rahmen der Veranstaltung "Sozialwissenschaften als Beruf".

Berufseinmündung und Erwerbstätigkeit der Absolventen von MINT-Studiengängen.

Kerst, C. (2010, März).
Berufseinmündung und Erwerbstätigkeit der Absolventen von MINT-Studiengängen. Vortrag auf dem Fachtag "Arbeitsmarkt für Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Was für einen Nutzen haben Alumnibefragungen für das Hochschulmanagement?

Jaeger, M., & Kerst, C. (2009, Dezember).
Was für einen Nutzen haben Alumnibefragungen für das Hochschulmanagement? Vortrag auf der HIS-Tagung "Alumni-Management - Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung", Hannover.

Entscheidungen für oder gegen ingenieur- und naturwissenschaftliche Studiengänge. Ausmaß, Einflüsse, Maßnahmen.

Kerst, C. (2007, Januar).
Entscheidungen für oder gegen ingenieur- und naturwissenschaftliche Studiengänge. Ausmaß, Einflüsse, Maßnahmen. Vortrag an der Fachhochschule Südwestfalen im Rahmen des Gesprächskreises "Schule - Hochschule - Arbeitsagentur".

Hochschule im Bildungsbericht - HIS als Partner in der Bildungsberichterstattung.

Kerst, C. (2007, Januar).
Hochschule im Bildungsbericht - HIS als Partner in der Bildungsberichterstattung. Vortrag auf der HIS-Gesellschafterversammlung in Hannover.