Laura Behrmann

Laura Behrmann

Abteilung Governance in Hochschule und Wissenschaft
wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 0511 450670-302
  • 0511 450670-960

Laura Behrmann, M.A., hat Soziologie, Neuere und Neueste Geschichte sowie Staats- und Völkerrecht an der Universität Augsburg als auch der Universität Pierre Mendès-France Grenoble (Frankreich) studiert. Nach ihrem Magisterabschluss 2007 hat sie neun Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Soziologie und empirische Sozialforschung an den Universitäten Augsburg, Koblenz-Landau, Hamburg und Bremen geforscht und gelehrt. Sie interessiert sich für qualitative Sozialforschung, soziale Ungleichheitsforschung und Bildungssoziologie. Sie promoviert an der Universität Bremen (Prof. Dr. Betina Hollstein) zu den Bildungskonzepten und Ungleichheitsdeutungen von Gesamtschullehrer*innen in Ost- und Westdeutschland. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Governance von Hochschule und Wissenschaft.

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Determinanten und Effekte von Kooperation in homogenen und heterogenen Forschungsverbünden (DEKiF)
Forschungscluster: Empirische Methoden der Hochschul- und Wissenschaftsforschung
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

National Evaluation Systems and Universities' Strategic Capacities: Case Studies among European Universities.

Behrmann, L., & Sembritzki, T. (2019).
National Evaluation Systems and Universities' Strategic Capacities: Case Studies among European Universities. In Pritchard, R.M.O., O’Hara, M., Milsom, C., Williams, J., & Matei , L. (Hrsg.), The Three C-s of Higher Education. Competition, Collaboration and Complementarity (S. 107-130), Budapest/New York: Central European University Press.
ISBN 978-963-386-327-5
Abstract

The rise of international competition evokes different evaluation practices on a national and organisational level. Focussing on three National Evaluation Systems (NES) for universities in the UK, France, and Germany – this paper compares the role of evaluation for and in university governance. By providing insights into interviews with key actors of university governance, we present how NES produce knowledge, open up communication processes as well as scopes or limits of action in use for their strategies. This study comes to the conclusion that evaluations help organisational actors to operate strategically and that they foster the emergence of an organisational actorhood.

Prozesse sozialer Ungleichheit aus mikrosoziologischer Perspektive.

Behrmann, L., Gefken, A., & Eckert, F. (2017).
Prozesse sozialer Ungleichheit aus mikrosoziologischer Perspektive. In L. Behrmann, A. Gefken, F. Eckert & P. Berger (Hrsg.), Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung (S. 1-34). Weinheim: VS Verlag.

Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung.

Behrmann, L., Gefken, A., Eckert, F. & Berger, P. (Hrsg.) (2017).
Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung. Weinheim: VS Verlag.

Soziale Ungleichheitsdynamiken aus mikroanalytischer Perspektive: Entwurf einer Typologie in Bamberg 2016.

Behrmann, L., & Eckert, F. (2017).
Soziale Ungleichheitsdynamiken aus mikroanalytischer Perspektive: Entwurf einer Typologie in Bamberg 2016. In S. Lessenich (Hrsg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016.

Touchscreen-gesteuerte Instrumente zur Erhebung egozentrierter Netzwerke.

Hollstein, B., Pfeffer, J., & Behrmann, L. (2016).
Touchscreen-gesteuerte Instrumente zur Erhebung egozentrierter Netzwerke. In M. Schönhuth, M. Gamper, M. Kronenwett & M. Stark (Hrsg.), Visuelle Netzwerkforschung. Qualitative, quantitative und partizipative Ansätze, (S. 121-136). Bielefeld: Transcript Verlag.

Tagungsbericht "Doing Inequality - Empirische Perspektiven auf Prozesse sozialer Ungleichheit".

Behrmann, L., Gefken, A., & Eckert, F. (2014).
Tagungsbericht "Doing Inequality - Empirische Perspektiven auf Prozesse sozialer Ungleichheit". Soziologie, 43 (2), 196-201.

Reproduktion sozialer Ungleichheit in der Schule: Was wissen die Lehrkräfte?

Behrmann, L. (2013).
Reproduktion sozialer Ungleichheit in der Schule: Was wissen die Lehrkräfte? In M. Endreß & O. Berli (Hrsg.), Wissen und Soziale Ungleichheit (S. 260-282). Weinheim: Verlag Beltz/Juventa.

Starthilfe oder Hemmschuh? Arbeitsmarkteinstieg und soziale Netzwerke gering qualifizierter junger Erwachsener.

Behrmann, L., & Hollstein, B. (2012).
Starthilfe oder Hemmschuh? Arbeitsmarkteinstieg und soziale Netzwerke gering qualifizierter junger Erwachsener. InJ. Mansel & C. Speck (Hrsg.), Jugend und Arbeit. Empirische Bestandsaufnahmen und Analysen (S. 79-99). Weinheim: Juventa.

Was heißt erfolgreicher Arbeitsmarkteinstieg? Wege gering qualifizierter junger Erwachsener in das Erwerbssystem.

Behrmann, L., & Hollstein, B. (2012).
Was heißt erfolgreicher Arbeitsmarkteinstieg? Wege gering qualifizierter junger Erwachsener in das Erwerbssystem. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010 (CD-ROM). Wiesbaden: VS Verlag.

Arbeits- und Methodenbericht: Lehr-, Lern- und Strukturmonitoring. Eine Längsschnittstudie zum B.A. Studiengang "Sozialwissenschaften" an der Universität Augsburg.

Behrmann, L., Dimbath, O., & Schürholz, P. (2011).
Arbeits- und Methodenbericht: Lehr-, Lern- und Strukturmonitoring. Eine Längsschnittstudie zum B.A. Studiengang "Sozialwissenschaften" an der Universität Augsburg. Universität Augsburg.

[Rezension des Buchs Biographische Fallarbeit. Theorie, Methode und Praxisrelevanz von B. Griese & H. R. Griesehop. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften].

Behrmann, L. (2008).
[Rezension des Buchs Biographische Fallarbeit. Theorie, Methode und Praxisrelevanz von B. Griese & H. R. Griesehop. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 24.

Der Wandel der Erwerbsarbeit: Eine Analyse aus systemischer und subjektiver Perspektive.

Behrmann, L. (2007).
Der Wandel der Erwerbsarbeit: Eine Analyse aus systemischer und subjektiver Perspektive. Saarbrücken.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Governance und Performanz von Forschung. Wissenschaftssysteme und ihre Organisationen im internationalen Vergleich.

Möller, T., Behrmann, L., & Sembritzki, T. (2019, November).
Governance und Performanz von Forschung. Wissenschaftssysteme und ihre Organisationen im internationalen Vergleich. Workshop zur Evaluation der DZHW-Integrationsprojekte, DZHW, Hannover.

Zum Standort der qualitativen Sozialforschung in der Hochschulforschung.

Behrmann, L., İkiz-Akıncı, D., & Rückamp, V. (2019, Oktober).
Zum Standort der qualitativen Sozialforschung in der Hochschulforschung. Vortrag am Workshop-Tag des Forschungscluster Methoden: "Qualitative Hochschul- und Wissenschaftsforschung", DZHW Hannover.

Qualitative Hochschul- und Wissenschaftsforschung.

Behrmann, L., Be¨irović, A., İkiz-Akıncı, D., & Rückamp, V. (2019, Oktober).
Qualitative Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Workshop-Tag des Forschungscluster Methoden mit Beate Littig und Margrit Schreier, DZHW Hannover.

Dokumente in der qualitativen Sozialforschung.

Behrmann, L. (2019, September).
Dokumente in der qualitativen Sozialforschung. Vortrag auf dem Workshop: Forschungsdesiderate und Dateninfrastrukturen, DZHW Hannover.
Abstract

Der Beitrag stellt die Perspektive der qualitativen Sozialforschung auf Dokumente heraus: Sie sind eigenständige Repräsentation einer sozialen Wirklichkeit, welche Goffman als „institutionelles Zurschaustellen“ charakterisiert. Dokumente als eigenständige Datenebene ernst zu nehmen führt uns zu folgenden exemplarischen Fragen: Welchen Sinn tragen die Dokumente in sich? Welche Konstellationen im Sinne von Handlungsräumen aber auch Zugehörigkeiten verhandeln sie? Welche sprachlichen Manifestationen und Zuweisungen zu Positionen sind ihnen inhärent?

Lehrer_innen und ihre mächtige Position: Entscheidungsspielräume und Definitionsmacht.

Behrmann, L. (2019, September).
Lehrer_innen und ihre mächtige Position: Entscheidungsspielräume und Definitionsmacht. Vortrag im Workshop "Von 'rationaler Pädagogik' zu reflexiver Bildungsforschung: sozialwissenschaftliche Perspektiven auf pädagogische Praxis im Kontext aktueller sozialer Ungleichheiten". Schweizer Kongress für Soziologie, Neuchatel, Schweiz.

Praktiken der Methodenpräsentation in der qualitativen Forschung: Diskursproduktion in englisch- und deutschsprachigen Zeitschriften von 1995 bis 2018.

Behrmann, L., & Eckert, F. (2019, September).
Praktiken der Methodenpräsentation in der qualitativen Forschung: Diskursproduktion in englisch- und deutschsprachigen Zeitschriften von 1995 bis 2018. Vortrag im Workshop: "Der Wert der (ver)wissenschaftlichen Arbeit - Perspektiven auf Wissens- und Wissenschaftspraktiken im Wandel" auf dem Schweizer Kongress für Soziologie, Neuchatel, Schweiz.

Symbolic Interactionism as Analytical Framework for Qualitative Network Research.

Töpfer, T., & Behrmann, L. (2019, September).
Symbolic Interactionism as Analytical Framework for Qualitative Network Research. Vortrag in der Session "Qualitative Perspectives in Social Network Analysis" auf der European Conference on Social Networks, Zürich, Schweiz.

The Practice, Strategies and Boundaries of method making in qualitative social science Research: A Meta Analysis of Discourse production in English- and German-speaking journals since 1995 to 2018.

Eckert, F., & Behrmann, L. (2019, August).
The Practice, Strategies and Boundaries of method making in qualitative social science Research: A Meta Analysis of Discourse production in English- and German-speaking journals since 1995 to 2018. Vortrag auf ESA Conference: "Europe and Beyond: Boundaries, Barriers and Belonging", Manchester, Großbritannien.

Qualitative Methoden zwischen Hochschul- und Wissenschaftsforschung - Eine Metaanalyse.

Behrmann, L., Völk, D., Be¨irović, A., İkiz-Akıncı, D., & Rückamp, V. (2019, Mai).
Qualitative Methoden zwischen Hochschul- und Wissenschaftsforschung - Eine Metaanalyse. Vortrag auf der Frühjahrstagung der DGS-Sektion Wissenschafts- und Technikforschung, veranstaltet vom Arbeitskreis Wisesnschafts- und Hochschulforschung, Bonn.

Praktische Herausforderungen des qualitativen Forschens.

Behrmann, L. (2019, März).
Praktische Herausforderungen des qualitativen Forschens. Workshop im Rahmen der Nachwuchstagung (Hochschulforschungsnachwuchs) der Gesellschaft für Hochschulforschung auf dem HoFoNA-Tag an der Otto von Guericke Universität Magdeburg.

Qualitative und quantitative Evaluationen von Forschung und die innerorganisationale Handlungskoordination in Universitäten. Ein internationaler Vergleich.

Behrmann, L., & Sembritzki, T. (2019, Februar).
Qualitative und quantitative Evaluationen von Forschung und die innerorganisationale Handlungskoordination in Universitäten. Ein internationaler Vergleich. Vortrag auf der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung 2019 (GfHf); Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Qualitative Methoden in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung - Potentiale und Herausforderungen.

Behrmann, L., Be¨irović, A., Īkiz, D., Rückamp, V., & Völk, D. (2019, Februar).
Qualitative Methoden in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung - Potentiale und Herausforderungen. Vortrag auf der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung 2019 (GfHf); Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

"What to do next?" Research Evaluations, Development Contracts, and their Impact on Universities’ Governance.

Behrmann, L., & Sembritzki, T. (2018, Oktober).
"What to do next?" Research Evaluations, Development Contracts, and their Impact on Universities’ Governance. Vortrag auf dem internationalen Workshop "Governance of Research and Its Effects – An International Comparison", DZHW, Hannover.

Soziale Ungleichheiten in der Wahrnehmung definitionsmächtiger Akteure: Lehrer/innen in Ost- und Westdeutschland.

Behrmann, L. (2018, September).
Soziale Ungleichheiten in der Wahrnehmung definitionsmächtiger Akteure: Lehrer/innen in Ost- und Westdeutschland. Vortrag in der Ad-hoc Gruppe "Realität oder Verblendung? Zum Zusammenhang von objektiven Ungleichheiten und ihrer subjektiven Wahrnehmung" beim 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

International Shift in Public Research Funding - Why Is Research at Universities Becoming More Important.

Möller, T., Behrmann, L., & Sembritzki, T. (2018, August/September).
International Shift in Public Research Funding - Why Is Research at Universities Becoming More Important. Vortrag auf der 31. Annual Conference of the Consortium of Higher Education Researchers (CHER) "Differentiation and Integration in Higher Education: Patterns and Dynamics", 30.8.-1.9.2018, Moscow, Russia.
CV
Seit 4/2016

wissenschaftliche Mitarbeiterin am DZHW

5/2014 - 3/2016

wiss. Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Uni Bremen, Arbeitsbereich Mikrosoziologie, Prof. Dr. Hollstein

10/2009 - 8/2014

wiss. Mitarbeiterin im Fach Soziologie/Sozialökonomie der Uni Hamburg, Arbeitsbereich Mikrosoziologie, Prof. Dr. Hollstein

10/2010 - 3/2011

wiss. Mitarbeiterin im Drittmittelprojekt "Nachbarschaftsnetzwerke" am Arbeitsbereich Mikrosoziologie, Prof. Dr. Hollstein (WiSo Fakultät, Universität Hamburg)

11/2010 - 4/2012

stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte im FB Sozialökonomie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg

3/2009 - 10/2009

wiss. Hilfskraft am Kompetenzzentrum "Kultur- und Bildungswissenschaft" (Universität Augsburg, Prof. Dr. Werner Schneider)

3 - 10/2009

vers. Lehraufträge am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Universität Augsburg sowie in der Abteilung für Soziologie der Universität Koblenz-Landau

11/2007 - 3/2009

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Universität Augsburg (Prof. Dr. Helmut Giegler, Vertretung von Frau Dr. Anna Brake)

4 - 11/2007

wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sozialwissenschaften Universität Koblenz-Landau, Campus Landau (Prof. Dr. Reiner Keller)

2007

Magister Artium der Soziologie; Thema der Arbeit: "Der Wandel der Erwerbsarbeit: Eine Analyse aus systemischer und subjektiver Perspektive" (Erstgutachter Prof. Dr. Werner Schneider, Zweitgutachter Prof. Dr. Reiner Keller)

2000 - 2007

Studium der Soziologie, der Neueren und Neuesten Geschichte und des Staats- und Völkerrechtes an der Universität Augsburg und der Université Pierre-Mendès-France in Grenoble (Frankreich)

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Lehre

Über 20 eigenständige Lehrveranstaltungen in den Bereichen:

  • Bildungsforschung
  • Soziale Ungleichheit
  • Qualitative Methoden – Erhebungs- und Auswertungsverfahren sowie Lehrforschungsprojekte, Interpretationswerkstätten und Kolloquien
  • Einführung in die Soziologie
  • Gegenwartsdiagnosen und Sozialer Wandel
  • Sozialisationstheorie
  • wiss. Arbeiten
in den Studiengängen: Magister Soziologie (Uni Augsburg), Bachelor Soziologie (Uni Augsburg, Uni Bremen), Bachelor Sozialwissenschaften (Uni Augsburg, Uni Landau), Bachelor Sozialökonomie (Uni Hamburg), Master Soziologie und Sozialforschung (Uni Bremen), Master Human Ressource Management und im Master Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft (Uni Hamburg) sowie im Master Wissenschaft und Gesellschaft (Leibniz Uni Hannover)

Mitgliedschaften und Ämter
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Mitglied der Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Mitglied der Sektion für Qualitative Methoden der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Mitglied der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
Auszeichnungen
  • 2013: Nominierung für den Hamburger Lehrpreis für die Lehrveranstaltung "Empirisches Praktikum" gem. mit Dagmar Zanker
  • 2012: Einwerbung des Körber-Nachwuchs-Fonds zur Durchführung der Tagung "'Doing-inequality' Empirische Perspektiven auf Prozesse sozialer Ungleichheit" mit Andreas Gefken und Falk B. Eckert
  • 2012: Auszeichnung des Lehrforschungsprojektes "Frauen, Migranten und gering Qualifizierte: Modernisierungsherausforderungen für Biographie und Lebenslauf" im Rahmen des Frauenförderfonds 2012 der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (mit Dagmar Zanker)
  • 2011: Finanzielle Förderung der Graduate School der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät "Übernahme von Transkriptionskosten" im Rahmen des Dissertationsprojektes
  • 2011: Förderung der selbst-organisierten Workshopserie "Qualitative Forschungsmethoden – Überblick, Theorien und Anwendungen" durch die Graduate School der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (10 Workshops, u.a. Dr. Jan Kruse; Prof. Dr. Brigitte Liebig; Prof. Dr. Günter Mey; Jun.-Prof. Dr. Inga Truschkat) (mit Falk Eckert; Sassan Gholiagha; Hannes Hansen-Magnusson; Janine Lücke; Ute Ludwig; Johanna Matzat; Daniel Wagner)
  • 2010-2011: Reisestipendium aus dem Körperschaftsvermögen der Uni Hamburg für die Interviewreisen im Rahmen des Dissertationsprojektes "Konstruktion von Bildungserfolg. Eine Studie zu den biographischen Prägungen von Lehrerinnen und Lehrern" (Arbeitstitel)