Vorträge und Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Determinants of network formation of Higher Education Institutions in the field of innovative study formats - the role of different types of proximity.

Vögtle, E. & Brünjes, J. (2015, April).
Determinants of network formation of Higher Education Institutions in the field of innovative study formats - the role of different types of proximity. Vortrag beim Treffen des Research Network of Network Researchers an der Universität Hildesheim.

Zufall oder Planungsresultat: Welche Einflussgrößen unterliegen der wissenschaftlichen Profilbildung?

Hornbostel, S. (2015, April).
Zufall oder Planungsresultat: Welche Einflussgrößen unterliegen der wissenschaftlichen Profilbildung? Vortrag beim Medizinischen Fakultätentag, Berlin.

Aktuelle Bedingungen, Herausforderungen und Chancen bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Hornbostel, S. (2015, April).
Aktuelle Bedingungen, Herausforderungen und Chancen bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Keynote bei der Eröffnung des Gutenberg Nachwuchskollegs an der Johannes Gutenberg-Universität, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz.

Graubereiche zwischen Fehlverhalten und guter wissenschaftlicher Praxis.

Reinhart, M. (2015, April).
Graubereiche zwischen Fehlverhalten und guter wissenschaftlicher Praxis. Vortrag auf dem Vortrag im Rahmen des Workshops "Lege Artis oder illegitime Praxis? Plagiate, Datenmanipulation und Co. als fachkulturelle Problemfelder", Universität Mainz, Mainz.

'Internationale Wissenschaftler im Portrait' und 'Wie wichtig sind ‚weiche‘ Faktoren?'.

Wegner, A. (2015, April).
'Internationale Wissenschaftler im Portrait' und 'Wie wichtig sind ‚weiche‘ Faktoren?'. Vortrag auf dem Validierungsworkshop zur MIND-Studie über Internationale Wissenschaftler an deutschen Hochschulen, Bonn.

Neue Theorieströmungen zum Studienabbruch: Herkunft, Genese und Potenziale für die Studienabbruch- und Hochschulforschung.

Isleib, S. (2015, April).
Neue Theorieströmungen zum Studienabbruch: Herkunft, Genese und Potenziale für die Studienabbruch- und Hochschulforschung. Vortrag auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) an der Universität Kassel.
Abstract

Auf den Studienabbruch bezogene Ansätze lassen sich in vier Kategorien einteilen: sozial-integrative, psychologische, ökonomische und (institutions-)habituelle Ansätze. Der Vortrag stellt diese Klassifikation vor und erläutert Herausforderungen und Potenziale einer umfassenden theoretischen Betrachtung des Phänomens, welche schließlich in den Vorschlag eines konkreten Theoriemodells zum Studienabbruch mündet. Außerdem werden Potenziale der Integration von Theorien für die Hochschulforschung benannt.

Entwicklung eines Erhebungsinstruments zur Messung der Lernumwelt "Promotionsphase".

Brandt, G. & De Vogel, S. (2015, April).
Entwicklung eines Erhebungsinstruments zur Messung der Lernumwelt "Promotionsphase". Vortrag auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) an der Universität Kassel.

Sequenzmusteranalysen: Ein methodischer Ansatz für die Hochschulforschung?

Briedis, K. (2015, April).
Sequenzmusteranalysen: Ein methodischer Ansatz für die Hochschulforschung? Vortrag auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) an der Universität Kassel.

Die quantitative Inhaltsanalyse in der Hochschulforschung: Professorale Stellenausschreibungen im Wandel der ZEIT.

Klawitter, M. (2015, April).
Die quantitative Inhaltsanalyse in der Hochschulforschung: Professorale Stellenausschreibungen im Wandel der ZEIT. Vortrag auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) an der Universität Kassel.

Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen. Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung.

Poskowsky, J., & Kandulla, M. (2015, April).
Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen. Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung. Vortrag auf der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung in Kassel.
Abstract

Angesichts zunehmender Verbreitung von Online-Erhebung stellt sich für Langzeituntersuchungen wie die Sozialerhebung die Frage, ob eine Umstellung der Erhebungsmethode von papierbasierter auf onlinebasierte Erhebung die Interpretation der Zeitreihen beeinträchtigt. Im Methodenvergleich ist dabei zwischen Effekten modespezifischer Selbstselektion und direkten Effekten der Erhebungsmethode auf das Antwortverhalten (Mode-Effekte) zu unterscheiden. Ein Methodentest, der in der Sozialerhebung durchgeführt wurde, ergab, dass sich kaum Unterschiede in den Ergebnissen auftreten und dass sich bis auf eine erklärbare Ausnahme keine Mode-Effekte feststellen lassen.

Achievments and successes of doctoral education in Germany.

Hornbostel, S. (2015, März).
Achievments and successes of doctoral education in Germany. Vortrag auf der Keynote-Präsentation bei der "2. International Conference on Developments in Doctoral Education & Trainig", Examination Schools, University of Oxford, Oxford.

Which mechanisms explain returns to international student mobility?

Kratz, F., & Netz, N. (2015, März).
Which mechanisms explain returns to international student mobility? Vortrag auf der Konferenz "Transnational Academic Spaces", Universität Bielefeld.

Studienabbruch – Umfang, Ursachen und Potenziale.

Heublein, U. (2015, März).
Studienabbruch – Umfang, Ursachen und Potenziale. Vortrag auf der Fachtagung "Der Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker in Deutschland", Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Welche Effekte hat die Exzellenzinitiative auf das deutsche Wissenschaftssystem? - Eine bibliometrische Perspektive.

Möller, T. (2015, März).
Welche Effekte hat die Exzellenzinitiative auf das deutsche Wissenschaftssystem? - Eine bibliometrische Perspektive. Vortrag auf dem iFQ-Kolloquium, Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung, Berlin.

Studierende mit Migrationshintergrund. Ergebnisse der 20. Sozialerhebung des DSW.

Poskowsky, J. (2015, März).
Studierende mit Migrationshintergrund. Ergebnisse der 20. Sozialerhebung des DSW. Vortrag auf dem Kick-Off-Meeting zum Programm Studium+M des DSW und der Stiftung Mercator.
Abstract

Studierende mit Migrationshintergrund sind eine sehr heterogene Gruppe. Eine weitere Differenzierung nach Migrationsstatus macht deutlich, dass vor allem eingebürgerte Studierende und Bildungsinländer(innen) Besonderheiten hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage aufweisen, die in hohem Maße mit der Bildungsherkunft in Zusammenhang stehen. Die Finanzierungsstruktur dieser Studierenden ist durch einen geringeren Anteil des Elternbeitrages zur Gesamtfinanzierung und einen höheren BAföG-Anteil gekennzeichnet. Auch Erwerbstätigkeit spielt für viele Eingebürgerte und Bildungsinländer(innen) eine größere Rolle als für andere Studierende

Kontakt

Anja Gottburgsen
Dr. Anja Gottburgsen 0511 450670-912