Sandra Buchholz

Prof. Dr. Sandra Buchholz

Abteilung Bildungsverläufe und Beschäftigung
Abteilungsleitung
  • 0511 450670-176
  • 0511 450670-960

Prof. Dr. Sandra Buchholz studierte Soziologie an der Universität Bielefeld. 2008 wurde sie an der Universität Bamberg promoviert und habilitierte dort im Jahr 2016. Von 2012 bis 2017 übernahm sie die Vertretung des Lehrstuhls für Soziologie 1 an der Universität Bamberg. Von 2017 bis 2018 leitete sie das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe als Interimsdirektorin, verbunden mit der W3-Professur für Bildungsforschung im Längsschnitt an der Universität Bamberg. Im April 2018 wechselte Sandra Buchholz ans DZHW und hat die Leitung der Abteilung „Bildungsverläufe und Beschäftigung“ übernommen.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Bildungsforschung, Lebensverlaufsforschung, Soziale Ungleichheiten, soziale Mobilität und Stratifizierung, International vergleichende Sozialstrukturanalyse, Arbeitsmarktforschung, Jugend und Arbeitsmarkteintritt, Alter, Verrentungsprozesse und Ruhestand, Vermögensungleichheiten, Geschlechtsspezifische Erwerbsverläufe und Familienprozesse, Vergleich von Wohlfahrtsstaaten, Arbeitsmarktregimen und Bildungssystemen, Quantitative Forschungsmethoden (insbes. längsschnittliche Analysemethoden)

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Nationaler Bildungsbericht: "Bildung in Deutschland"
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

"Keep It Going, Girl!" An Empirical Analysis of Gender Differences and Inequalities in Computer Sciences.

Förtsch, S., Gärtig-Daugs, A., Buchholz, S., & Schmid, U. (2018).
"Keep It Going, Girl!" An Empirical Analysis of Gender Differences and Inequalities in Computer Sciences. International Journal of Gender, Science and Technology, 10 (2), 266-286.

Wer profitiert von alternativen Bildungwegen? Alles eine Frage des Blickwinkels! Eine systematische Rekonstruktion des Effektes sozialer Herkunft für alternative Wege zur Hochschulreife.

Buchholz, S., & Pratter, M. (2017).
Wer profitiert von alternativen Bildungwegen? Alles eine Frage des Blickwinkels! Eine systematische Rekonstruktion des Effektes sozialer Herkunft für alternative Wege zur Hochschulreife. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69 (3), 409–443.

Linking the Macro to the Micro: A Multidimensional Approach to Educational Inequalities in Four European Countries.

Bukodi, E., Eibl, F., Buchholz, S., Marzadro, S., Minello, A., Wahler, S., ... & Schizzerotto, A. (2017).
Linking the Macro to the Micro: A Multidimensional Approach to Educational Inequalities in Four European Countries. European Societies, 20 (1): 26-64.

Beeinflussen berufstypische Arbeitszeitmerkmale die Unterbrechungsdauer von Frauen? Eine längsschnittliche Analyse der Bedeutung beruflicher Merkmale für die Berufsrückkehr von Müttern in Deutschland.

Hondralis, I., & Buchholz, S. (2017).
Beeinflussen berufstypische Arbeitszeitmerkmale die Unterbrechungsdauer von Frauen? Eine längsschnittliche Analyse der Bedeutung beruflicher Merkmale für die Berufsrückkehr von Müttern in Deutschland. Zeitschrift für Familienforschung, 29 (2), 156-178.

Trends in Social Inequalities Regarding Home Ownership: A Comparison of East and West Germany.

Kolb, K., & Buchholz, S. (2017).
Trends in Social Inequalities Regarding Home Ownership: A Comparison of East and West Germany. In C. Dewilde & R. Ronald (Hrsg.), Housing Wealth and Welfare (S. 159-188). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Childcare arrangements at preschool age and later child outcomes in Denmark: The role of maternal education and type of care.

Wahler, S., Buchholz, D., & Breinholt , A. (2017).
Childcare arrangements at preschool age and later child outcomes in Denmark: The role of maternal education and type of care. In H.-P. Blossfeld, N. Kulic, J. Skopek & M. Trivent Childcare, Early Education and Social Inequality. An International Perspective (S. 249-267). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Models of Secondary Education and Social Inequality: An International Comparison.

Blossfeld, H.-P., Buchholz, S., Skopek, J., & Triventi, M. (2016).
Models of Secondary Education and Social Inequality: An International Comparison. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Secondary School Differentiation and Inequality of Educational Opportunity in Germany.

Buchholz, S., Skopek, J., Zielonka, M., Ditton, H., Wohlkinger, F., & Schier, A. (2016).
Secondary School Differentiation and Inequality of Educational Opportunity in Germany. In H.-P. Blossfeld, S. Buchholz, J. Skopek & M. Triventi (Hrsg.), Models of Secondary Education and Social Inequality. An International Comparison (S. 79-92). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Varieties of Secondary Education Models and Social Inequality – Conclusions from a Large-Scale International Comparison.

Triventi, M., Skopek, J., Kulic, N. & Buchholz, S., & Blossfeld, H.-P. (2016).
Varieties of Secondary Education Models and Social Inequality – Conclusions from a Large-Scale International Comparison. In H.-P. Blossfeld, S. Buchholz, J. Skopek & M. Triventi (Hrsg.), Models of Secondary Education and Social Inequality: An International Comparison (S. 377-400). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Educational Inequalities in Tracked Danish Upper Secondary Education.

Wahler, S., Buchholz, S., & Møllegaard Pedersen, S. (2016).
Educational Inequalities in Tracked Danish Upper Secondary Education. In H.-P. Blossfeld, S. Buchholz, J. Skopek & M. Triventi (Hrsg.), Models of Secondary Education and Social Inequality: An International Comparison (S. 197-210). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Gender Differences at Labor Market Entry: The Effect of Changing Educational Pathways and Institutional Structures.

Blossfeld, H.-P., Buchholz, S., Dämmrich, J., Kilpi-Jakonen, E., Kosyakova, Y., Skopek, J., ... & Vono de Vilhena, D. (2015).
Gender Differences at Labor Market Entry: The Effect of Changing Educational Pathways and Institutional Structures. In H.-P. Blossfeld, J. Skopek, M. Triventi & S. Buchholz (Hrsg.), Gender, Education and Employment. An International Comparison of School-to-Work Transitions (S. 3-35). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Gender Differences at Labor Market Entry: The Effect of Changing Educational Pathways and Institutional Structures.

Blossfeld, H.-P., Skopek, J., Kosyakova, Y., Triventi, M., & Buchholz, S. (2015).
Gender Differences at Labor Market Entry: The Effect of Changing Educational Pathways and Institutional Structures. In H.-P. Blossfeld, J. Skopek, M. Triventi & S. Buchholz (Hrsg.), Gender, Education and Employment. An International Comparison of School-to-Work Transitions (S. 347-381). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

Gender, Education and Employment. An International Comparison of School-to-Work Transitions.

Blossfeld, H.-P., Skopek, J., Triventi, M., & Buchholz, S. (2015).
Gender, Education and Employment. An International Comparison of School-to-Work Transitions. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.

New Game, New Chance? Social Inequalities and Upgrading Secondary School Qualifications in West Germany.

Buchholz, S., & Schier, A. (2015).
New Game, New Chance? Social Inequalities and Upgrading Secondary School Qualifications in West Germany. European Sociological Review, 31 (5), 603-615.

Young Women Outcompeting Young Men? A Cohort Comparison of Gender Differences at Labor Market Entry in West Germany.

Buchholz, S., Skopek, J., & Blossfeld, H.-P. (2015).
Young Women Outcompeting Young Men? A Cohort Comparison of Gender Differences at Labor Market Entry in West Germany. In H.-P. Blossfeld, J. Skopek, M. Triventi & S. Buchholz (Hrsg.), Gender, Education and Employment. An International Comparison of School-to-Work Transitions (S. 246-266). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Zur Bedeutung privater Hochschulen in Deutschland.

Buchholz, S., Dölle, F., & Heißenberg, S. (2018, November).
Zur Bedeutung privater Hochschulen in Deutschland. Vortrag im Rahmen der Mitgliederversammlung des Verbandes privater Hochschulen e. V., Hamburg.

Who Profits from Alternative Educational Paths? It’s all a Matter of Perspective!

Buchholz, S. (2017, August).
Who Profits from Alternative Educational Paths? It’s all a Matter of Perspective! Keynote Lecture, SPP Summer School 1646, Bamberg.

Wer profitiert von alternativen Wegen zur Hochschulreife? Alles eine Frage des Blickwinkels.

Buchholz, S. (2017, April).
Wer profitiert von alternativen Wegen zur Hochschulreife? Alles eine Frage des Blickwinkels. Ringvorlesung, Universität Osnabrück.

Wer profitiert von alternativen Wegen zur Hochschulreife? Alles eine Frage des Blickwinkels.

Buchholz, S. (2017, März).
Wer profitiert von alternativen Wegen zur Hochschulreife? Alles eine Frage des Blickwinkels. 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Heidelberg.

Alternative Wege zur Hochschulreife und soziale Herkunftseffekte.

Buchholz, S. (2017, Februar).
Alternative Wege zur Hochschulreife und soziale Herkunftseffekte. Festvortrag zur Verabschiedung von Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach, Universität Bamberg.

Frauen auf der Überholspur? Geschlechterdifferenzen und Bildung in Deutschland.

Buchholz, S. (2017, Februar).
Frauen auf der Überholspur? Geschlechterdifferenzen und Bildung in Deutschland. Auftaktveranstaltung des Mentoring-Programms feRNet, Universität Bamberg.

Mädchen auf der Überholspur? Geschlechterdifferenzen und Bildung in Deutschland.

Buchholz, S. (2017, Februar).
Mädchen auf der Überholspur? Geschlechterdifferenzen und Bildung in Deutschland. Gender-Ringvorlesung, Universität Bamberg.

Who Profits from Alternative Educational Paths? It's all a Matter of Perspective!

Buchholz, S. (2016, Oktober).
Who Profits from Alternative Educational Paths? It's all a Matter of Perspective! Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg.

Getting a Second Bite at the Cherry - A Differentiated Analysis of Social Origin Effects and Alternative Paths to Higher Education Entrance Qualifications.

Buchholz, S. (2016, Oktober).
Getting a Second Bite at the Cherry - A Differentiated Analysis of Social Origin Effects and Alternative Paths to Higher Education Entrance Qualifications. SLLS Annual International Conference, Bamberg.

Getting a Second Bite at the Cherry - A Differentiated Analysis of Social Origin Effects and Alternative Paths to Higher Education Entrance Qualifications.

Buchholz, S. (2016, August).
Getting a Second Bite at the Cherry - A Differentiated Analysis of Social Origin Effects and Alternative Paths to Higher Education Entrance Qualifications. ISA RC28 Summer Meeting, Bern.

Neues Spiel, neues Glück? Alternative Wege zu höherer Schulbildung und soziale Ungleichheiten in Deutschland.

Buchholz, S. (2016, März).
Neues Spiel, neues Glück? Alternative Wege zu höherer Schulbildung und soziale Ungleichheiten in Deutschland. 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Berlin.

Soziale Ungleichheiten und das Nachholen von Schulabschlüssen in Deutschland - Ergebnisse einer längsschnittlichen Analyse.

Buchholz, S. (2016, Februar).
Soziale Ungleichheiten und das Nachholen von Schulabschlüssen in Deutschland - Ergebnisse einer längsschnittlichen Analyse. Präsentation anlässlich des Besuches des Leibniz-Präsidenten am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi), Bamberg.

Effects of Early Child Care Characteristics on Children's Development in Denmark.

Buchholz, S. (2015, November).
Effects of Early Child Care Characteristics on Children's Development in Denmark. European University Institute, Florenz.

Childcare Arrangements and Social Inequalities: A Framework for a Comparative Analysis.

Buchholz, S. (2015, Mai).
Childcare Arrangements and Social Inequalities: A Framework for a Comparative Analysis. European University Institute, Florenz.

Maternal Education, Child Care Arrangements and Children's Skill Development in Denmark.

Buchholz, S. (2015, Mai).
Maternal Education, Child Care Arrangements and Children's Skill Development in Denmark. European University Institute, Florenz.
CV
Beruflicher Werdegang
Seit 08/2018

Mitglied der Autorengruppe Bildungsbericht

Seit 04/2018

Leiterin der Abteilung "Bildungsverläufe und Beschäftigung" am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und W3-Professur für Quantitative Lebensverlaufssoziologie an der Leibniz-Universität Hannover

04/2017-03/2018

Interimsdirektorin des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) verbunden mit der W3-Professur für Bildungsforschung im Längsschnitt an der Universität Bamberg

Seit 09/2012

Mitglied des Nationalen Bildungspanels

09/2012 - 03/2017

Professorin für Soziologie (Vertretung), Lehrstuhl für Soziologie 1, Universität Bamberg

03/2007 - 08/2012

Akademische Rätin, Universität Bamberg

04/2003 - 02/2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen international vergleichenden, drittmittelgeförderten Forschungsprojekten, Universität Bamberg

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Berufliche Ausbildung und akademische Grade
01/2017

Ernennung zur Privatdozentin und Erteilung der Lehrbefugnis für das Fachgebiet Soziologie, Universität Bamberg

11/2016

Habilitation und Lehrbefähigung für das Fachgebiet Soziologie, Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Bamberg

04/2003 - 04/2008

Promotion, Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Bamberg
Note: Summa cum laude
Gutachter: Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, Prof. Dr. Karin Kurz, Prof. Dr. Gerhard Schulze

10/1998 - 03/2003

Studium der Diplom-Soziologie, im Nebenfach Sozialpsychologie, Universität Bielefeld
Abschlussnote: Sehr gut

Mehr erfahren Weniger anzeigen