Henrike Schmidtchen

Henrike Schmidtchen

Abteilung Infrastruktur und Methoden
wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 0511 450670-419
  • 0511 450670-960
Henrike Schmidtchen hat an der Johannes Gutenberg Universität Mainz ihren Bachelor und an der Privaten Hochschule Göttingen ihren Master of Science in dem Studienfach Psychologie abgelegt. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich im Hogrefe Verlag Göttingen mit der Evaluation von Seminaren zu psychologischen Testverfahren. Während ihrer Studienzeit wirkte sie außerdem in Forschungsteams in den Bereichen Neurokognition und Forensik mit. Seit Oktober 2020 ist Henrike Schmidtchen als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Forschungsdatenzentrum (FDZ) tätig. Ihr Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit dem Thema Studieren mit Legasthenie bzw. Dyskalkulie.
Mehr erfahren Weniger anzeigen
Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Forschungsdatenzentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (FDZ)
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Daten- und Methodenbericht zur DZHW-Befragung StuMa 2020.

Isleib, S., Schmidtchen, H., & Weber, A. (2021).
Daten- und Methodenbericht zur DZHW-Befragung StuMa 2020. Hannover: FDZ-DZHW.
  • (nicht barrierefrei)

Absolventenpanel 1993.

Birkelbach, R., & Schmidtchen, H. (2020).
Absolventenpanel 1993. Daten-und Methodenbericht zu den Erhebungen der Absolvent*innenkohorte 1993 (1. und 2. Befragungswelle). Hannover: DZHW.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

The specific developmental disorder dyslexia as an invisible disability in higher education.

Schmidtchen, H. (2021, Juni).
The specific developmental disorder dyslexia as an invisible disability in higher education. Vortrag auf dem Workshop (In)visibilities in Academia and Higher Education: Exploring Links between (In)visibility and Social Inequality, Leibniz Center for Science and Society (LCSS), Hannover.