Walburga Katharina Freitag

Dr. Walburga Katharina Freitag

Abteilung Governance in Hochschule und Wissenschaft
Stellvertretende Abteilungsleitung
  • 0511 450670-392
  • 0511 450670-960

Dr. Walburga Freitag studierte Erziehungswissenschaften und Soziologie an der Universität Bielefeld und der Deakin University, Australien. 2003 promovierte sie mit einer wissens- und wissenschaftssoziologischen Arbeit über Contergan. Seit Oktober 2005 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am DZHW tätig, leitet seit 2012 die Evaluation des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" und ist seit 2015 stellvertretende Leiterin der Abteilung "Governance in Hochschule und Wissenschaft".

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Governance wissenschaftlicher Weiterbildung und der Öffnung der Hochschule für Absolvent(inn)en der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Forschungscluster: Verhältnis von beruflicher und hochschulischer Bildung
Evaluation des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Thema: Digitalisierung der Hochschulen.

Freitag, W., Hartwig, L., Jungbauer-Gans, M., & Kleimann, B. (Hrsg.) (2018).
Thema: Digitalisierung der Hochschulen. Beiträge zur Hochschulforschung, Heft 4/2018. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. ISSN (Print) 0171-645X; ISSN (Online) 2567-8841.

Das Paradigma Durchlässigkeit und die wissenschaftliche Weiterbildung.

Freitag, W. (2018).
Das Paradigma Durchlässigkeit und die wissenschaftliche Weiterbildung. In W. Jütte & M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftliche Weiterbildung. Cham/Schweiz: Springer Reference Sozialwissenschaften.

Wissenschaftliche Weiterbildung als Lösung, Teil oder Treiberin gesellschaftlicher Transformationsprozesse?

Freitag, W. (2018).
Wissenschaftliche Weiterbildung als Lösung, Teil oder Treiberin gesellschaftlicher Transformationsprozesse? In A. Schulte, m. Wadewitz, M. Gercke, M. Gomille & H. Schramm (Hrsg.), Vom Projekt zum Produkt - Wissenschaftliche Weiterbildung für beruflich Qualifizierte an Hochschulen (S. 11-37). Detmold: Eusl Verlag.

Gretchenfrage Durchlässigkeit. Karrierewege durch Kombination von Abschlüssen der beruflichen und hochschulischen Bildung?

Freitag, W. (2017).
Gretchenfrage Durchlässigkeit. Karrierewege durch Kombination von Abschlüssen der beruflichen und hochschulischen Bildung? In A. Henschel, A. Eylert-Schwarz, V. von Prittwitz & S. Rahdes (Hrsg.), Karrierewege eröffnen. Gender- und diversityreflexive Zugänge für beruflich Qualifizierte der Sozialen Arbeit zur akademischen (Weiter-)Bildung (S. 37-54). Münster: Waxmann.

Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen.

Freitag, W., Buhr, R., Danzeglocke, E., Schröder, S., & Völk, D. (Hrsg.) (2015).
Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen. Münster: Waxmann.

Übergangsgestaltung als Zukunftsthema - Einführung und Überblick.

Freitag, W., Völk, D., Buhr, R., Schröder, S., & Danzeglocke, E. (2015).
Übergangsgestaltung als Zukunftsthema - Einführung und Überblick. In W. Freitag, R. Buhr, E. Danzeglocke, S. Schröder & D. Völk (Hrsg.), Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen (S.13-27). Münster: Waxmann.

Verbesserung der Durchlässigkeit in die Hochschule durch Anrechnung und Übergangsmaßnahmen. Impulse aus den BMBF-Initiativen ANKOM.

Freitag, W. (2015).
Verbesserung der Durchlässigkeit in die Hochschule durch Anrechnung und Übergangsmaßnahmen. Impulse aus den BMBF-Initiativen ANKOM. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis(3), 15-18.

Praxis versus Theorie? Das Feld der Anrechnung beruflicher Kompetenzen und Erfahrungen auf Hochschulstudiengänge.

Freitag, W. (2015).
Praxis versus Theorie? Das Feld der Anrechnung beruflicher Kompetenzen und Erfahrungen auf Hochschulstudiengänge. Hessische Blätter für Volksbildung (1), 56-66.

Die Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge - ein Beitrag zur Schaffung durchlässiger Bildungswege.

Freitag, W. K. (2014).
Die Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge - ein Beitrag zur Schaffung durchlässiger Bildungswege. In W. Benz, J. Kohler & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre 47 (G 3.2: S.105-128). Berlin: Raabe.

Offene Hochschulen im Fokus.

Freitag, W. (2014).
Offene Hochschulen im Fokus. In DUZ Special "DZHW - Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung: Erhebungen, Forschung, Service", Beilage zur duz - Deutsche Universitätszeitung vom 24.01.2014, S. 30-31.

Studieren ohne Abitur: Eine Zwischenbetrachtung vier Jahre nach Inkrafttreten des KMK-Beschlusses.

Freitag, W. K. (2013).
Studieren ohne Abitur: Eine Zwischenbetrachtung vier Jahre nach Inkrafttreten des KMK-Beschlusses. Denk-doch-mal. Netzwerk Gesellschaftsethik (Zugegriffen am: 16.11.2016).

Modularisierung der fachschulischen Qualifizierung. Chancen und Grenzen der Etablierung von Anrechnungsverfahren auf Hochschulstudiengänge.

Freitag, W. K. (2012).
Modularisierung der fachschulischen Qualifizierung. Chancen und Grenzen der Etablierung von Anrechnungsverfahren auf Hochschulstudiengänge. In O. Cloos, S. Oehlmann & M. Hundertmark (Hrsg.), Von der Fachschule in die Hochschule. Modularisierung und vertikale Durchlässigkeit in der kindheitspädagogischen Ausbildung (S. 195-219). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung. Eine Initiative zur Erprobung und wissenschaftlichen Begleitung von Übergangsmaßnahmen und Anrechnung beruflicher Kompetenzen.

Freitag, W. K. (2012).
Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung. Eine Initiative zur Erprobung und wissenschaftlichen Begleitung von Übergangsmaßnahmen und Anrechnung beruflicher Kompetenzen. Berufsbildung: Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 66 (136), 13-16.

HIS:Magazin 2|2012.

Middendorff, E., Poskowsky, J., Orr, D., Gwosć, C., Vöttiner, A., Heine, C., ... & Thöricht, R. (2012).
HIS:Magazin 2|2012. Hannover: HIS.

"Bin eigentlich für Geschäftsführer in so einer Firma zu jung und fürs Studieren eigentlich zu alt, ne?" Lebenslanges Lernen und berufsbegleitendes Studieren als Herausforderung der Hochschulen.

Freitag, W. K. (2011).
"Bin eigentlich für Geschäftsführer in so einer Firma zu jung und fürs Studieren eigentlich zu alt, ne?" Lebenslanges Lernen und berufsbegleitendes Studieren als Herausforderung der Hochschulen. In A. Strauß, M. Häusler & T. Hecht (Hrsg.), DGWF-Beiträge 50: Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität (S. 57-66). Hamburg: DGWF.
ISBN 978-3-88272-134-0
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Noten & Quoten: Eine Exploration von Selektionsmechanismen beim Übergang in die Hochschule von Studierenden ohne Abitur.

Berndt, L., & Freitag, W. (2019, März).
Noten & Quoten: Eine Exploration von Selektionsmechanismen beim Übergang in die Hochschule von Studierenden ohne Abitur. Vortrag auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung "LERN 2019 - Bildung im Erwachsenenalter: Herausforderungen und Potenziale für die Bildungsforschung", Nürnberg.

The Winner Takes it All? Über Herausforderungen der Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen bei schlechter Dateninfrastruktur.

Freitag, W., & Koopmann, J. (2019, März).
The Winner Takes it All? Über Herausforderungen der Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen bei schlechter Dateninfrastruktur. Vortrag auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung "LERN 2019 - Bildung im Erwachsenenalter: Herausforderungen und Potenziale für die Bildungsforschung", Nürnberg.

Beruflich Qualifizierte im Fernstudium.

Be¨irović, A., Dahm, G., Freitag, W., Kerst, C., & Völk, D. (2018, November).
Beruflich Qualifizierte im Fernstudium. Organisation des Workshops des DZHW-Forschungsclusters "Verhältnis von beruflicher und hochschulischer Bildung", DZHW, Hannover.

Wissenschaftliche Weiterbildung in drei Akten: Entwicklung, Implementation und Nachhaltigkeit.

Freitag, W. (2018, Januar).
Wissenschaftliche Weiterbildung in drei Akten: Entwicklung, Implementation und Nachhaltigkeit. Keynote auf dem Symposium "Hochschulweiterbildung durch Forschung verstehen und gestalten" des Verbundprojektes "Weiterbildungscampus Magdeburg", Hochschule Magdeburg.

Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen.

Freitag, W. (2017, November).
Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen. Vortrag auf der (Zwischen)Bilanztagung zur ersten Förderphase des Projekts "KomPädenZ Potenzial", Leuphana Universität Lüneburg.

Wissenschaftliche Weiterbildung als Teil, Treiber und Lösung gesellschaftlicher Transformationsprozesse?!

Freitag, W. (2017, März).
Wissenschaftliche Weiterbildung als Teil, Treiber und Lösung gesellschaftlicher Transformationsprozesse?! Keynote auf der Fachtagung "Vom Projekt zum Produkt: (Weiter-)Bildung für beruflich Qualifizierte an Thüringer Hochschulen", Technische Universität Erfurt.

Übergänge und Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung stärken.

Freitag, W. (2017, März/Februar).
Übergänge und Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung stärken. Vortrag auf der Jahrestagung des Career Service Netzwerk Deutschland e.V., Universität Köln.

Durchlässigkeit in sozialen Berufen - Idee und Herausforderungen.

Freitag, W. (2015, Dezember).
Durchlässigkeit in sozialen Berufen - Idee und Herausforderungen. Keynote auf dem WiFF-Forum "Viele Wege - ein Ziel? Pluralisierung der frühpädagogischen Ausbildungslandschaft und ihre Bedeutung für das Arbeitsfeld", BMBF, 14./15. Dezember 2015, Berlin.

Anrechnungsprozesse aktiv und reflexiv gestalten.

Freitag, W. (2015, November).
Anrechnungsprozesse aktiv und reflexiv gestalten. Vortrag auf der Fachtagung "Durchlässigkeit - Anerkennung - Kooperation", Universität Vechta.

Quality Standards for the "European Higher Education Area" and Quality Assurance in German HEIs - Micro-, Meso and Macro Relationships with a focus on programmes for non-traditional students.

Freitag, W. (2015, Oktober).
Quality Standards for the "European Higher Education Area" and Quality Assurance in German HEIs - Micro-, Meso and Macro Relationships with a focus on programmes for non-traditional students. Vortrag auf dem 12th International Workshop on Higher Education Reform - HER 2015, Tianjin Normal University, Tianjin, China.

Heterogenität und Differenzierung - Verhältnisbestimmung am Beispiel des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen".

Freitag, W. (2015, September).
Heterogenität und Differenzierung - Verhältnisbestimmung am Beispiel des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen". Vortrag auf der Jahrestagung der DGfE-Sektion "Empirische Bildungsforschung", Georg-August-Universität Göttingen.

Anrechnung - von der biographischen zur digitalen Dimension.

Freitag, W. (2014, Dezember).
Anrechnung - von der biographischen zur digitalen Dimension. Vortrag auf dem Workshop Digitale Tools & Methoden der Kompetenzanrechnung im Rahmen des Projekts "E-learning NRW", Duisburg Learning Lab/Universität Duisburg-Essen.

Durchlässigkeit, Anrechnung und Lebenslanges Lernen - Themen für Hochschulen der Zukunft?!

Freitag, W. (2014, November).
Durchlässigkeit, Anrechnung und Lebenslanges Lernen - Themen für Hochschulen der Zukunft?! Vortrag auf dem Diēs academicus 2014 der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Rosenheim.

Lifelong Learning as a Mission for Higher Education Institutions in Germany? Developments & Challenges.

Freitag, W. (2014, November).
Lifelong Learning as a Mission for Higher Education Institutions in Germany? Developments & Challenges. Lecture at the thematic University-Business-Forum organized by the European Commission, HRK and BDA: "University-Business cooperation. Driving Competitiveness, Employability and Prosperity", Berlin.

Der Dritte Bildungsweg und die sich wandelnde Rolle der Erwachsenenbildung.

Freitag, W. (2014, November).
Der Dritte Bildungsweg und die sich wandelnde Rolle der Erwachsenenbildung. Hauptvortag auf der Fachtagung der Agentur für Erwachsen- und Weiterbildung sowie des Niedersächsischen Bundes für freie Erwachsenenbildung e.V. "Erwachsenenbildung schafft Übergänge. Wege, Erkenntnisse und Herausforderungen der Offenen Hochschule Niedersachsen (OHN)", Hannover.