Absolventenpanel Prüfungsjahrgang 2005

Projektbeginn: 01.09.2005 - Projektende: 31.08.2018

Bei dem Absolventenpanel des Prüfungsjahrgangs 2005 handelte es sich bereits um die fünfte bundesweit repräsentative Längsschnittuntersuchung von Hochschulabsolvent(inn)en. Gefördert wurde dieses Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Es führte die turnusmäßige Reihe der Absolventenuntersuchungen nach den Befragungen der Jahrgänge 1989, 1993, 1997 und 2001 fort. Die erste, zweite und dritte Befragung des Jahrgangs 2005 sind abgeschlossen und die Ergebnisse wurden publiziert.

Ein Themenschwerpunkt der ersten Befragung des Prüfungsjahrgangs 2005 war wie bereits beim Jahrgang 2001 die Qualifikations- und Kompetenzentwicklung von Studierenden. Da mit dem Jahrgang 2005 erstmals Absolvent(inn)en mit Bachelorabschlüssen zahlenmäßig stärker vertreten waren, fanden zudem diese Qualifikationsprofile besondere Berücksichtigung. Damit war erstmals auch die Beobachtung langfristiger Entwicklungen von Bachelorabsolvent(inn)en möglich. Darüber hinaus lag ein weiterer Schwerpunkt auf dem Übergang in Praktika nach dem Studium.

Die zweite Befragung rund fünf Jahre nach dem Studienabschluss fokussierte auf den weiteren Werdegang nach dem Examen. Die Themen dieser Untersuchung waren die berufliche Entwicklung, das Weiterbildungsverhalten und Familiengründungen. Ein besonderes Interesse galt in dieser Untersuchung auch den Bachelorabsolvent(inn)en, da erstmals beobachtet werden konnte, wie viele von ihnen fünf Jahre nach dem Abschluss ein weiteres Studium aufgenommen und abgeschlossen haben.

In der dritten und letzten Befragungsrunde zehn Jahre nach dem Hochschulabschluss wurde die berufliche Entwicklung der Absolvent(inn)en weiterverfolgt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die berufliche Entwicklung oftmals stark konsolidiert. Mit der Untersuchung konnten nun differenzierte Aussagen über die langfristigen Karriereverläufe von Hochschulabsolvent(inn)en gemacht werden. Im Mittelpunkt der dritten Erhebungswelle stand der Vergleich zwischen promovierten und nicht-promovierten Absolvent(inn)en. Dabei wurden zum einen die materiellen und immateriellen Erträge einer Promotion untersucht. Zum anderen galt es aber auch herauszuarbeiten, inwieweit sich die Arbeitsaufgaben von Promovierten und Nichtpromovierten unterscheiden und welchen Bezug die Tätigkeiten von Promovierten, die außerhalb der Forschung beschäftigt sind, zur Wissenschaft haben. Außerdem wurde der Frage nachgegangen, ob es bei einer Karriere in der Wissenschaft besonders schwierig ist, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Da im Abschlussjahrgang 2005 erstmals Bachelorabsolvent(inn)en in nennenswertem Umfang in der Stichprobe vertreten waren, soll zudem beleuchtet werden, inwiefern die Umstellung auf die neue Studienstruktur die Promotionsaufnahme und dessen Motive beeinflusst.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Gesamtprojekt

Publikationen

Monetäre Erträge einer Promotion: Lohnunterschiede zwischen Promovierten und Nichtpromovierten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst.

Trennt, F., & Euler, T. (2019).
Monetäre Erträge einer Promotion: Lohnunterschiede zwischen Promovierten und Nichtpromovierten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 71(2), 275–308.

DZHW-Absolventenpanel 2005.

Baillet, F., Franken, A., Weber, A. (2019).
DZHW-Absolventenpanel 2005. Daten-und Methodenbericht zu den Erhebungen der Absolvent(inn)enkohorte 2005 (1., 2. und 3. Befragungswelle) (Version 2.0.0). Hannover: fdz.DZHW.

Why do graduates who spent part of their studies abroad get higher wages? Evidence from Germany.

Netz, N., & Kratz, F. (2018).
Why do graduates who spent part of their studies abroad get higher wages? Evidence from Germany. In A. Rybińska & Ö. Şenyuva (Hrsg.), Evidence-based policy in Erasmus+ (S. 46-47). Warsaw: Foundation for the Development of the Education System (FRSE).

Skilled migrants have higher earning potential in countries with more inequality.

Parey, M., Ruhose, J., Waldinger, F., & Netz, N. (2018).
Skilled migrants have higher earning potential in countries with more inequality. LSE Business Review. London: London School of Economics and Political Science.

Determinanten und Effekte von Auslandsmobilität im Studium (Dissertation).

Netz, N. (2018).
Determinanten und Effekte von Auslandsmobilität im Studium (Dissertation). Leibniz Universität Hannover.

Werdegänge der Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen 2005: Dritte Befragung des Prüfungsjahrgangs 2005 zehn Jahre nach dem Abschluss.

Euler, T., Trennt, F., Trommer, M., Schaeper, H. (2018).
Werdegänge der Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen 2005: Dritte Befragung des Prüfungsjahrgangs 2005 zehn Jahre nach dem Abschluss. (Forum Hochschule 1|2018). Hannover: DZHW.
ISBN 978-3-86426-060-5

Hochqualifiziert und gefragt.

Grotheer, M., Isleib, S., Netz, N., & Briedis, K. (2012).
Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS-HF Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005 (HIS:Forum Hochschule 14/2012). Hannover: HIS.
ISBN 978-3-86426-020-9

Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss.

Briedis, K. (2007).
Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss. Ergebnisse der HIS-Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005 (HIS:Forum Hochschule 13/2007). Hannover: HIS.
ISBN 1863-5563

Generation Praktikum - Mythos oder Massenphänomen?

Briedis, K., & Minks, K.-H. (2007).
Generation Praktikum - Mythos oder Massenphänomen? Hannover: HIS.
Vorträge

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2018, Oktober).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag auf dem Workshop "Heterogeneous Effects of Studying Abroad" des DZHW-Forschungsclusters "Mobilität von Hochqualifizierten", DZHW, Hannover.

Why do graduates who studied abroad get higher wages?

Netz, N., & Kratz, F. (2018, September).
Why do graduates who studied abroad get higher wages? Vortrag auf dem 1st Forum "Higher Education and the Labour Market" (HELM) des DZHW und des IAB, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2018, Juli).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag auf dem 19th ISA World Congress of Sociology (RC28 Social Stratification), Metro Toronto Convention Center, Kanada.

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2018, März).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag auf der MOVE Final Conference "Youth Mobility and Migration in Europe", Université du Luxembourg.

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2018, März).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag auf der EUROSTUDENT VI Final Conference, Hotel Aquino, Berlin.

Monetäre (und nichtmonetäre) Erträge einer Promotion im Zeitverlauf.

Euler, T., & Trennt, F. (2018, Februar).
Monetäre (und nichtmonetäre) Erträge einer Promotion im Zeitverlauf. Vortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Basel, Schweiz.

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2017, Dezember).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag im DZHW-Doktorandenkolloquium, Hannover.

Welchen Einfluss hat studienbezogene Auslandsmobilität auf den Erwerbsverlauf?

Netz, N. (2017, November).
Welchen Einfluss hat studienbezogene Auslandsmobilität auf den Erwerbsverlauf? Keynote auf der Jahrestagung des Österreichischen Austauschdienstes (OeAD) "Internationale Mobilität und Qualität - Trends, Facetten, Herausforderungen", Universität Salzburg.

Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market.

Netz, N., & Grüttner, M. (2017, November).
Does international student mobility increase social inequality? Evidence from the German labour market. Vortrag auf dem interdisziplinären Workshop "Higher Education and (In)equality of opportunity", WZB, Berlin.

Career effects of studying abroad: Methodological challenges and solutions.

Netz, N. (2017, Oktober).
Career effects of studying abroad: Methodological challenges and solutions. Vortrag auf dem Seminar "Evidence-based Policy in Erasmus+: Seminar on research and methodology" der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit Polen, Hotel Mercure, Warschau.

Does international student mobility foster the reproduction of social inequalities?

Netz, N., & Grüttner, M. (2017, September).
Does international student mobility foster the reproduction of social inequalities? Vortrag auf dem CIDER Fall Workshop, GESIS, Mannheim.

Social Selectivity in Transitions to Individual and Structured Doctorates in Germany.

De Vogel, S. (2017, August/September).
Social Selectivity in Transitions to Individual and Structured Doctorates in Germany. Vortrag auf der 13. Konferenz der European Sociological Association (ESA) in Athen, Griechenland.

Does international student mobility foster the reproduction of social inequalities?

Netz, N., & Grüttner, M. (2017, Juni).
Does international student mobility foster the reproduction of social inequalities? Posterpräsentation auf dem 3. Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung "Bedingungen erfolgreicher Bildungsverläufe in gesellschaftlicher Heterogenität", TU Dortmund.
Datensätze

fdz.DZHW. (2019). DZHW-Absolventenpanel 2005. Abrufbar unter: 10.21249/DZHW:gra2005:2.0.0

Projektleitung

Hildegard Schaeper
Dr. Hildegard Schaeper Projektleitung 0511 450670-150

Projektmitarbeit

Thorsten Euler Fabian Trennt Maximilian Trommer

Gefördert von

Bundesministerium für Bildung und Forschung