Qualitätsmaẞe zur Evaluierung medizinischer Forschung (QuaMedFo)

Projektbeginn: 01.01.2019 - Projektende: 31.12.2021

Die Medizin hat eine hohe Affinität zu quantitativen Verfahren der Leistungsbewertung und der Nutzung dieser Metriken zu Entscheidungs-, Steuerungs- und Bewertungsprozessen. Aufgrund ihrer Fokussierung auf bibliometrische und drittmittelbezogene Indikatoren und der damit verbundenen einseitigen Anreizwirkungen stehen viele dieser Verfahren in der Kritik.

Im Rahmen des QuaMedFo-Verbunds sollen daher verschiedene Indikatoren zur Abbildung medizinischer Forschung(sleistungen)entwickelt und bewertet werden. In sieben Modulen werden unterschiedliche Datenzugänge in Hinblick auf ihre Eignung zur Indikatorenbildung sowie zur praktischen Verwendung in Evaluationskontexten geprüft. Das DZHW koordiniert den Verbund, entwickelt bibliometrische Indikatoren und analysiert Input-Output-Relationen auf Basis von Daten im Kerndatensatz-Format. ZB MED führt Text- und Patentanalysen, ZBW Social Media und Altmetrics-Untersuchungen durch. Die UMG organisiert die Kommunikation mit Pilotfakultäten, analysiert medizinische Leitlinien und Tagungen sowie die Replikation medizinischer Studien und führt Erhebungen an Pilotfakultäten durch.

Das Projekt ist in Modulen strukturiert, die teils parallel, teils konsekutiv durch die Partner in unterschiedlichen Kooperationen durchgeführt werden. Neben der Verbund- und Projektkoordination umfasst das Projekt die folgenden inhaltlichen Module: „Abdeckungsanalyse medizinischer Publikationen“, „Zitatbasierte Impactmaße”, „Inhaltliche Klassifizierung von Texten als Differenzierungswerkzeug“, „Input-Output-Relation gemäß Kerndatensatz Forschung“, „Translation, Praxistransfer und Replikation“, „Social Media und Altmetrics“ sowie „Praktikabilität, Akzeptanz und Verhaltenswirksamkeit“.

Mit dem Projekt soll sowohl ein theoretischer, als auch ein praktischer Beitrag zur Debatte um die Bewertung wissenschaftlicher Leistungen in verschiedenen Evaluationskontexten geleistet werden. Darüber hinaus können die Projektergebnisse bei der Gestaltung von FIS- oder LOM-Systemen nützlich sein und über die Medizin hinaus Weiterentwicklungsoptionen zum Kerndatensatz Forschung aufzeigen.

Förderlinie: Quantitative Wissenschaftsforschung

Förderkennzeichen: 01PU17011A

Projektleitung

Sophie Biesenbender (geb. Schmitt)
Dr. Sophie Biesenbender (geb. Schmitt) Projektleitung 030 2064177-37

Projektmitarbeit

Valeria Aman

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Gefördert von

Bundeministerium für Bildung und Forschung

Kooperationspartner

Deutsche Zentralbibliothek für Medizin Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Universitätsmedizin Göttingen