Bachelor-Studierende etwas, Master-Studierende deutlich zufriedener!

11.2.2008

Zur HIS-Publikation Forum Hochschule 1|2008

Beispielsweise bei den Wirtschaftswissenschaftlern: Das Lehrangebot ist im Bachelor besser (60 % sind mit diesem zufrieden oder sehr zufrieden, in traditionellen Studiengängen sind dies nur
52 %), auch mit der Teilnehmerzahl in den Veranstaltungen sind die Bachelor-Studierenden deutlich zufriedener (53 % versus 39 %), gleiches gilt für die sachlich-räumliche Ausstattung (58 % versus
45 %).

Bachelor-Studierende sind zufriedener – dies gilt nicht in jedem einzelnen Fall aber es gilt generell, wenn auch nicht überall in gleichem Umfang. Dabei stehen die Hochschulen mit der Umstellung auf die neue Studienstruktur vielfach noch am Anfang, häufig sind die Geburtswehen der Bachelor-Einführung noch nicht richtig abgeklungen und noch sehen sich viele Bachelor-Studierende in der unkomfortablen Rolle eines Versuchskaninchens. Es hätte daher nicht überrascht, wenn die Zufriedenheit unter den Kollateralschäden der Umstellung gelitten hätte. Umso erfreulicher sind daher diese Ergebnisse.

Tabelle Gesamtzufriedenheit
(Zufriedene und sehr Zufriedene in %)
Alles in allem: wie zufrieden sind Sie mit ... FH Uni
BA Ma Trad. BA Ma Trad.
... der Betreuung durch die Lehrenden 58 68 56 46 56 43
... dem Lehrangebot 60 66 54 48 55 48
... den Teilnehmerzahlen in Veranstaltungen 64 79 57 36 54 32
... der sachlich-räumlichen Ausstattung 59 65 53 41 44 36

Sehr deutlich bessere Ausbildungsbedingungen finden sich in den Bachelor-Studiengängen der Fächergruppe Rechtswissenschaften: So sind z. B. mit 61 % doppelt soviele Studierende mit der Betreuung durch die Lehrenden zufrieden (traditionelle Studiengänge: 31 %). Allerdings sind diese Studiengänge nur bedingt mit den klassischen zum Staatsexamen führenden Rechtswissenschaften vergleichbar. Immerhin: Die auf breiter Front sehr niedrige Lehrqualität in den Rechtswissenschaften scheint nicht zwingend an den Lehrgegenstand gebunden zu sein. Möglicherweise lassen sich gerade bei den Juristen mit einer Neuorganisation der Studienstruktur sehr starke Verbesserungen erzielen.

Noch zufriedener sind die Studierenden im Master-Studium. In allen untersuchten Dimensionen der Studienqualität finden sich bei ihnen deutlich höhere Zustimmungsquoten. Aus Sicht der Studierenden und mit Blick auf die Studienqualität lässt sich sagen: Bologna ist schon jetzt ein Erfolg, die Studienstrukturreform hat, obgleich sie vielfach noch am Anfang steht, zu einer deutlichen Verbesserung der Studiensituation geführt.

Dies sind wichtige Ergebnisse des Studienqualitätsmonitors 2007, mit dem die HIS Hochschul-Informations-System GmbH und die AG Hochschulforschung der Universität Konstanz knapp 22.000 Studierende von 150 Hochschulen befragt haben. In Zukunft wird diese Befragung jährlich durchgeführt (das nächste Mal im April 2008) und im Vergleich mit den jetzt erhobenen Daten darüber Aufschluss geben, wie sich die Studienbedingungen in Deutschland durch die Einführung von Studiengebühren und die Umstellung auf die Abschlüsse Bachelor und Master verändert haben. Hochschulen, die sich 2007 nicht an der Befragung beteiligt haben, können sich jetzt noch um eine Beteiligung beim Studienqualitätsmonitor 2008 bewerben.

Weitere Ergebnisse finden sich im jetzt veröffentlichten Hauptbericht als kostenloser PDF-Download sowie in zahlreichen Datendokumentationen, die auf den Projektwebseiten kostenlos abgerufen werden können. Eine Printversion von "Studienqualitätsmonitor 2007" können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 20 ¤ direkt bei HIS bestellen.

Zu den Studienbedingungen im Bachelor aus Sicht der Absolventen finden sich wichtige Ergebnisse auch in der im November 2007 veröffentlichten Berichterstattung über die Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005.

Kontakt

Peter Müßig
Peter Müßig 0511 450670-493
Janka Willige
Janka Willige 0511 450670-154

Pressekontakt

Filiz Gülal
Dr. Filiz Gülal 0511 450670-939
Zum Pressebereich