DZHW untersucht Hochschulzugang von Geflüchteten

16.9.2017

Neue Projektwebsite online

Das DZHW untersucht im laufenden Projekt „Wege von Geflüchteten an deutsche Hochschulen (WeGe)“ unter welchen Bedingungen und auf welche Weise Geflüchtete Zugang zu Hochschulen in Deutschland erhalten.

Über den Verlauf und die Ziele des Projekts informiert seit heute die neue Website von WeGe. Für Geflüchtete ist der Weg an eine deutsche Hochschule häufig mit Herausforderungen verbunden, die über eine Vermittlung von Sprachkompetenzen und die Überwindung von Unterschieden zwischen den Bildungssystemen weit hinaus reichen. Bisher liegen zu diesen Herausforderungen wenig wissenschaftliche Erkenntnisse vor. Ein Teil der Ankommenden konnte noch im Herkunftsland ein Abitur erwerben oder hat bereits studiert, sodass dennoch große Bildungspotenziale vorliegen.

Das WeGe-Projekt wird eine Längsschnittuntersuchung durchführen, die sowohl mehrere quantitative Befragungen als auch leitfadengestützte Interviews beinhaltet. An unterschiedlichen Hochschulstandorten, teilweise mit zugehörigem Studienkolleg, werden Einschätzungen und Erfahrungen der studieninteressierten Geflüchteten aufgenommen. Durch dieses Vorgehen wird ein umfassendes und vertieftes Verständnis unterschiedlicher Wege der Studienvorbereitung entwickelt. Außerdem ergibt sich die Möglichkeit, den Vorbereitungsprozess an diesen Hochschulen nachzuvollziehen. Das Projekt wird Einflussfaktoren identifizieren, die zum erfolgreichen Übergang der Geflüchteten in ein Studium beitragen.

Über die Website des Projekts steht nun auch ein Newsletter zur Verfügung, der über den Projektverlauf informiert. Gefördert wird das Forschungsvorhaben aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Projektwebsite von WeGe

Kontakt

Michael Grüttner
Michael Grüttner 0511 450670-116

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.07.2019

BERTI

Heterogene Berichtsanlässe, ein wachsender sowie zunehmend ausdifferenzierter Kreis an Datennachfragern und die engere Einbindung von Forschungsinformationen in strategische Entscheidungsprozesse...

Mehr erfahren