Beschämte Wissenschaft – Reintegration vs. Stigmatisierung von Fehlverhalten

Projektbeginn: 01.01.2014 - Projektende: 31.05.2017

Wissenschaft belohnt Erkenntnis mit Reputation und Karriereoptionen. Dafür überschreiten Forscher Grenzen – aber nicht immer gültigen Wissens und nicht immer im Rahmen des Erlaubten. Dies führen nicht zuletzt die inzwischen mit Regelmäßigkeit auftretenden und medial diskutierten Plagiatsfälle öffentlicher Personen und berühmter Wissenschaftler vor Augen. Studien liefern Hinweise darauf, dass das wissenschaftliche Ethos auf die Gemeinschaft der Forscher weniger disziplinierend wirkt als erhofft. Wenig bekannt ist indes über die Motive für solches Fehlverhalten sowie die Wirksamkeit der Präventions- und Sanktionsinstrumente, welche die Wissenschaft zu dessen Begegnung entwickelt hat. Das Projekt "Beschämte Wissenschaft – Reintegration vs. Stigmatisierung von Fehlverhalten" analysiert diese sich zum Teil gerade erst entwickelnden Verfahren zur Regulierung von Mindestanforderungen an die Qualität von Forschungsarbeiten und nimmt zudem auch mögliche nicht-intendierte Effekte von solchen Verfahren in den Blick, die eigentlich bestmögliche Forschungsqualität fördern sollen. Theoretisch ordnet sich das Vorhaben in die beiden soziologischen Teilgebiete der Wissenschaftsforschung sowie der Soziologie abweichenden Verhaltens resp. Kriminologie ein. Ausgehend von bibliometrischen Analysen von zurückgezogenen Artikeln (sog. retractions) und ergänzenden Dokumentenanalysen soll zunächst eine Typologie von Karrieren unredlicher Forscher entwickelt werden. Daran anschließend soll mittels Interviews analysiert werden, mit welchen Strategien institutionelle Akteure des Wissenschaftssystems wie Fachzeitschrifteneditoren, Ombudspersonen sowie Forschungsförderer auf Fehlverhalten reagieren. In Kombination sollen die Ergebnisse zu einem besseren Verständnis beitragen, ob und wie das wissenschaftliche Selbststeuerungspotenzial zur Begegnung von Fehlverhalten beiträgt.
(Förderkennzeichen: 01PY13009)

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Publikationen

The visibility of scientific misconduct: A review of the literature on retracted publications.

Hesselmann, F., Graf, V., Schmidt, M., & Reinhart, M. (2017).
The visibility of scientific misconduct: A review of the literature on retracted publications. Current Sociology, Volume: 65 issue: 6, 814-845.

Sanktion ja, Debatte nein.

Reinhart, M., & Heßelmann, F. (2016).
Sanktion ja, Debatte nein. duz Deutsche Universitätszeitung (11/2016), 14-15.

Reproducibility in the Social Sciences.

Reinhart, M. (2016).
Reproducibility in the Social Sciences. In H. Atmanspacher & S. Maasen (Hrsg.), Handbook: Reproducibility. Principles, Problems, Practices, (S. 407-424). New York: Wiley.

Anwendung rekonstruktiver Verfahren bei der Analyse von Online-Kommentaren.

Graf, V. (2016).
Anwendung rekonstruktiver Verfahren bei der Analyse von Online-Kommentaren. In D. Schiek & C. G. Ullrich (Hrsg.), Qualitative Online-Erhebungen: Voraussetzungen – Möglichkeiten – Grenzen (S. 85-110). Wiesbaden: Springer VS.

Im Graubereich.

Heßelmann, F., & Graf, V. (2015).
Im Graubereich. duz Deutsche Universitätszeitung, Heft 09/2015, 18-19.

Measuring Scientific Misconduct - Lessons from Criminology.

Hesselmann, F., Wienefoet, V., & Reinhart, M. (2014).
Measuring Scientific Misconduct - Lessons from Criminology. Publications, 2(3), 61-70.
Vorträge

The symbolic creation of community: Legitimizing punishments in science.

Heßelmann, F. (2017, Januar).
The symbolic creation of community: Legitimizing punishments in science. Vortrag auf der 3. DiscourseNet Winter School "Discourse, Ideology, and Political Economy", 17.-19.01.2017, Valencia, Spanien.

What's a knowing subject anyway? Interrogating the coloniality of science.

Heßelmann, Felicitas (2016, Dezember).
What's a knowing subject anyway? Interrogating the coloniality of science. Vortrag im Rahmen des Workshops "Friedensforschung und (De)Kolonialität", Wien (Österrreich).

Die Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis als 'White Man's Burden'? Ökonomisierungskritik und kultureller Rassismus im Diskurs über wissenschaftliches Fehlverhalten.

Heßelmann, F. (2016, September).
Die Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis als 'White Man's Burden'? Ökonomisierungskritik und kultureller Rassismus im Diskurs über wissenschaftliches Fehlverhalten. Vortrag im Rahmen der Sektionsveranstaltung "Institutioneller Rassismus an der Hochschule: Intersektionale Perspektiven auf die 'unternehmerische Hochschule'" auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 26.-30.09.2016, Bamberg.

Beschämte Wissenschaft.

Reinhart, M. (2016, Juli).
Beschämte Wissenschaft. Projektpräsentation im Rahmen der Evaluation der Förderlinie "Leistungsmessung in der Wissenschaft" des BMBF, WZB, Berlin.

Die Sichtbarkeit von wissenschaftlichem Fehlverhalten. Zurückgezogene Artikel und die Formen sozialer Kontrolle in der Wissenschaft.

Reinhart, M. (2016, Juni).
Die Sichtbarkeit von wissenschaftlichem Fehlverhalten. Zurückgezogene Artikel und die Formen sozialer Kontrolle in der Wissenschaft. Vortrag, Ombudsstelle für gute wissenschaftliche Praxis, Universität Göttingen.

Wissenschaftliches Fehlverhalten aus Sicht der Kriminologie.

Reinhart, M. (2016, Februar).
Wissenschaftliches Fehlverhalten aus Sicht der Kriminologie. Impulsreferat im Rahmen der Podiumsdiskussion am Workshop der WK ORG, Universität Zürich (Schweiz).

Wandel von Bewertungspraktiken in der Wissenschaft.

Graf, V. (2016, Januar).
Wandel von Bewertungspraktiken in der Wissenschaft. Vortrag auf dem Workshop Knowledge in Action, TU Berlin.

Knowledge and Secrecy: Legitimizing Sanctions for Scientific Misconduct.

Heßelmann, F. (2015, November).
Knowledge and Secrecy: Legitimizing Sanctions for Scientific Misconduct. Vortrag auf der Internationalen Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters "Normative Orders": Macht (in) der Wissenschaft: Kritische Interventionen in Wissensproduktion und Gesellschaft, Frankfurt/Main.

'Wir sind ja nicht die Polizei': Legitimierung von Kontroll- und Sanktionsmacht in Fällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens.

Heßelmann, F. (2015, Oktober).
'Wir sind ja nicht die Polizei': Legitimierung von Kontroll- und Sanktionsmacht in Fällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Vortrag auf der Herbsttagung der DGS-Sektionen Professions- und Rechtssoziologie, Frankfurt/Main.

Zur Rationalität wissenschaftlichen Fehlverhaltens: Zurückgezogene Artikel als Abschreckungsmassnahme.

Reinhart, M. (2015, Mai).
Zur Rationalität wissenschaftlichen Fehlverhaltens: Zurückgezogene Artikel als Abschreckungsmassnahme. Symposium der Ombudspersonen zur guten wissenschaftlichen Praxis in Deutschland, Bonn.

Legitimizing Punishments in Science.

Heßelmann, F. (2015, Mai).
Legitimizing Punishments in Science. Vortrag auf dem 21. Annual SPRU DPhil Day 2015, Brighton.

Widerrufbarkeit als Voraussetzung für Nachhaltigkeit: Funktion und Wirkung von zurückgezogenen Artikeln.

Reinhart, M. (2014, Dezember).
Widerrufbarkeit als Voraussetzung für Nachhaltigkeit: Funktion und Wirkung von zurückgezogenen Artikeln. Vortrag auf der Vortrag im Rahmen der 7. Jahrestagung des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung "Sustainable Science? Zur Nachhaltigkeit der Wissenschaftsförderung", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin.

Sanktionierung von wissenschaftlichem Fehlverhalten: Ausübung und Darstellung von Macht im Kontext wissenschaftlicher Erkenntnisproduktion.

Heßelmann, F. (2014, November).
Sanktionierung von wissenschaftlichem Fehlverhalten: Ausübung und Darstellung von Macht im Kontext wissenschaftlicher Erkenntnisproduktion. Vortrag auf dem Workshop "Neue Felder der Wissenschaftsforschung - linguistische, medienwissenschaftliche und soziologische Zugänge", Siegen.

Wie konsistent ist die Kennzeichnung zurückgezogener Publikationen in Datenbanken?

Schmidt, M. (2014, September).
Wie konsistent ist die Kennzeichnung zurückgezogener Publikationen in Datenbanken? Bibliometrie2014, Regensburg.

Zwischen Risikobereitschaft und Fehlverhalten: Graubereiche der Wissenschaft.

Reinhart, M. (2014, September).
Zwischen Risikobereitschaft und Fehlverhalten: Graubereiche der Wissenschaft. Vortrag im Rahmen des forschungs- und hochschulpolitischen Werkstattgesprächs der VolkswagenStiftung: Couragiert - Risikobereit - Fehlertolerant: Wie kreativ und innovativ ist Europa?, Hannover.

Zur Materialität wissenschaftlichen Fehlverhaltens - Herstellung von Transparenz durch zurückgezogene Publikationen.

Reinhart, M., & Schmidt, M. (2014, Juni).
Zur Materialität wissenschaftlichen Fehlverhaltens - Herstellung von Transparenz durch zurückgezogene Publikationen. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung, Dortmund.

Beschämte Wissenschaft. Reintegration vs. Stigmatisierung von Fehlverhalten.

Reinhart, M. (2014, April).
Beschämte Wissenschaft. Reintegration vs. Stigmatisierung von Fehlverhalten. Vortrag im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Förderlinie "Leistungsbewertung in der Wissenschaft" des BMBF, Universität Bremen, Bremen.

Vermeidung von Scham als Qualitätssicherung von Forschung.

Reinhart, M. (2014, Februar).
Vermeidung von Scham als Qualitätssicherung von Forschung. Vortrag auf der Vortrag im Rahmen der Tagung der Sektion "Politische Soziologie" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Top Ten. Zur Praxis des Bewertens, Sortierens und Ausschliessens in Kultur und Bildung", Berlin.

Projektleitung

Martin Reinhart
Prof. Dr. Martin Reinhart Projektleitung 030 2093666-15

Projektmitarbeit

Felicitas Heßelmann Marion Schmidt

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Gefördert von

Bundeministerium für Bildung und Forschung