HIS:Magazin 3|2013 erschienen

2.8.2013

Wie sieht die nähere und mittelfristige Zukunft der drei ehemaligen HIS-Abteilungen Hochschul-IT, Hochschulforschung und Hochschulentwicklung aus? Antworten auf diese – auch aus Hochschulsicht in jüngster Zeit öfter gestellte – Frage finden Sie im Titel-Interview.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen in diesem HIS:Magazin einen Schwerpunkt aus der Studierendenforschung des HIS-Instituts für Hochschulforschung. In diesen Bereich fallen Studienberechtigtenbefragungen, Studienanfängerbefragungen, das Studierenden-Onlinepanel HISBUS, der Studienqualitätsmonitor und vieles mehr.
Das Schwerpunktthema Studierendenforschung behandeln die Artikel „Der Stand der Dinge“ (3. Befragung der Studienberechtigten des Jahres 1999), „Motive der Studienwahl – Master-Anfänger im Fokus“ (Masteranfänger(innen)-Befragung WS 2011/12), „Orte des Selbststudiums: Wo lernen Studierende?“ (HISBUS-Befragung) sowie „Studierende im Stress“ (HISBUS-Befragung Beratung von Bachelorstudierenden in Studium und Alltag).

Außerdem in der aktuellen Ausgabe des Magazins:

  • Rollenverständnis und Leitungspraktiken deutscher Universitätspräsidenten
  • die Konsequenzen von SEPA (Single Euro Payments Area) für Hochschulen mit HIS-Software im Einsatz.

Mit dem vierteljährlich erscheinenden HIS:Magazin informiert die HIS Hochschul-Informations-System GmbH über aktuelle Entwicklungen in Hochschulwesen und -politik und besonders relevante Projekte in den HIS-Bereichen Hochschul-IT, Hochschulentwicklung und im HIS-Institut für Hochschulforschung. Das HIS:Magazin präsentiert aus der großen Vielfalt an Hochschul-Themen ein ausgewähltes Sortiment sowohl für Entscheider(innen) als auch für Mitarbeiter(innen) in der Hochschulverwaltung.

HIS:Magazin 3|2013 Download

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.06.2019

Berufungsverfahren unter Beobachtung (BerBeo)

Das Projekt untersucht die (Verfahrens-)Qualitätssicherung in Berufungsverfahren an deutschen Universitäten durch Berufungsbeauftragte. Unter...

Mehr erfahren