Communicator-Preis 2013 geht an Prof. Metin Tolan

18.4.2013

Der diesjährige Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft geht an den Experimentalphysiker Metin Tolan. Der Wissenschaftler von der Technischen Universität Dortmund wird damit für seine vielfältige und besonders originelle Vermittlung physikalischer Fragestellungen und Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit und Medien ausgezeichnet.

Der 48-jährige Experimentalphysiker konnte die Jury vor allem mit seinen einfallsreichen und innovativen Vermittlungsformaten überzeugen. Beispiele hierfür sind die Veranstaltungsreihe „Samstags: Zwischen Brötchen und Borussia – Moderne Physik für alle“, die seit 2003 regelmäßig von mehreren Hundert Besucherinnen und Besuchern verfolgt wird, Tolans Internet-Blogs zur Physik des Fußballspiels oder erfolgreiche Sachbücher wie etwa „Geschüttelt, nicht gerührt – James Bond und die Physik“.

In Hörfunk und Fernsehen ist Tolan als Gesprächspartner und mit eigenen Beiträgen regelmäßig zu Gast, in der Öffentlichkeit hat er in mehr als 500 Vorträgen allgemein bekannte Phänomene und Fragestellungen aus Geschichte, Alltag und Film aus der Perspektive des Physikers erklärt. Als vorbildlich wertete die Jury auch Tolans Engagement an Schulen, so etwa seinen regelmäßigen Physikunterricht an einer Dortmunder Realschule, an der der Großteil der Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund hat.

Bei seinen Vermittlungsaktivitäten greift Tolan immer wieder auch auf eigene Forschungsarbeiten und -ergebnisse zurück, beispielsweise auf seine materialwissenschaftlichen Forschungen zur Beschaffenheit von Stahl bei der Schilderung des Titanic-Untergangs oder auf seine Arbeiten zur Nutzung von Röntgenstrahlung für die Materialforschung, wenn es um Szenen aus James-Bond-Filmen geht, in denen die Hauptfigur scheinbar durch Wände hindurchsieht.

Metin Tolan ist seit 2001 Professor und Lehrstuhlinhaber für Experimentelle Physik an der TU Dortmund. Zuvor war er als Hochschulassistent und Privatdozent an der Universität Kiel tätig, an der er auch studiert und nach dem Diplom promoviert und sich habilitiert hatte. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die Erforschung des Grenzflächenverhaltens von Polymeren, Biomaterialien, Flüssigkeiten und anderen „weichen Materialien“ mit Röntgenstrahlung sowie die Nutzung von Synchrotronstrahlung für die Materialforschung, unter anderem in dem von ihm geleiteten Dortmunder Zentrum für Synchrotronstrahlung, das den Elektronenspeicherring „Delta“ betreibt.

2008 erhielt er den Lehrpreis der TU Dortmund, 2010 wurde er von der Zeitschrift Unicum Beruf zum „Professor des Jahres“ im Bereich Naturwissenschaften und Medizin ausgewählt. Seit 2008 ist Tolan zudem Prorektor seiner Hochschule, zunächst für Forschung, seit 2011 für Lehre.

Tolan ist der inzwischen 14. Preisträger des Communicator-Preises. Unter den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern waren unter anderem die Mathematiker Albrecht Beutelspacher und Günter M. Ziegler, der Meeresforscher Gerold Wefer, der Astrophysiker Harald Lesch, der Paläobiologe Friedemann Schrenk, die Sozialforscherin Jutta Allmendinger, die Arbeitsgruppe Glaziologie am Alfred Wegener-Institut und der Risikoforscher Gerd Gigerenzer. Im vergangenen Jahr wurde der Bienenforscher und Verhaltensbiologe Jürgen Tautz ausgezeichnet.

Der „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes“ ist mit 50 000 Euro dotiert und gilt als die wichtigste Auszeichnung seiner Art in Deutschland. Mit dem Preis zeichnen Stifterverband und Deutsche Forschungsgemeinschaft seit dem Jahr 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die ihre Forschungsergebnisse und die ihres Faches einem breiten Publikum vielfältig, originell und kreativ nahebringen und sich um den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit verdient machen.

Die Verleihung des Communicator-Preises findet am 2. Juli 2013 im Rahmen der Jahresversammlung der DFG in Berlin statt. Das Preisgeld stammt vom Stifterverband, in dem sich mehr als 3000 Unternehmen und Privatpersonen für die Förderung der Wissenschaft und deren Austausch mit der Öffentlichkeit engagieren.

Quelle: DFG, Stifterverband

Informationen zum Communicator-Preis und den bisherigen Preisträgern

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.03.2019

Nachwuchsgruppe: Mobilität von Hochqualifizierten

Die räumliche Mobilität von Studierenden und Hochschulabsolvent*innen gilt in der europäischen Hochschul-, Wissenschafts- und Wirtschaftspolitik als ein...

Mehr erfahren