Reflektierte Studienwahl dank Schnupperstudium

27.3.2013

„Studieren geht über probieren“, lautet das Motto des studentischen Vereins Quaestia. Die Initiative bringt Schüler(innen) in Kontakt mit Studierenden. Die Studieninteressierten verbringen eine Schnupperwoche bei ihren studentischen Gastgeber(inne)n und erleben so den Unialltag in all seinen Facetten mit. Quaestia will damit die Schüler(innen) bei einer reflektierten Studienentscheidung unterstützen und Studienabbrüche vermeiden helfen. Nachahmenswert findet das der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und zeichnete das Projekt mit der Hochschulperle des Monats März aus.

Auf dem aufwendig gestalteten Onlineportal von Quaestia können Studieninteressierte mit Studierenden ihres Wunschfachs in Verbindung treten. Das Portal ist seit einem Jahr online; gegenwärtig sind mehr als 600 Studierende und mehr als 900 Schüler(innen) registriert.

Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme verbringen die Studieninteressierten eine Uni-Schnupperwoche bei ihren studentischen Mentor(inn)en. Sie begleiten die Studierenden zu den Lehrveranstaltungen und zu Freizeitaktivitäten und erhalten so Gelegenheit, den sie interessierenden Studiengang, aber auch das Studentenleben und den Hochschulstandort intensiv kennenzulernen.

Quaestia will Schülerinnen und Schülern damit den Wechsel an die Hochschule erleichtern: „Das langfristige Ziel ist es, jungen Menschen eine kompetente Wahl von Studiengang und Hochschule zu ermöglichen und die hohe Zahl an Studienwechslern und -abbrechern zu reduzieren“, erklärt der Verein, der von fünf Studentinnen und einer Doktorandin getragen wird, auf seiner Website. Seit kurzem können Studieninteressierte auch an einer niederländischen Hochschule eine Schnupperwoche verbringen.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hält das Projekt für nachahmenswert und hat Quaestia daher mit der Hochschulperle des Monats März ausgezeichnet. Die Jury lobte die hochschulübergreifende studentische Eigeninitiative für eine bessere Studienorientierung, die eine sehr persönliche Hilfestellung ermögliche und damit auch dazu beitrage, mögliche Barrieren zum Studium abzubauen und Studienabbrüche zu reduzieren.

Die teilnehmenden Studierenden erhalten für ihr soziales Engagement ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung anerkanntes Zertifikat und eine kleine Aufwandsentschädigung.

Quaestia ist eine Weiterentwicklung des Projekts „Rent a Student“, das 2009 als eine der zehn besten Projektideen beim deutschlandweiten Ideenwettbewerb Generation-D prämiert wurde. Die Initiative wurde bislang von der Heinz Nixdorf Stiftung und der Hertie-Stiftung gefördert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. (tm)

Quellen: Stifterverband, Quaestia

Zum Webauftritt von Quaestia

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.01.2020

Objektiver und subjektiver Berufserfolg von Promovierten in Deutschland

Im OECD-Vergleich ist Deutschland nach den USA das Land mit der zweitgrößten Zahl abgeschlossener Promotionen pro Jahr - gefolgt von Großbritannien. Der...

Mehr erfahren