Weltweiter MOOC-Wettbewerb - gesucht sind die zehn besten Online-Lehrveranstaltungen

19.3.2013

Internationale Spitzenuniversitäten bieten vermehrt „Massive Open Online Courses“ (abgekürzt: MOOCs) an und ermöglichen so auch nicht eingeschriebenen Interessierten aus allen Kulturen, Altersgruppen und Bildungszusammenhängen weltweit neue Formen des kollaborativen Lernens. Der Stifterverband und iversity suchen jetzt die zehn besten Online-Lehrveranstaltungen.

Der Begriff MOOC bezeichnet eine spezielle Form von meist kostenlosen, frei zugänglichen Onlinekursen mit sehr vielen Teilnehmern. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Entwicklung innovativer Konzepte für MOOCs anzustoßen. Dabei geht es nicht darum, abgefilmte Vorlesungen ins Netz zu stellen, sondern um eigenständige Lehrangebote, die akademische Standards mit der Lebenswirklichkeit junger Menschen verbinden. MOOCs ermöglichen neue Formen des kollaborativen Lernens und nutzen beispielsweise auch Social Media-Werkzeuge und -Ansätze für das Lehren und Lernen.

„Hochschulen können die digitalen Möglichkeiten für die Entwicklung ihrer Lehre besser nutzen. Wir möchten mit dem Wettbewerb hierzu einen Impuls geben“, sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. „Unser Ziel ist es zu zeigen, dass Online-Kurse für die Zukunft der Hochschullehre diesseits des Atlantiks ebenso bedeutend sind wie in den USA, wo MOOCs im vergangenen Jahr für Furore gesorgt haben“, ergänzt iversity-Geschäftsführer Marcus Riecke.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und iversity (www.iversity.org) vergeben zehn mit je 25.000 Euro dotierte Fellowships zur Produktion von Online-Lehrveranstaltungen. Gemeinsam rufen sie Professorinnen und Professoren aus dem In- und Ausland dazu auf, sich mit einem Konzept für eine Online-Lehrveranstaltung nach dem Vorbild von MOOCs zu bewerben und sich so eines der „MOOC Production Fellowships“ zu sichern.

Einzelne Professoren und Teams von Lehrenden haben die Möglichkeit, ihre MOOC-Konzepte online bis Ende April einzureichen. Im Rahmen einer öffentlichen Abstimmungsphase werden im Anschluss die populärsten Kursideen identifiziert. Anschließend wählt eine Jury die zehn überzeugendsten Konzepte aus. Die Gewinner werden im Juni bekannt gegeben. Neben dem Preisgeld und einer öffentlichen Auszeichnung erhalten die Preisträger individuelle Beratung bei der Umsetzung ihres Kurskonzepts.

Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Mehr zum Wettbewerb 'MOOC Production Fellowship'

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.01.2020

Objektiver und subjektiver Berufserfolg von Promovierten in Deutschland

Im OECD-Vergleich ist Deutschland nach den USA das Land mit der zweitgrößten Zahl abgeschlossener Promotionen pro Jahr - gefolgt von Großbritannien. Der...

Mehr erfahren