Uni-Barometer 2012: Trotz Studierendenbooms nur leichtes Plus bei Professuren

4.1.2013

Die Zahl der Universitätsprofessuren hat sich im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. Dies geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die die Zeitschrift "Forschung & Lehre" in ihrer Januar-Ausgabe exklusiv als "Universitätsbarometer 2012" veröffentlicht. Demnach lehrten 25.628 Professoren an deutschen Universitäten und ihnen gleichgestellten Hochschulen. Das sind 748 mehr als im Jahr 2010.

Über den Zeitraum von zehn Jahren (2001: 23.744 Professoren) sind sogar 1.938 Professuren hinzugekommen. Mit dem Zuwachs bei den Studierendenzahlen halten die Professorenzahlen allerdings nicht Schritt. Die Zahl der Studierenden ist gegenüber 2010 um mehr als 100.000 gestiegen, gegenüber dem Jahr 2001 sogar um 223.000.

Damit hat sich das Betreuungsverhältnis - wie in den vergangenen Jahren - weiter verschlechtert. Es liegt im Durchschnitt bei 63 Studierenden pro Hochschullehrer. 2010 waren es noch 60, im Jahr 2001 58 Studierende. Wie bereits in den letzten Jahren hat sich die Zahl der Abschlussprüfungen weiter erhöht: gegenüber 2010 um etwa 47.000 auf nunmehr 326.552. Es gab mehr Promotionen und weniger Habilitationen.

Quelle: Forschung & Lehre

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Neuestes Forschungsprojekt

Start 01.01.2020

Objektiver und subjektiver Berufserfolg von Promovierten in Deutschland

Im OECD-Vergleich ist Deutschland nach den USA das Land mit der zweitgrößten Zahl abgeschlossener Promotionen pro Jahr - gefolgt von Großbritannien. Der...

Mehr erfahren