Artikel

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Wissenschaft weltoffen kompakt 2020.

Deutscher Akademischer Austauschdienst & Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (Hrsg.) - DZHW-Mitarbeiter(innen): Heublein, U. (2020).
Wissenschaft weltoffen kompakt 2020. Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.

Wissenschaft weltoffen kompakt 2020.

Deutscher Akademischer Austauschdienst & Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (Hrsg.) - DZHW-Mitarbeiter(innen): Heublein, U. (2020).
Wissenschaft weltoffen kompakt 2020. Facts and Figures on the International Nature of Study and Research in Germany. Bielefeld: Bertelsmann.

International Joint Research Programming.

Flink, T. (2020).
International Joint Research Programming. In Young, M., Flink, T., & Dall, E. (Hrsg.), Science Diplomacy in the Making: Case-based insights from the S4D4C project (S. 254-275). Berlin, Prag, Wien: Selbstverlag.

Wettbewerb um Forschungsmittel. Mangelhaft, mittelmäßig oder exzellent: Was kommt raus beim Peer Review?

Hornbostel, S. (2020).
Wettbewerb um Forschungsmittel. Mangelhaft, mittelmäßig oder exzellent: Was kommt raus beim Peer Review? Forschung & Lehre, 3/20, 206-207. Bonn: Deutscher Hochschulverband.

SESAME - a synchrotron light source in the Middle East: an international research infrastructure in the making.

Rungius, C. (2020).
SESAME - a synchrotron light source in the Middle East: an international research infrastructure in the making. In Young, M., Flink, T., & Dall, E. (Hrsg.), Science Diplomacy in the Making: Case-based insights from the S4D4C project (S. 216-253). Berlin, Prag, Wien: Selbstverlag.

Fragmentierte Sichtbarkeiten: Visualität, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit beim Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten.

Hesselmann, F., & Reinhart, M. (2020).
Fragmentierte Sichtbarkeiten: Visualität, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit beim Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Kriminologisches Journal, 52(1), 6-20.

Comparing institutional-level bibliometric research performance indicator values based on different affiliation disambiguation systems.

Donner, P., Rimmert, C., & van Eck, N.J. (2020).
Comparing institutional-level bibliometric research performance indicator values based on different affiliation disambiguation systems. Quantitative Science Studies, Volume 1 Issue 1, MIT Press, 150-170.

The Valuation of Online Science Communication: A Study Into the Scholarly Discourses of Altmetrics and Their Reception.

Blümel, C., & Gauch, S. (2020).
The Valuation of Online Science Communication: A Study Into the Scholarly Discourses of Altmetrics and Their Reception. Social Sciences Research Network. http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3539133

The Research Group Performance-Based Assessment of Communication in KoKoHs.

Falkenstern, A., Schwabe, U., Walz, K., & Braun, E. (2020).
The Research Group Performance-Based Assessment of Communication in KoKoHs. In O. Zlatkin-Troitschanskaia, H. Pant, M. Toepper & C. Lautenbach (Hrsg.), Student Learning in German Higher Education (S. 301-314). Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27886-1_15
ISBN 978-3-658-27885-4

Transfer of knowledge through international scientific mobility – introduction of a network-based bibliometric approach to study different knowledge types.

Aman, V. (2020).
Transfer of knowledge through international scientific mobility – introduction of a network-based bibliometric approach to study different knowledge types. Quantitative Science Studies (QSS), 1(2), 565-581, MIT Press. https://doi.org/10.1162/qss_a_00028

Which person is presumed to fit the institution? How refugee students’ and practitioners’ discursive representations of successful applicants and students highlight transition barriers to German higher education; Online-Vorveröffentlichung des Kapitels im Sammelband zur Bologna Process Researchers Conference 2020.

Berg, J. (2020).
Which person is presumed to fit the institution? How refugee students’ and practitioners’ discursive representations of successful applicants and students highlight transition barriers to German higher education; Online-Vorveröffentlichung des Kapitels im Sammelband zur Bologna Process Researchers Conference 2020. In A. Curaj, L. Deca & R. Pricopie (Hrsg.), The Future of Higher Education - Bologna Process Researchers’ Conference 2020 (online first). Heidelberg: Springer.

Investigating Assessment Standards in the Netherlands, Italy, and the United Kingdom: Challenges for Responsible Research Evaluation.

Petersohn, S., Biesenbender, S., & Thiedig, C. (2020).
Investigating Assessment Standards in the Netherlands, Italy, and the United Kingdom: Challenges for Responsible Research Evaluation. In Jakobs, K. (Hrsg.), Shaping the Future Through Standardization (S. 54-94). Hershey, PA: IGI Global.

Wissenschaftsdiplomatie in der Europäischen Union: Praktiken und Perspektiven.

Flink, T. (2020).
Wissenschaftsdiplomatie in der Europäischen Union: Praktiken und Perspektiven. Forschung, Politik - Strategie - Management, 1+2/2019, 5-11, Bielefeld: UVW UniversitätsVerlagWebler.

Universitätsinterne Ziel- und Leistungsvereinbarungen aus Sicht der Fakultätsleitungen deutscher Universitäten.

Niggemann, F. (2019).
Universitätsinterne Ziel- und Leistungsvereinbarungen aus Sicht der Fakultätsleitungen deutscher Universitäten. In M. Fuhrmann, J. Güdler, P. Pohlenz & U. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium, Lehre und Forschung. Berlin: DUZ Verlags- und Medienhaus, Ausgabe 72, C 3.23.
Abstract

Das Verhältnis zwischen Universitäts- und Fakultätsleitungen wurde im Verlauf der "New Public Management"-Reformen neu justiert und zeichnet sich nun u.a. durch hierarchische Elemente aus. Zeitgleich wurde mit den Ziel- und Leistungsvereinbarungen (ZLV) ein neues Steuerungsinstrument in das Hochschulsystem eingeführt, welches durch einen partizipativen Ansatz gekennzeichnet ist. Dieser Beitrag untersucht das Verhältnis zwischen Universitäts- und Fakultätsleitung am Beispiel universitätsinterner ZLV aus Perspektive der Dekan/innen deutscher Universitäten

Die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie aus Sicht von Hochschulen und Nachwuchsforschenden in Deutschland - Was kann noch getan werden?

Krempkow, R., & Sembritzki, T. (2019).
Die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie aus Sicht von Hochschulen und Nachwuchsforschenden in Deutschland - Was kann noch getan werden? In M. Fuhrmann, J. Güdler, J. Kohler, P. Pohlenz & U. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium, Lehre und Forschung (Heft 70), 1-22.
Abstract

Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie erfahren für Hochschulen als Arbeitgeber aufgrund eines verstärkten Wettbewerbs um die besten Nachwuchsforschenden – auch mit der Privatwirtschaft – eine zunehmende Relevanz. Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit spielen bei Nachwuchsforschenden eine deutlich stärkere Rolle als Grund für einen angestrebten Wechsel in die Wirtschaft als noch vor einigen Jahren. In der Privatwirtschaft bilden Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bereits eine der wichtigsten und erfolgreichsten Rekrutierungsstrategien. Basierend auf einer bundesweiten Bestandsaufnahme zu Maßnahmen und Angeboten für Nachwuchsforschende werden Handlungsempfehlungen für Hochschulen abgeleitet.

Kontakt

Anja Gottburgsen
Dr. Anja Gottburgsen 0511 450670-912