Martin Reinhart

Prof. Dr. Martin Reinhart

Abteilung Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik
Gastwissenschaftler
  • 030 2093-66616
  • 030 2093-70951

Prof. Dr. Martin Reinhart studierte Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Informatik an der Universität Basel und schloss sein Studium mit einer Lizentiatsarbeit zu wissenschaftstheoretischen Ansätzen im Werk von Robert K. Merton ab. Von 2004 bis 2010 war er Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel im Rahmen eines Drittmittel-Projekts, das sich mit Peer Review-Verfahren in der Wissenschaft beschäftigte. Nach der Promotion 2010 war er als Lehrbeauftragter an den Universitäten Basel, Luzern und der ETH Zürich tätig und seit 2011 als Postdoktorand in einem Projekt "Reproduzierbarkeit und Innovation – Grenzverhandlungen in der Wissenschaft" am Collegium Helveticum der ETH Zürich. Seit September 2012 ist er Juniorprofessor für Wissenschaftssoziologie und Evaluationsforschung an der Humboldt-Universität und am DZHW in Abteilung 2 Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik (bis einschließlich 2015 iFQ).

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Wissenschaftsforschung, Wissenschaftssoziologie, (wissenschaftliche) Begutachtungsverfahren, Peer Review, Soziologie des Bewertens, Organisationssoziologie

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Peer Review in der DFG: Die Fachkollegiaten
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Wieviel Intransparenz ist für Entscheidungen über exzellente Wissenschaft notwendig?

Reinhart, M., & Sirtes, D. (2006).
Wieviel Intransparenz ist für Entscheidungen über exzellente Wissenschaft notwendig? In S. Hornbostel & D. Simon (Hrsg.), Wie viel (In-)Transparenz ist notwendig? - Peer Review Revisited. iFQ-Working Paper No.1, (S. 27-35). Bonn: iFQ.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Under Pressure. Wissenschaftsforschung unter Druck.

Reinhart, M. (2013, Juni).
Under Pressure. Wissenschaftsforschung unter Druck. Vortrag im Rahmen der Retraite des Programms Wissenschaftsforschung der Universität Basel, Montreux.

Peer Review Verfahren. Ein Überblick.

Reinhart, M. (2013, April).
Peer Review Verfahren. Ein Überblick. Vortrag auf dem Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), iFQ, Berlin.

Context of Valuation Practices.

Reinhart, M. (2013, Februar).
Context of Valuation Practices. Vortrag im Rahmen der Brown-Bag-Lecture-Serie der Berlin Graduate School for the Social Sciences, Berlin.

Peer Review Verfahren. Ein Überblick.

Reinhart, M. (2013, Januar).
Peer Review Verfahren. Ein Überblick. Medizinische Drittmittelgeber, Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln.

Wissenschaftliche Begutachtung und ihre moralische(n) Ökonomie(n).

Reinhart, M. (2012, Dezember).
Wissenschaftliche Begutachtung und ihre moralische(n) Ökonomie(n). Vortrag auf dem Vortrag im Rahmen des Institutskolloquiums der Europäischen Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

Wozu denn Theorie? Politisches und Soziales in den Science and Technology Studies.

Reinhart, M., & Kaiser, M. (2012, November).
Wozu denn Theorie? Politisches und Soziales in den Science and Technology Studies. Vortrag auf der Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung "Was machen wir mit Theorien und was machen Theorien mit uns?", Technische Universität Berlin, Berlin.

Vorüberlegungen zu einer (Wissenschafts-)Soziologie des Bewertens.

Reinhart, M. (2012, Juli).
Vorüberlegungen zu einer (Wissenschafts-)Soziologie des Bewertens. Vortrag im Rahmen des Labors der Europäischen Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

Gutachter als Wissenschaftsadel.

Reinhart, M. (2012, Juni).
Gutachter als Wissenschaftsadel. Vortrag im Rahmen der Reihe "Kaffeegespräche" beim Schweizerischen Nationalfonds, Bern.

Spannend, interessant, anschlussfähig. Wie unterhaltsam darf Wissenschaft sein?

Reinhart, M. (2011, November).
Spannend, interessant, anschlussfähig. Wie unterhaltsam darf Wissenschaft sein? Vortrag auf dem Vortrag mit Fritz Bähler im Rahmen des Workshops "Empirisches Arbeiten in der Kulturanthropologie" am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel, Basel.

Die Doppelrolle des Peer Review.

Reinhart, M. (2011, Juli).
Die Doppelrolle des Peer Review. Vortrag im Rahmen des Bewerbungsverfahrens um eine Juniorprofessur für Wissenschaftssoziologie und Evaluationsforschung am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

Visuelle Soziologie im Blick der Wissenschaftssoziologie.

Reinhart, M. (2011, April).
Visuelle Soziologie im Blick der Wissenschaftssoziologie. Vortrag auf der Vortrag im Rahmen einer Tagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS Visualisierung von Wissen und Bilder des Sozialen, Technische Universität Berlin, Berlin.

Erkenntnis oder Macht?

Reinhart, M. (2011, März).
Erkenntnis oder Macht? Vortrag auf dem Workshop im Rahmen der Themenwoche "Wer entscheidet was ich forsche?", Biozentrum der Universität Basel, Basel.

Wissenschaft: unabhängig oder nicht?

Reinhart, M. (2011, März).
Wissenschaft: unabhängig oder nicht? Vortrag im Rahmen des Wissenschaftsmonats des MA Medizin, Universität Basel, Basel.

Plagiat und Fälschung.

Reinhart, M. (2011, Februar).
Plagiat und Fälschung. Vortrag im Rahmen des Wissenschaftsmonats des MA Medizin, Universität Basel, Basel.

Qualität in der Wissenschaft.

Reinhart, M. (2010, November).
Qualität in der Wissenschaft. Vortrag auf der Vortrag an der Jahrestagung der Hochschule der Künste Bern Qhoch3. Eine Tagung zur Qualität, Bern.
CV
seit 2012

Juniorprofessor für Wissenschaftssoziologie und Evaluationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung und seit 2016 am DZHW in Abteilung Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik

seit 2012

Lehrbeauftragter am Collegium Helveticum der ETH Zürich

2011 - 2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Collegium Helveticum der ETH Zürich und am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel im Rahmen des Projekts "Reproduzierbarkeit-Grenzverhandlungen in der Wissenschaft"

2011

Lehrbeauftragter am Soziologischen Seminar der Universität Luzern

2010

Promotion (Dr. phil.) im Fach Soziologie an der Universität Basel 'summa cum laude'. Dissertation: "Peer Review in der Forschungsförderung. Das wissenschaftliche Begutachtungsverfahren des Schweizerischen Nationalfonds"

2010 - 2012

Lehrbeauftragter am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel für den BA Gesellschaftswissenschaften

2008 - 2010

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Quality Assessment, Expertise and Decision-Making in Scientific Research: Disciplinary Diversity and Epistemic Pluralism" am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel bei Prof. Dr. Marcel Weber

2006

Dreimonatiger Forschungsaufenthalt am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (IFQ) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Bonn bei Prof. Dr. Stefan Hornbostel

2004 - 2008

Doktorand am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel bei Prof. Dr. Marcel Weber und Prof. Dr. Sabine Maasen im Projekt "Quality Assessment, Expertise and Decision-Making in Scientific Research: Criteria, Procedures, and Social Organization"

2004

Lizentiat (lic. phil.) 'insigni cum laude'. Lizentiatsarbeit: "Wissenschafts-theoretische Ansätze im Werk von Robert K. Merton"

1996 - 2004

Universität Basel: Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Informatik und Biologie

Mehr erfahren Weniger anzeigen