Monika Jungbauer-Gans

Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans

Wissenschaftliche Geschäftsführung
  • 0511 450670-910
  • 0511 450670-960

Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie 1992 promovierte und 2001 habilitierte. Von 2002 bis 2004 übernahm sie die Vertretung des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie an der Bergischen Universität Wuppertal. Von 2005 bis 2010 war sie Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und von 2010 bis 2015 Inhaberin des Lehrstuhls für Empirische Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Sie hat zum September 2015 die wissenschaftliche Leitung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) übernommen.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Bildungssoziologie, Hochschul- und Arbeitsmarktforschung, Medizin- und Gesundheitssoziologie, qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Nationales Bildungspanel (NEPS): Hochschulstudium und Übergang in den Beruf
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Ungleichheit der Kindergesundheit.

Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2004).
Ungleichheit der Kindergesundheit. In M. Jungbauer-Gans & P. Kriwy (Hrsg.), Soziale Benachteiligung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (S. 9-23). Wiesbaden: VS Verlag.

Soziale Benachteiligung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (Hrsg.) (2004).
Soziale Benachteiligung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag.

Reputation und soziale Netzwerke in der Filmindustrie.

Hinz, T., Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2003).
Reputation und soziale Netzwerke in der Filmindustrie. In A.-K. Achleitner, H. Klandt, L. T. Koch & K.-I. Voigt (Hrsg.), Jahrbuch Entrepreneurship 2003/04. Gründungsforschung und Gründungsmanagement (S. 143-164). Berlin: Springer.

Frauen in der beruflichen Selbständigkeit. Eine erfolgversprechende Alternative zur abhängigen Beschäftigung? (Wiederabdruck des Artikels aus der Zeitschrift für Soziologie 1992).

Jungbauer-Gans, M., & Preisendörfer, P. (2003).
Frauen in der beruflichen Selbständigkeit. Eine erfolgversprechende Alternative zur abhängigen Beschäftigung? (Wiederabdruck des Artikels aus der Zeitschrift für Soziologie 1992). Journal of Sociology and Anthropology (5, Special Issue "Gegenwärtige deutsche Soziologie 1990er Jahre", hrsg. von H. Harbach, E. Lange & V. Kozlowski), 417-442 (in Russisch).

Der Arzteinfluss auf die Durchimpfungsrate.

Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2003).
Der Arzteinfluss auf die Durchimpfungsrate. Das Gesundheitswesen (65), 464-470. https://dx.doi.org/10.1055/s-2003-40806

Rational Choice und Gesundheitsverhalten: Die Impfentscheidung.

Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2003).
Rational Choice und Gesundheitsverhalten: Die Impfentscheidung. In A. Diekmann & T. Voss (Hrsg.), Rational Choice Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme (Festschrift für Rolf Ziegler) (S. 331-348). München: Oldenbourg.

Schwindet das soziale Kapital?

Jungbauer-Gans, M. (2002).
Schwindet das soziale Kapital? Soziale Welt (53), 189-208.

Soziale Ungleichheit, Netzwerkbeziehungen und Gesundheit.

Jungbauer-Gans, M. (2002).
Soziale Ungleichheit, Netzwerkbeziehungen und Gesundheit. München (Habilitationsschrift). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Unternehmerinnen und soziale Netzwerke - Theoretische Überlegungen zum Erfolg von Betriebsinhaberinnen.

Jungbauer-Gans, M. (2000).
Unternehmerinnen und soziale Netzwerke - Theoretische Überlegungen zum Erfolg von Betriebsinhaberinnen. In I. Bandhauer-Schöffmann & R, Bendl (Hrsg.), Unternehmerinnen. Geschichte & Gegenwart selbständiger Erwerbstätigkeit von Frauen (S. 274-295). Frankfurt: Peter Lang.

Gesundheit.

Jungbauer-Gans, M., & Schneider, W. (2000).
Gesundheit. In J. Allmendinger & W. Ludwig-Mayerhofer (Hrsg.), (S. 201-236). Weinheim: Juventa.

Starting a business after unemployment: characteristics and chances of success (empirical evidence from a regional German Labor Market).

Hinz, T., & Jungbauer-Gans, M. (1999).
Starting a business after unemployment: characteristics and chances of success (empirical evidence from a regional German Labor Market). Entrepreneurship and Regional Development (11), 317-333. https://dx.doi.org/10.1080/089856299283137

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in selbständiger und abhängiger Beschäftigung.

Jungbauer-Gans, M. (1999).
Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in selbständiger und abhängiger Beschäftigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (51), 364-390.

Dauer geringfügiger Beschäftigung.

Jungbauer-Gans, M., & Hönisch, P. (1998).
Dauer geringfügiger Beschäftigung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 4/1998, 697-704.

Langfristig erfolgreich: Münchner Soziologinnen und Soziologen auf dem Arbeitsmarkt.

Brüderl, J., Hinz, T., & Jungbauer-Gans, M. (1996).
Langfristig erfolgreich: Münchner Soziologinnen und Soziologen auf dem Arbeitsmarkt. Soziologie 3/96(Reihe), 5-23.

Social Status and Aggression. A field experiment about horn-honking responses analyzed by methods of survival analysis.

Diekmann, A., Lorenz, S., Jungbauer-Gans, M., & Krassnig, H. (1996).
Social Status and Aggression. A field experiment about horn-honking responses analyzed by methods of survival analysis. Journal of Social Psychology (136), 761-768. https://dx.doi.org/10.1080/00224545.1996.9712252
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Erfolgsfaktoren von Habilitierten.

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2011, Mai).
Erfolgsfaktoren von Habilitierten. Vortrag auf der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf), Halle.

Soziales Kapital und kulturelles Kapital als Erklärungsmechanismen für gesundheitliche Ungleichheit.

Jungbauer-Gans, M, (2010, September).
Soziales Kapital und kulturelles Kapital als Erklärungsmechanismen für gesundheitliche Ungleichheit. Vortrag beim gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) in Gießen.

Gesundheit und Bildung im Deutschen Bildungspanel (NEPS).

Jungbauer-Gans, M. (2010, September).
Gesundheit und Bildung im Deutschen Bildungspanel (NEPS). Vortrag beim gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) in Gießen.

What determines career chances? Findings from the German academic labor market.

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2010, August).
What determines career chances? Findings from the German academic labor market. Vortrag beim Kongress der American Sociological Association in Atlanta/USA.

What determines career chances? Findings from the German academic labor market.

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2010, Juli).
What determines career chances? Findings from the German academic labor market. Vortrag beim 2. Forum der International Sociological Association, Göteborg/Schweden.

Gesundheit und Bildung im Deutschen Bildungspanel (NEPS).

Gross, C., & Jungbauer-Gans, M. (2010, Juni).
Gesundheit und Bildung im Deutschen Bildungspanel (NEPS). Vortrag auf der Tagung "Health Inequalities 5", Bielefeld.

What kind of social capital matters in academia?

Gross, C., Jungbauer-Gans, M., & Carstensen, J. (2009, September).
What kind of social capital matters in academia? Vortrag beim Treffen der Sektion Modellbildung und Simulation der DGS, Groningen/Niederlande.

Das Deutsche Bildungspanel (NEPS). Konzept und Analysemöglichkeiten für die Wissenschaft.

Jungbauer-Gans, M. (2009, März).
Das Deutsche Bildungspanel (NEPS). Konzept und Analysemöglichkeiten für die Wissenschaft. Vortrag vor der Sektion Modellbildung und Simulation, Nürnberg.

Sozialkapital – ein Konzept wird befragt.

Jungbauer-Gans, M. (2008, November).
Sozialkapital – ein Konzept wird befragt. Vortrag auf der Internationalen Tagung "Sozialkapital und lebenslanges Lernen". Österreichisches Bundesinstitut für Berufsbildung, Strobl/Österreich.

Women in science – aliens no more?

Gross, C., & Jungbauer-Gans, M. (2008, September).
Women in science – aliens no more? Vortrag beim Kongress der International Sociological Association in Barcelona/Spanien.

More private schools for non-native kids?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2008, September).
More private schools for non-native kids? Vortrag auf der Session: Immigation, Education, and Inequality. Chair: Jaap Dronkers. Kongress der International Sociological Association in Barcelona/Spanien.

Bildung und Bildungsförderung in der Salutotherapie.

Köppel, M., & Jungbauer-Gans, M. (2008, März).
Bildung und Bildungsförderung in der Salutotherapie. Vortrag auf der Internationalen Tagung der österreichischen, deutschen und schweizer Sektionen für Medizin- und Gesundheitssoziologie in Bad Gleichenberg/Österreich.

Sind Privatschulen besser?

Jungbauer-Gans, M. (2007, November).
Sind Privatschulen besser? Vortrag vor der Hermann-Ehlers-Akademie Kiel.

Sind Privatschulen besser?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2007, März).
Sind Privatschulen besser? Vortrag auf der Frühjahrstagung der Sektion Modellbildung und Simulation "Individuum – Organisation – Gesellschaft". Kiel.

Are Private Schools better?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2006, Dezember).
Are Private Schools better? Vortrag beim Seminar Rational Choice Sociologie an der Venice International University, Venedig/Italien.
CV
Beruflicher Werdegang
Seit 01.09.2015

Wissenschaftliche Geschäftsführung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung sowie Professur für Empirische Hochschul- und Wissenschaftsforschung (W3) an der Leibniz Universität Hannover

01.10.2010 - 31.08.2015

Professur für Empirische Wirtschaftssoziologie (W3) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

01.10.2005 - 30.09.2010

Professur für Soziologie (W3) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

2004 - 2005

Akademische Oberrätin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

SoSe 2002 - WiSe 2003/04

Vertretung einer C3 Professur für Allgemeine Soziologie an der Bergischen Universität Wuppertal

1995 - 2002

Akademische Rätin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

SoSe 1997

Gastprofessur an der University of Minnesota (beurlaubt an der Ludwig-Maximilians-Universität München)

WiSe 1996/97

Zusätzlich: Lehrauftrag an der Katholischen Universität Eichstätt

1989 - 1995

Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München am Lehrstuhl von Prof. Dr. Rolf Ziegler

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Berufliche Ausbildung und akademische Grade
15.02.2002

Ernennung zur Privatdozentin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

14.11.2001

Habilitation an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München; Habilitationsschrift zum Thema

Mitgliedschaften und Ämter
  • seit 2015: Stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Hochschulstatistik des Statistischen Bundesamtes
  • seit 2014: Mitglied im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)
  • seit 2014: Mitglied im Netzwerkausschuss des Bildungspanels (NEPS)
  • 2014-2016: Mitglied im Projektbeirat des Projekts soeb 3-Projektverbund (ernannt vom BMBF)
  • 2014-2015: Mitglied im Projektbeirat Karrieren von Promovierten (DZHW, ernannt vom BMBF)
  • 2017-2021: Mitglied des Konzils der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • seit 2002: Mitglied der Sektion Modellbildung und Simulation der DGS (seit 2008 stellvertretende Sprecherin der Sektion)
  • seit 1998: Mitglied der ASA (American Sociological Association)
  • seit 1997: Mitglied der Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie der DGS (1997-2006, 2010-2012, 2014-2016 stellvertretende Sprecherin der Sektion, 2012-2014 Sprecherin)
  • seit 1994: Mitglied der DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie)
Gutachtertätigkeit
  • seit 1995: Peer-Review für Zeitschrift für Sozialreform, International Journal of Public Health, European Sociological Review, Zeitschrift für Soziologie, Journal of Labour Market Research (Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, davor Mitteilungen zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung), Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Social Networks, Soziale Welt, European Societies
  • seit 2002: Gutachten für DFG, Thyssen-Stiftung, Studienstiftung des Volkes, VW Stiftung
  • 2013, 2014: Mitglied der Auswahlkommission des IAB Graduiertenprogramm (GradAB)
  • 2013: Mitglied der Begutachtungskommission der BMBF-Ausschreibung zu Hochschulforschung
  • 2013: Mitglied Akkreditierungskommission sozial- und geisteswissenschaftliche Studienfächer RWTH Aachen
  • 2009: Peer-Gutachten für Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • 2009: Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Sinus-Studie