Jens Ambrasat

Dr. Jens Ambrasat

Abteilung Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik
wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • 030 2064177-16
  • 030 2064177-99

Dr. Jens Ambrasat studierte Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zwischen 2007 und 2010 war er am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität im Projekt "Determinanten beruflicher Karrieren von Hochschulabsolventen unter Bedingungen flexibilisierter Arbeitsmärkte" beschäftigt. Nach einem Gastaufenthalt 2010 am DIW Berlin in der Abteilung SOEP arbeitete er bis 2013 im Projekt "Affektive Grundlagen von Sozialität" am Exzellenzcluster "Languages of Emotion" der Freien Universität Berlin, wo er mit der Arbeit "Feine Unterschiede in den Bedeutungen - Affektive Wahrnehmung und soziale Varianz" promovierte. Seine Schwerpunkte am DZHW liegen in den Bereichen Forschungsdesigns und Surveymethoden, sowie Fachkulturen. Er arbeitete zuletzt in den Längsschnittstudien ProFile und NACAPS am Surveydesign und in der Fragebogenentwicklung mit. Seit Oktober 2018 leitet Jens Ambrasat die DZHW-Wissenschaftlerbefragung.

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
National Academics Panel Study (Nacaps)
Forschungscluster: Fachkulturen
DZHW-Wissenschaftlerbefragungen – Barometer für die Wissenschaft
Publikationen

Liste der Publikationen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Bezahlt oder unbezahlt? Überstunden im akademischen Mittelbau.

Ambrasat, J. (2019).
Bezahlt oder unbezahlt? Überstunden im akademischen Mittelbau. Forschung und Lehre, 2/2019.

Making sense of social interaction: Emotional coherence drives semantic integration as assessed by event-related potentials.

Schauenburg, G., Conrad, M., von Scheve, Chr., Barber, H., Ambrasat, J., Aryani, A., & Schröder, T. (2019).
Making sense of social interaction: Emotional coherence drives semantic integration as assessed by event-related potentials. Neuropsychologia. (online first).

Structured Diversity – How structured programs change doctoral education in Germany.

Ambrasat, J., & Tesch, J. (2017).
Structured Diversity – How structured programs change doctoral education in Germany. Research Evaluation, 4, 292-301.

Feine Unterschiede in den Bedeutungen - Affektive Wahrnehmung und soziale Varianz.

Ambrasat, J. (2017).
Feine Unterschiede in den Bedeutungen - Affektive Wahrnehmung und soziale Varianz. Dissertation. FU Berlin.

Affektive Wahrnehmung von politischen Parteien - Ein Vorschlag zur Messung von positiven, negativen und hybriden Parteiidentifikationen.

Ambrasat, J. (2017).
Affektive Wahrnehmung von politischen Parteien - Ein Vorschlag zur Messung von positiven, negativen und hybriden Parteiidentifikationen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.

The German Doctoral Candidates and Doctorate Holders Study ProFile.

Lange, J., Lietz, A., Ambrasat, J., Tesch, J., & Wegner, A. (2016).
The German Doctoral Candidates and Doctorate Holders Study ProFile. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik / Journal of Economics and Statistics, 4, 349-363. De Gruyter Oldenbourg. Open Access.

Unpacking the habitus: Meaning making across lifestyles.

Ambrasat, J., von Scheve, C., Schauenburg, G., Conrad, M., & Schröder, T. (2016).
Unpacking the habitus: Meaning making across lifestyles. Sociological Forum, Volume 31, (4/2016) (im Druck).

Neighborhood stereotypes and interpersonal trust in social exchange: An experimental study.

Gorbunova, L., Ambrasat, J., & von Scheve, C. (2015).
Neighborhood stereotypes and interpersonal trust in social exchange: An experimental study. City & Community, 14(2), 206-225.

Emotional connotations of words related to authority and community.

Schauenburg, G., Ambrasat, J., Schröder, T., von Scheve, C., & Conrad, M. (2015).
Emotional connotations of words related to authority and community. Behavior Research Methods, 47(3), 720-735.

Consensus and stratification in the affective meaning of human sociality.

Ambrasat, J., von Scheve, C., Schauenburg, G., Conrad, M., & Schröder, T. (2014).
Consensus and stratification in the affective meaning of human sociality. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, 111(22), 8001-8006.

Handgreifkraftmessung im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) 2006 und 2008.

Ambrasat, J., & Schupp, J. (2011).
Handgreifkraftmessung im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) 2006 und 2008. DIW Data Documentation 54.

Comparing the Predictive Power of Subjective and Objective Health Indicators: Changes in Handgrip Strength and Overall Satisfaction with Life as Predictors of Mortality.

Ambrasat, J., Schupp, J., & Wagner, G. G. (2011).
Comparing the Predictive Power of Subjective and Objective Health Indicators: Changes in Handgrip Strength and Overall Satisfaction with Life as Predictors of Mortality. SOEPpaper No. 398.

Determinanten beruflicher Karrieren unter den Bedingungen flexibler Arbeitsmärkte. Eine Untersuchung des Berufseinstiegs von Hochschulabsolventen und -absolventinnen.

Ambrasat, J., Groß, M., Tesch, J., & Wegener, B. (2011).
Determinanten beruflicher Karrieren unter den Bedingungen flexibler Arbeitsmärkte. Eine Untersuchung des Berufseinstiegs von Hochschulabsolventen und -absolventinnen. edition der Hans-Böckler-Stiftung, Arbeit und Soziales. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

Strukturierte Individualisierung. Die diversifizierenden Reproduktionsmechanismen der Mittelschichten.

Ambrasat, J., & Groß, M. (2010).
Strukturierte Individualisierung. Die diversifizierenden Reproduktionsmechanismen der Mittelschichten. In P. L. Berger & N. Burzan (Hrsg.), Dynamiken in der gesellschaftlichen Mitte. Verlag für Sozialwissenschaften.

Die Rolle sozialer Beziehungen für den Berufseinstieg von HochschulabsolventInnen.

Ambrasat, J., Groß, M., & Milbrett, T. (2010).
Die Rolle sozialer Beziehungen für den Berufseinstieg von HochschulabsolventInnen. In DGS Kongressband 2008.
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

National Academics Panel Study (Nacaps) - Eine Panelstudie zum wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.

Ambrasat, J., Briedis, K., Redeke, S., Ruß, U., Sarcletti, A., & Schwabe, U. (2019, Februar).
National Academics Panel Study (Nacaps) - Eine Panelstudie zum wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Posterpräsentation auf der 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Universität zu Köln.

Verbleib in der Wissenschaft? Zur Opportunitätsstruktur des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Ambrasat, J. (2018, Dezember).
Verbleib in der Wissenschaft? Zur Opportunitätsstruktur des wissenschaftlichen Nachwuchses. Vortrag auf der Jubiläumstagung der BGHS, Bielefeld, 1. Dezember 2018.

Feine Unterschiede in den Bedeutungen. Zum Zusammenhang von Sprache, Emotionen und sozialer Lage.

Ambrasat, J. (2018, Juni).
Feine Unterschiede in den Bedeutungen. Zum Zusammenhang von Sprache, Emotionen und sozialer Lage. Vortrag auf Einladung des Arbeitskreises Klassen und Sozialstruktur der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin.

Promotion, was kommt danach? Karrierewege innerhalb und außerhalb der Wissenschaft.

Ambrasat, J. (2018, April).
Promotion, was kommt danach? Karrierewege innerhalb und außerhalb der Wissenschaft. Eingeladener Vortrag zum Tag der Promotion, Research Academy Leipzig, 19. April 2018.

Nacaps - Eine Längsschnittstudie über Promovierende und Promovierte.

Schwabe, U., Ambrasat, J., Wegner, A., & Adrian, D. (2017, November).
Nacaps - Eine Längsschnittstudie über Promovierende und Promovierte. Poster auf der 4. BIEN Jahrestagung, 27.-28.11.2017, Berlin.

Karrierewege international - Strukturen und Entscheidungsprozesse.

Ambrasat, J. (2017, November).
Karrierewege international - Strukturen und Entscheidungsprozesse. Vortrag auf dem IDA-Seminar "Wissenschaftliche Karrierewege im internationalen Vergleich", DAAD Bonn, 21.11.2017, Bonn.

Career intentions of doctorate holders – Which role plays the employment situation of Postdocs in academia?

Ambrasat, J. (2017, August).
Career intentions of doctorate holders – Which role plays the employment situation of Postdocs in academia? Vortrag auf der ECER 2017, Kopenhagen, Dänemark.

How do structured doctoral programs change the landscape of doctoral education?

Ambrasat, J. (2016, November).
How do structured doctoral programs change the landscape of doctoral education? Vortrag auf der OpenEval, 24.-25.11.2016, Wien, Österreich.

Affekt als soziale Relation.

Ambrasat, J., & von Scheve, Chr. (2016, September).
Affekt als soziale Relation. Vortrag auf dem DGS Kongress in Bamberg, 26.- 30. September 2016.

Bedeutungsstiftung, Identität und Lebensstile - Ein Vorschlag zur Operationalisierung des Habitus.

Ambrasat, J., & von Scheve, Chr. (2016, Februar).
Bedeutungsstiftung, Identität und Lebensstile - Ein Vorschlag zur Operationalisierung des Habitus. Vortrag auf der Frühjahrstagung "Sozialstruktur und Kultur" der DGS-Sektion "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse" in Mainz, 25./26. Februar 2016.

Exploration von Fachkulturen am Beispiel von Promotionskulturen.

Ambrasat, J., & Tesch, J. (2015, Oktober).
Exploration von Fachkulturen am Beispiel von Promotionskulturen. Vortrag auf der Herbsttagung der DGS-Sektion Wissenschafts- und Technikforschung, Berlin.

The Impact of Structured Doctoral Programs on Doctoral Candidature and Subsequent Job Placement - Examples from Germany.

Ambrasat, J., & Tesch, J. (2015, September).
The Impact of Structured Doctoral Programs on Doctoral Candidature and Subsequent Job Placement - Examples from Germany. ECER 2015, Budapest.

The Introduction of Structured Doctoral Programs in Germany - any News for Gender Inequality?

Tesch, J., & Ambrasat, J. (2015, August).
The Introduction of Structured Doctoral Programs in Germany - any News for Gender Inequality? Poster auf der 12th Conference of the European Sociological Association 2015, European Sociological Association (ESA), Prag.

Wege informeller Stellenfindung in flexibilisierten Arbeitsmärkten: Die Bedeutung sozialen Kapitals.

Tesch, J., & Ambrasat, J. (2012, November).
Wege informeller Stellenfindung in flexibilisierten Arbeitsmärkten: Die Bedeutung sozialen Kapitals. Vortrag auf dem HIS-HF-Forschungskolloquium, HIS Institut für Hochschulforschung, Hannover.
CV
Seit 01/2016

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Abteilung 2 Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik

10/2014-12/2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am iFQ Berlin, Arbeitsbereich Nachwuchs und Karrieren

2012-2017

Promotion an der FU Berlin zum Thema "Feine Unterschiede in den Bedeutungen. Affektive Wahrnehmung und soziale Varianz"

2010-2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Affektive Verankerung von Sozialität: Sprache, Physiologie und soziale Differenz" am Exzellenzcluster Languages of Emotion, FU Berlin

2010

Gastwissenschaftler in der Abteilung SOEP des DIW Berlin

2007-2010

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Determinanten beruflicher Karrieren von Hochschulabsolventen" am Institut für Sozialwissenschaften, HU Berlin

2000-2006

Studium der Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Lehre
  • SoSe 2017: Lehrveranstaltung "Normativität in den Wissenschaften - Was bleibt vom Wertfreiheitspostulat?"
  • WiSe 2016/17: Seminar "Dimensionen von Fachkulturen – theoretische Konzepte und empirische Belege", Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, MA Wissenschaftsforschung