Nadin Kastirke

Dr. Nadin Kastirke

Abteilung Infrastruktur und Methoden
wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 0511 450670-437
  • 0511 450670-960

Dr. Nadin Kastirke ist Diplom-Soziologin und wurde 2015 an der Universität Greifswald promoviert. Seitdem ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Infrastruktur und Methoden am DZHW tätig. Zu ihren Aufgaben gehören die methodische Beratung, die Erstellung von Konzepten zur Weiterentwicklung des Servicebereichs und eigene Forschungsarbeit zur Methode der Onlinebefragung. Von 2009 bis 2015 arbeitete sie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin sowie an den Universitäten Greifswald und Halle-Wittenberg (Alma Mater).

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Wissenschaftliche Forschungsgebiete

Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (z.B. Rekrutierung von Studienteilnehmenden, Repräsentation der Zielpopulation, Steigerung der Response, Generalisierbarkeit von Untersuchungsergebnissen, Validierung von Erhebungsinstrumenten und -verfahren, deskriptive und induktive Statistik, multivariate Datenanalyse und Modellbildung, Implementierung nationaler und internationaler Standards), Public Health

Projekte

Liste der Projekte

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden
Forschungscluster: Empirische Methoden der Hochschul- und Wissenschaftsforschung
Weiterentwicklung des Online-Befragungssystems ZOFAR
Vorträge & Tagungen

Liste der Vorträge & Tagungen

Leider konnte für diese Suchkombination kein Ergebnis gefunden werden

Survey Attitude Scale (SAS): Are Measurements Comparable Among Different Samples of Students from German Higher Education Institutions?

Fiedler, I., Schwabe, U., Sudheimer, S., Kastirke, N. & Fehring, G. (2019, Juni).
Survey Attitude Scale (SAS): Are Measurements Comparable Among Different Samples of Students from German Higher Education Institutions? Vortrag auf dem Workshop "Survey Attitude Scale (SAS) und Survey Evaluation (SE) in Online Surveys"; DZHW, Hannover.

Applying Latent Trait Theory for Defining Empirical Thresholds of Survey Attitudes.

Kastirke, N. (2019, Juni).
Applying Latent Trait Theory for Defining Empirical Thresholds of Survey Attitudes. Vortrag auf dem Workshop "Survey Attitude Scale (SAS) und Survey Evaluation (SE) in Online Surveys"; DZHW, Hannover.

Survey Attitude Scale (SAS) und Survey Evaluation (SE) in Online Surveys.

Schwabe, U., Kastirke, N., Sudheimer, S., & Fiedler, I. (2019, Juni).
Survey Attitude Scale (SAS) und Survey Evaluation (SE) in Online Surveys. Workshop, DZHW, Hannover, 27. und 28. Juni 2019.
Abstract

Vor dem Hintergrund sinkender Rücklaufquoten, auch in Online-Surveys, stellt die Rekrutierung von Befragungspersonen eine zunehmend komplexe Herausforderung dar, die eine Auseinandersetzung mit den Determinanten für die Befragungsteilnahme notwendig erscheinen lässt (Konradt & Fary 2006, Krieger 2018, Meyer et al. 2015, Stoop et al. 2010). Diese Teilnahmebereitschaft hängt sowohl von situativen Faktoren, wie der Themensalienz, als auch von individuellen Dispositionen, wie der allgemeinen Einstellung gegenüber Befragungen (de Leeuw et al. 2017; Jungermann & Stocké 2017; Stocké 2006), ab. Die Survey Attitude Scale (SAS/ATS; de Leeuw et al. 2010) könnte ein geeignetes Messinstrument sein, um diese Befragungseinstellung zu erfassen...

Erheben und Auswerten von Paradaten bei Onlinebefragungen.

Kastirke, N., & Schwabe, U. (2019, Mai).
Erheben und Auswerten von Paradaten bei Onlinebefragungen. Workshop auf dem Forschungstag 2019; DZHW, Hannover.

What Predicts the Validity of Self-Reported Paradata? Results from the German HISBUS Online Access Panel.

Kastirke, N., Sudheimer, S., Fehring, G., & Schwabe, U. (2019, März).
What Predicts the Validity of Self-Reported Paradata? Results from the German HISBUS Online Access Panel. Poster präsentiert auf der General Online Research (GOR19), Köln.
Abstract

Paradata, such as user agent strings (UAS), provide us with important client-side information about the technical conditions of web surveys. If due to different reasons for example data protection issues UAS are not available, one may directly ask survey participants for the required data. Until now it is unclear whether the validity of these self-reported paradata is determined by participants’ general attitudes towards surveys, their willingness to participate and – in connection with technically demanding questions – distraction while answering. To shed light into the question what predicts the consistency between UAS and self-reported paradata, we use the HISBUS Online Access Panel. The sample comprised 3.137 members with UAS...

Survey Attitude Scale (SAS): Are Measurements Comparable Among Different Samples of Students from German Higher Education Institutions?

Fiedler, I., Schwabe, U., Sudheimer, S., Kastirke, N., & Fehring, G. (2019, März).
Survey Attitude Scale (SAS): Are Measurements Comparable Among Different Samples of Students from German Higher Education Institutions? Poster präsentiert auf der 21. General Online Research Conference (GOR19), Köln.
Abstract

Besides others, general attitudes towards surveys are part of respondent's motivation for survey participation. There is empirical evidence that these attitudes do predict participant's willingness to perform supportively during (online) surveys (de Leeuw et al. 2017; Jungermann/Stocké 2017; Stocké 2006). Hence, the Survey Attitude Scale (SAS) as proposed by de Leeuw et al. (2010) differentiates between three dimensions: (i) survey enjoyment, (ii) survey value, and (iii) survey burden. Referring to de Leeuw et al. 2017, we investigate into the question whether the SAS measurements can be compared across different online survey samples of students from German Higher Education Institutions (HEI).

Informierte Einwilligung: Best Practice für datenschutzkonforme Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten unter der EU-DSGVO.

Carstensen, J., Fuchs, M., Kastirke, N., & Schwabe, U. (2019, März).
Informierte Einwilligung: Best Practice für datenschutzkonforme Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten unter der EU-DSGVO. Session auf dem 13. Workshop der Panelsurveys im deutschsprachigen Raum ausgerichtet; DZHW, Hannover.
Abstract

Mit dem Inkrafttreten der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) im Mai 2018 haben sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für sozialwissenschaftliche Datenerhebungsprojekte im Spannungsfeld zwischen Wissenschaftsprivileg und Stärkung der Rechte der betroffenen Person verändert. Vor diesem Hintergrund soll die Gestaltung der informierten Einwilligung für eine datenschutzkonforme Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten diskutiert werden. [...] Vorrangiges Ziel dieser Session ist es, einen Raum zu schaffen um Erfahrungen im Sinne von „Best Practice“ mit der Umsetzung der Vorgaben aus der EU-DSGVO auszutauschen und unter den Panelstudien im deutschsprachigen Raum miteinander ins Gespräch zu kommen. [...]

Validity of Subjective Paradata - Results from the National Educational Panel Study and HISBUS Online Access Panel.

Fehring, G., Kastirke,N., Sudheimer, S., & Willige, J. (2018, März).
Validity of Subjective Paradata - Results from the National Educational Panel Study and HISBUS Online Access Panel. Poster präsentiert auf der General Online Research (GOR18), Köln.

Experimental Study on the Methodology of Online Surveys (ESMO): Design of a Randomized Controlled Trial Among Students in Germany.

Kastirke, N. (2017, Juli).
Experimental Study on the Methodology of Online Surveys (ESMO): Design of a Randomized Controlled Trial Among Students in Germany. Poster präsentiert auf der 7th Conference of the European Survey Research Association (ESRA) in Lissabon, Portugal.
Abstract

Switching from paper questionnaires to online surveys presents massive methodological challenges. To date, little is known about how these surveys have to be designed in order to achieve the highest possible data quality and to continue existing time series. Therefore, an Experimental Study on the Methodology of Online Surveys (ESMO 1) will be carried out in 2017. About 25,000 participants of a randomly recruited online access panel of German students are invited. They are randomly assigned to various conditions of eight scenarios assumed to influence response behavior. At the conference we will present the complete RCT design and initial results

Ein Vergleich der Datenqualität von 'unintended mobile responders' und 'non-mobile responders' einer bundesweiten Onlinebefragung zu den Forschungsbedingungen an deutschen Hochschulen (vorläufige Ergebnisse der DZHW-Wissenschaftsbefragung 2016).

Kastirke, N., Dick, V., Ellermann, C., Konstantin, M., Meisner, C., Schulze, A., & Stephan, K. (2016, Oktober).
Ein Vergleich der Datenqualität von 'unintended mobile responders' und 'non-mobile responders' einer bundesweiten Onlinebefragung zu den Forschungsbedingungen an deutschen Hochschulen (vorläufige Ergebnisse der DZHW-Wissenschaftsbefragung 2016). Vortrag auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bamberg.
CV
seit 2015

Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)
Aufgaben: methodische Beratung von internen und externen Forschungsprojekten zur Umsetzung von Onlinebefragungen, Koordination von Studien mit der hauseigenen Befragungssoftware, Dokumentation der Befragungssoftware, technisch-methodische Konzepte zur Weiterentwicklung des Servicebereiches, Methodenexperimente

2015

Promotion an der Medizinischen Fakultät, Universität Greifswald

  • Freie Mitarbeiterin in einem Onlinebefragungsprojekt, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Zweieinhalbjähriges Promotionsstipendium, Landesgraduiertenförderung Mecklenburg-Vorpommern
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Drittmittelprojekten zu Epidemiologie von Glücksspielstörungen und Internetabhängigkeit, Tabakrauchprävention, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Universität Greifswald
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Drittmittelprojekt zu Krebs-Selbsthilfegruppen, Universität Halle-Wittenberg

2009

Diplom in Soziologie an der Philosophischen Fakultät, Universität Halle-Wittenberg
Studentische Hilfskraft, Institut für Soziologie und Sektion Medizinische Soziologie der Universität Halle-Wittenberg, isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung