Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie

Projektbeginn: 01.05.2020 - Projektende: 30.04.2021

In der Befragung "Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie" werden die verschiedenen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Studierende an deutschen Hochschulen untersucht und ein genauer Blick auf die Besonderheiten, Herausforderungen und Chancen des weitgehend digitalen Sommersemester 2020 geworfen. Ziel der Studie ist es, einen umfassenden Eindruck von der Situation der Studierenden in Deutschland während dieses ungewöhnlichen Semesters zu erhalten. Vor welchen Herausforderungen stehen die Studierenden? Wie gestaltet sich die Erwerbs- und finanzielle Situation? Und inwieweit ist es unter den gegebenen Umständen möglich, erfolgreich zu studieren? Diese und viele weitere Fragen sind leitend für diese Studie.

Um ein realistisches Bild der Lage der Studierenden in Deutschland zu gewinnen, werden etwa 200.000 Studierende von 24 bundesweit ausgewählten, staatlichen Hochschulen unterschiedlicher Größe, Fächerstruktur und regionaler Lage eingeladen. Die Ergebnisse der Erhebung sind für zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Hochschule, Bildung und Sozialpolitik von Relevanz und sollen es der Forschung ermöglichen, verschiedene Fragen, die sich im Zuge der Corona-Pandemie ergeben, zu untersuchen.

Die Studie "Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie" wird gemeinsam mit der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz durchgeführt.

FAQ

Wofür werden die Daten verwendet?

Die Daten der Befragung werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) sowie von der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz wissenschaftlich ausgewertet. Dabei werden selbstverständlich alle geltenden Datenschutzbestimmungen eingehalten.

Die Ergebnisse der Studie werden in Form eines bundesweiten Ergebnisberichtes aufbereitet, außerdem erhalten alle beteiligten Hochschulen eine Sonderauswertung, in denen die hochschulspezifischen Befunde dargestellt werden.

Für wen sind die Ergebnisse der Befragung wichtig?

Die Ergebnisse der Befragung dienen Politik, Hochschulen, Studierendenvertretungen, Verbänden und Wissenschaftsorganisationen als Grundlage für bildungspolitische Entscheidungen, Gesetzesänderungen und die Ausrichtung ihrer Arbeit. Auch dienen die Erkenntnisse dieser Untersuchung den Hochschulen, um zum Beispiel die Studiensituation oder das Beratungsangebot für Studierende zu verbessern.

Wie wird mit meinen Daten umgegangen / Wie wird der Datenschutz gewährleistet?

Eure Anonymität ist sichergestellt, weil

  • die Einladung zur Befragung und die Durchführung der Befragung separat erfolgen. Die Einladung zur Befragung erfolgt durch eure Hochschulen, die Befragung und Analyse wird aber von den Mitarbeitenden des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und der AG Hochschulforschung durchgeführt. Eine Verknüpfung der Kontaktdaten an eurer Hochschule mit den Befragungsdaten ist nicht möglich,
  • die Hochschulen nicht erfahren, was ihr individuell geantwortet habt,
  • die Auswertung der Daten unter Berücksichtigung der aktuellen Datenschutzbestimmungen erfolgt und die Ergebnisse so veröffentlicht werden, dass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gezogen werden können.

Neben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gelten die aktuellen Standards der Qualitätssicherung für Online-Forschung. Diese wurden speziell für die Markt- und Sozialforschung von der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V. (ASI), der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung (D.G.O.F.), dem Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V. (BVM) und dem Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. (ADM) entwickelt.

Wie kann ich teilnehmen?

Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr von eurer Hochschule eine E-Mail mit dem Link zum Online-Fragebogen erhaltet. Die Beantwortung des Fragebogens dauert 20 bis 25 Minuten, wobei ihr die Möglichkeit habt, zwischenzuspeichern und den Online-Fragebogen zu einem späteren Zeitpunkt fertig auszufüllen.

Wer entscheidet darüber, welche Studierenden teilnehmen dürfen?

Kurz gesagt: der Zufall.

Die teilnehmenden Hochschulen ziehen nach den Vorgaben des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) eine Zufallsstichprobe aus ihrem Studierendenverzeichnis. So wird jede/r dritte von euch, der in einem Bachelor-, Master- oder einem traditionellen Studiengang studiert, zur Teilnahme eingeladen.

Was für Fragen werden in der Untersuchung gestellt?

Hauptziel der Befragung "Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie" ist es, einen umfassenden Eindruck von der Situation Studierender in Deutschland während dieses ungewöhnlichen Semesters zu erhalten. Es geht insbesondere um die Bedingungen und Herausforderungen des (digitalen) Studiums, aber auch um die Erwerbssituation und die finanzielle Lage.

Wie lange dauert das Ausfüllen des Fragebogens?

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert etwa 20 bis 25 Minuten. Die Beantwortung kann unterbrochen und an der entsprechenden Stelle zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden.

Wer führt die Studierendenbefragung durch?

Die Befragung "Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie" wird gemeinsam vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz durchgeführt.

Wofür werden die Daten verwendet?

Die Befragungsdaten werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) sowie von der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz ausgewertet. Dabei werden selbstverständlich alle geltenden Datenschutzbestimmungen eingehalten.

Neben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind auch die von der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V. (ASI) mitentwickelten forschungsethischen Standards der Qualitätssicherung für Online-Forschung Grundlage unserer Tätigkeit.

Mehr erfahren Weniger anzeigen
Publikationen

Vulnerable Studierende in der Corona-Pandemie.

Zimmer, Lena M. (2021). Vulnerable Studierende in der Corona-Pandemie. Stellungnahme im Rahmen des Podcastes des Hochschulforums Digitalisierung, Berlin.

Finanzielle Probleme von Studierenden in der Corona-Pandemie und die Beantragung von Überbrückungshilfe.

Heublein, U., Hutsch, C., Peter, F., & Buchholz, S. (2021). Finanzielle Probleme von Studierenden in der Corona-Pandemie und die Beantragung von Überbrückungshilfe. (DZHW Brief 05|2021). Hannover: DZHW. https://doi.org/10.34878/2021.05.dzhw_brief

German HEI students’ trust in political institutions to properly deal with the Covid-19 pandemic – emphasis on the specific role of intercultural experience.

Schirmer, H. (2021). German HEI students’ trust in political institutions to properly deal with the Covid-19 pandemic – emphasis on the specific role of intercultural experience. European Journal of Higher Education (online first). https://doi.org/10.1080/21568235.2021.1975553

Herausforderungen und Konsequenzen der Corona-Pandemie für Studierende in Deutschland.

Lörz, M., Zimmer, L. M., & Koopmann, J. (2021). Herausforderungen und Konsequenzen der Corona-Pandemie für Studierende in Deutschland. Psychologie in Erziehung und Unterricht(4), 312-318 (online first). http://dx.doi.org/10.2378/peu2021.art28d

Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie. Fachspezifische Besonderheiten des digitalen Studiums.

Lörz, M., Zimmer, L. M., & Marczuk, A. (2021). Studieren in Deutschland zu Zeiten der Corona-Pandemie. Fachspezifische Besonderheiten des digitalen Studiums. In I. Neiske, J. Osthushenrich, N. Schaper, U. Trier, & N. Vöing (Hrsg.), Hochschule auf Abstand. Ein multiperspektivischer Zugang zur digitalen Lehre (S. 77-88). Bielefeld: transcript Verlag (online first).

Studieren in Corona-Zeiten - Podcast mit Lena M. Zimmer.

Zimmer, Lena M. (6.8.2021). Studieren in Corona-Zeiten - Podcast mit Lena M. Zimmer. Gespräch mit C. Schucker (Moderation), Podcast des BMBF. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin.
Abstract

Für die Studierenden waren die letzten drei Corona-Semester eine absolute Ausnahme. Statt Mensa und Hörsaal mussten sie ihr Studium digital absolvieren. Was funktionierte gut? Was hakte? Im Podcast-Interview mit der Soziologin Lena Zimmer geht es um die Stimmung unter den Studierenden in der Corona-Pandemie.

Studieren in Zeiten der Corona-Pandemie: Vulnerable Studierendengruppen im Fokus.

Zimmer, L. M., Lörz, M., & Marczuk, A. (2021). Studieren in Zeiten der Corona-Pandemie: Vulnerable Studierendengruppen im Fokus. Zum Stressempfinden vulnerabler Studierendengruppen. (DZHW Brief 02|2021). Hannover: DZHW. https://doi.org/10.34878/2021.02.dzhw_brief

Die Studiensituation in der Corona-Pandemie. Auswirkungen der Digitalisierung auf die Lern- und Kontaktsituation von Studierenden.

Marczuk, A., Multrus, F., & Lörz, M. (2021). Die Studiensituation in der Corona-Pandemie. Auswirkungen der Digitalisierung auf die Lern- und Kontaktsituation von Studierenden. (DZHW Brief 01|2021). Hannover: DZHW. https://doi.org/10.34878/2021.01.dzhw_brief

Studieren während der Corona-Pandemie: Die finanzielle Situation von Studierenden und mögliche Auswirkungen auf das Studium.

Becker, K., & Lörz, M. (2020). Studieren während der Corona-Pandemie: Die finanzielle Situation von Studierenden und mögliche Auswirkungen auf das Studium. (DZHW Brief 09|2020). Hannover: DZHW. https://doi.org/10.34878/2020.09.dzhw_brief

Studieren unter Corona-Bedingungen: Studierende bewerten das erste Digitalsemester.

Lörz, M., Marczuk, A., Zimmer, L., Multrus, F., & Buchholz, S. (2020).
Studieren unter Corona-Bedingungen: Studierende bewerten das erste Digitalsemester. (DZHW Brief 5|2020). Hannover: DZHW. https://doi.org/10.34878/2020.05.dzhw_brief
Vorträge

Studying during the Corona-Pandemic: What influence has physical leisure activities on stress and how does it interrelate with study satisfaction and drop-out intention.

Becker, K., & Ehrhardt, M.-C. (2021, September). Studying during the Corona-Pandemic: What influence has physical leisure activities on stress and how does it interrelate with study satisfaction and drop-out intention. Vortrag auf der Tagung 3rd Forum „Higher Education and the Labour Market“ (HELM), Institute for Employment Research (IAB) and the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW), Hanover, Nuremberg.

Studying during the Corona-Pandemic: What influence has physical leisure activities on stress and how does it interrelate with study satisfaction and drop-out intention?

Becker, K., & Ehrhardt, M.-C. (2021, September). Studying during the Corona-Pandemic: What influence has physical leisure activities on stress and how does it interrelate with study satisfaction and drop-out intention? Vortrag auf der Tagung 3rd Forum „Higher Education and the Labour Market“ (HELM) , Institute for Employment Research (IAB) and the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW) , Hanover, Nuremberg.

Studieren unter den Bedingungen der COVID 19-Pandemie. Ergebnisse aus der Corona-Sonderbefragung der Studierendenbefragung in Deutschland.

Mühleck, K. (2021, September). Studieren unter den Bedingungen der COVID 19-Pandemie. Ergebnisse aus der Corona-Sonderbefragung der Studierendenbefragung in Deutschland. Impulsvortrag im Rahmen der 3. Thüringer Landeswissenschaftskonferenz , Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, Jena.

Die Studienabbruchintention von Studierenden mit Kind während der Corona-Pandemie.

Zimmer, L. M., & Strauß, S. (2021, August). Die Studienabbruchintention von Studierenden mit Kind während der Corona-Pandemie. Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Soziologiekongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, DGS & ÖGS, Wien, Österreich.

How does international student mobility relate to German students’ trust in political institutions to handle the Covid-19 pandemic?

Schirmer, H. (2021, Juli). How does international student mobility relate to German students’ trust in political institutions to handle the Covid-19 pandemic? Vortrag auf der Konferenz 18th IMISCOE Annual Conference, IMISCOE (International Migration Research Network), Luxembourg.
Abstract

The presentation takes a closer look at determinants of students’ trust in political institutions to properly deal with the Covid-19 pandemic from a government performance perspective as well as the culturalist approach. Special attention is paid to intercultural experience in the form of ISM, as EHEA policy makers stressed the positive effects of mobility on civic responsibility. Analyses show that both theoretical approaches have expressive impact on institutional trust. The findings support the relevance of (long-term) government performance and students’ individual economic well-being as well as social trust and intercultural experience in predicting the extent of students’ institutional trust.

Challenging the intuition. Is a same-sex advisor beneficial for doctoral students?

Mühleck, K., & Schwabe, U. (2021, April). Challenging the intuition. Is a same-sex advisor beneficial for doctoral students? Vortrag im Rahmen der Sitzung des wissenschaftlichen Beirats Nacaps, DZHW, Hannover (online).
Tagungen

Studieren in Zeiten der Corona-Pandemie: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf soziale Ungleichheiten im Studienverlauf.

Zimmer, L. M., & Lörz, M. (2021). Studieren in Zeiten der Corona-Pandemie: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf soziale Ungleichheiten im Studienverlauf, Organisation einer Ad-hoc-Gruppe auf dem gemeinsamen Soziologiekongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Wien (online), Österreich.
Abstract

Trotz einer strukturellen Öffnung der Hochschulen in den letzten Jahrzehnten ist ein Studium auch weiterhin nicht für alle Studierenden gleichermaßen einfach zu bewältigen: Studierende aus Nicht-Akademikerfamilien, Studierende mit Beeinträchtigung, internationale Studierende und Studierende mit Kind sind zwar zunehmend im Studium vertreten, mit Blick auf den erfolgreichen Studienverlauf stehen sie jedoch weiterhin vor größeren Herausforderungen. Zudem hat die im letzten Jahr einset-zende Corona-Pandemie die Bedingungen in und außerhalb der Hochschule stark verändert: Die Fi-nanzierungssituation, die digitale Lern- und Kontaktsituation sowie die Organisation des Studiums gestalten sich insgesamt schwieriger.

Datensätze

FDZ-DZHW. (2020). Studieren unter COVID19 in Berlin. Abrufbar unter: 10.21249/DZHW:becobe:1.0.0

FDZ-DZHW. (2020). Studieren in Zeiten der Corona-Pandemie. Abrufbar unter: 10.21249/DZHW:sitco2020:1.0.0

Ansprechperson

Markus Lörz
Dr. Markus Lörz 0511 450670-177

Projektassistenz

Heike Naumann
Heike Naumann 0511 450670-120

Projektmitarbeit

Karsten Becker Marie-Christin Ehrhardt Hendrik Schirmer Janka Willige Dr. Lena Maria Zimmer

Gefördert von

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kooperationspartner

AG Hochschulforschung der Universität Konstanz Deutsches Studentenwerk