Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Schwerpunkt geregelte Fortbildungen

Projektbeginn: 01.07.2018 - Projektende: 31.03.2019

Eine Analyse des Durchlässigkeitsdiskurses zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung zeigt, dass zentrale Fragen mit Blick auf geregelte Fortbildungsabschlüsse noch analytisches Potenzial in sich bergen. Das Forschungsprojekt widmet sich diesem Potenzial mit einem Schwerpunkt auf kaufmännische und gewerblich-technische Fortbildungen (darunter Technikerabschlüsse, Betriebs- und Fachwirte). Im Mittelpunkt des Projektes stehen Metaanalysen von Forschungsergebnissen und Erkenntnissen

  • zum Verhältnis von geregelten Fortbildungen des tertiären Bildungsbereichs und Hochschulstudiengängen,
  • zum Stellenwert hybrider Fortbildungs- und Studienformate,
  • zur Anschlussfähigkeit geregelter Fortbildungen an hochschulische Studienangebote sowie
  • zur strukturellen Durchlässigkeit von Hochschulstudiengängen in die geregelte Fortbildung.

Die methodische Umsetzung erfolgt vor allem mit Hilfe von Dokumentenanalysen sowie Sekundäranalysen hochschulstatistischer Daten.

Mehr erfahren Weniger anzeigen

Projektleitung

Walburga Katharina Freitag
Dr. Walburga Katharina Freitag Projektleitung 0511 450670-392

Projektmitarbeit

Laura Berndt Ingrid Knobbe

Pressekontakt

Daniel Matthes
Daniel Matthes 0511 450670-532
Zum Pressebereich

Auftraggeber

Bundeministerium für Bildung und Forschung