Monika Jungbauer-Gans

Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans

Scientific Director
  • +49 511 450670-910
  • +49 511 450670-960

Professor Monika Jungbauer-Gans studied sociology at the Ludwig-Maximilian University in Munich. She was awarded a Ph.D. in 1992 and a postdoc qualification (habilitation) in 2001. From 2002 to 2004 she held a temporary appointment as professor in sociological theory at the University of Wuppertal. From 2005 to 2010 she held the chair of sociology at Kiel University and from 2010 to 2015 the chair of empirical economic sociology at the University of Erlangen-Nuremberg. Since September 2015 she is scientific director of the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW).

Read more Read less

Academic research fields

Sociology of education, higher education research, labour market research, medical sociology and sociology of health, qualitative and quantitative research methods

Projects

List of projects

Unfortunately, there is no result available for this search combination
National Educational Panel: From Higher Education to the Labour Market
Publications

List of publications

Unfortunately, there is no result available for this search combination

Gesundheit.

Jungbauer-Gans, M., & Schneider, W. (2000).
Gesundheit. In J. Allmendinger & W. Ludwig-Mayerhofer (Hrsg.), (S. 201-236). Weinheim: Juventa.

Starting a business after unemployment: characteristics and chances of success (empirical evidence from a regional German Labor Market).

Hinz, T., & Jungbauer-Gans, M. (1999).
Starting a business after unemployment: characteristics and chances of success (empirical evidence from a regional German Labor Market). Entrepreneurship and Regional Development (11), 317-333.

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in selbständiger und abhängiger Beschäftigung.

Jungbauer-Gans, M. (1999).
Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in selbständiger und abhängiger Beschäftigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (51), 364-390.

Dauer geringfügiger Beschäftigung.

Jungbauer-Gans, M., & Hönisch, P. (1998).
Dauer geringfügiger Beschäftigung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 4/1998, 697-704.

Langfristig erfolgreich: Münchner Soziologinnen und Soziologen auf dem Arbeitsmarkt.

Brüderl, J., Hinz, T., & Jungbauer-Gans, M. (1996).
Langfristig erfolgreich: Münchner Soziologinnen und Soziologen auf dem Arbeitsmarkt. Soziologie 3/96(Reihe), 5-23.

Social Status and Aggression. A field experiment about horn-honking responses analyzed by methods of survival analysis.

Diekmann, A., Lorenz, S., Jungbauer-Gans, M., & Krassnig, H. (1996).
Social Status and Aggression. A field experiment about horn-honking responses analyzed by methods of survival analysis. Journal of Social Psychology (136), 761-768.

Betriebsgründerinnen in Ostdeutschland.

Dickwach, F., & Jungbauer-Gans, M. (1996).
Betriebsgründerinnen in Ostdeutschland. Soziale Welt (46), 76-91.

Die Schritte in die berufliche Selbständigkeit als Entscheidungsprozess: Fallstudien ans der Region Leipzig.

Jungbauer-Gans, M. (1996).
Die Schritte in die berufliche Selbständigkeit als Entscheidungsprozess: Fallstudien ans der Region Leipzig. In P. Preisendörfer (Hrsg.), Prozesse der Neugründung von Betrieben in Ostdeutschland (S. 89-109). Universität Rostock, Serie 'Rostocker Beiträge zur Regional- und Strukturforschung', Band 2.

Bereichsrezension "Frauen und Erwerbsarbeit" [Rezension der Publikationen PROKLA, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 23 "Frauen in der Ökonomie". Münster: Westfälisches Dampfboot, Volume 4/1993; Ökonomische Theorien und Geschlechterverhältnis von U. Regenhard, F. Maier & A.-H. Carl, Andrea- Hilla (Hrsg). Berlin: Edition Sigma; Hat die Leistung ein Geschlecht? von F. Haug & E. Wollmann. Hamburg: Argument Verlag; Der erregende Mythos vom Geld von I. Schulz. Frankfurt: Campus; Frauen verdienen mehr von R. Winter. Berlin: Edition Sigma].

Jungbauer-Gans, M. (1995).
Bereichsrezension "Frauen und Erwerbsarbeit" [Rezension der Publikationen PROKLA, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 23 "Frauen in der Ökonomie". Münster: Westfälisches Dampfboot, Volume 4/1993; Ökonomische Theorien und Geschlechterverhältnis von U. Regenhard, F. Maier & A.-H. Carl, Andrea- Hilla (Hrsg). Berlin: Edition Sigma; Hat die Leistung ein Geschlecht? von F. Haug & E. Wollmann. Hamburg: Argument Verlag; Der erregende Mythos vom Geld von I. Schulz. Frankfurt: Campus; Frauen verdienen mehr von R. Winter. Berlin: Edition Sigma]. Soziologische Revue 1995 (Volume 18), S. 439-442.

Münchner Soziologinnen und Soziologen im Beruf.

Brüderl, J., Hinz, T., & Jungbauer-Gans, M. (1995).
Münchner Soziologinnen und Soziologen im Beruf. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 18, 328-345.

Die Überlebensfähigkeit neugegründeter Betriebe.

Jungbauer-Gans, M., & Preisendörfer, P. (1995).
Die Überlebensfähigkeit neugegründeter Betriebe. In K. Semlinger & B. Frick (Hrsg.), Betriebliche Modernisierung in personeller Erneuerung. Reihe 'SAMF Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung, Neue Folge', Band 2 (S. 75-91). Berlin: Edition Sigma.

Chances of Survival and Success of Male and Female Businesses.

Jungbauer-Gans, M. (1994).
Chances of Survival and Success of Male and Female Businesses. In J. D. Bruijn & E. Cyba (Hrsg.), Gender and Organizations - Changing Perspectives (S.249-274). Amsterdam: VU Press.

Existenzgründerinnen. Betriebliche Merkmale und Erfolg neugegründeter Betriebe.

Jungbauer-Gans, M. (1994).
Existenzgründerinnen. Betriebliche Merkmale und Erfolg neugegründeter Betriebe. Stuttgart: Dt. Sparkassenverlag.

Frauenbetriebe häufig kleiner. Untersuchung über Existenzgründerinnen.

Jungbauer-Gans, M. (1993).
Frauenbetriebe häufig kleiner. Untersuchung über Existenzgründerinnen. IHK Journal 7/1993, 7-8.

Frauen als Unternehmerinnen. Eine Untersuchung der Erfolgs- und Überlebenschancen neugegründeter Frauen- und Männerbetriebe.

Jungbauer-Gans, M. (1993).
Frauen als Unternehmerinnen. Eine Untersuchung der Erfolgs- und Überlebenschancen neugegründeter Frauen- und Männerbetriebe. Reihe "Beiträge zur Gesellschaftsforschung", Band 11, Frankfurt: Lang (Dissertation).
Presentations

List of presentations & conferences

Unfortunately, there is no result available for this search combination

Sozialkapital – ein Konzept wird befragt.

Jungbauer-Gans, M. (2008, November).
Sozialkapital – ein Konzept wird befragt. Vortrag auf der Internationalen Tagung "Sozialkapital und lebenslanges Lernen". Österreichisches Bundesinstitut für Berufsbildung, Strobl/Österreich.

Women in science – aliens no more?

Gross, C., & Jungbauer-Gans, M. (2008, September).
Women in science – aliens no more? Vortrag beim Kongress der International Sociological Association in Barcelona/Spanien.

More private schools for non-native kids?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2008, September).
More private schools for non-native kids? Vortrag auf der Session: Immigation, Education, and Inequality. Chair: Jaap Dronkers. Kongress der International Sociological Association in Barcelona/Spanien.

Bildung und Bildungsförderung in der Salutotherapie.

Köppel, M., & Jungbauer-Gans, M. (2008, März).
Bildung und Bildungsförderung in der Salutotherapie. Vortrag auf der Internationalen Tagung der österreichischen, deutschen und schweizer Sektionen für Medizin- und Gesundheitssoziologie in Bad Gleichenberg/Österreich.

Sind Privatschulen besser?

Jungbauer-Gans, M. (2007, November).
Sind Privatschulen besser? Vortrag vor der Hermann-Ehlers-Akademie Kiel.

Sind Privatschulen besser?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2007, März).
Sind Privatschulen besser? Vortrag auf der Frühjahrstagung der Sektion Modellbildung und Simulation "Individuum – Organisation – Gesellschaft". Kiel.

Are Private Schools better?

Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2006, Dezember).
Are Private Schools better? Vortrag beim Seminar Rational Choice Sociologie an der Venice International University, Venedig/Italien.

Wissenschaftskarriere im Fokus der Forschung. Sozialwissenschaftliche Erkenntnisse zu "does and don’ts" auf dem Weg zur Professur.

Jungbauer-Gans, M. (2006, November).
Wissenschaftskarriere im Fokus der Forschung. Sozialwissenschaftliche Erkenntnisse zu "does and don’ts" auf dem Weg zur Professur. Vortrag auf der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten der Hochschulen in Schleswig-Holstein. Kiel.

Erklärungsansätze sozial differenzierter Gesundheitschancen.

Gross, C., & Jungbauer-Gans, M. (2006, Oktober).
Erklärungsansätze sozial differenzierter Gesundheitschancen. Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Kassel.

Münchner Kinder – Welchen Risiken sind sie wirklich ausgesetzt?

Jungbauer-Gans, M. (2006, September).
Münchner Kinder – Welchen Risiken sind sie wirklich ausgesetzt? Vortrag auf dem Dialogforum der GSF und Münchner Rück Stiftung "Vom Wissen zum Handeln". München.

A critical Discussion of Social Capital.

Jungbauer-Gans, M. (2005, Januar).
A critical Discussion of Social Capital. Vortrag bei Tagung Ger-man-Japanese Frontiers of Science Symposion der Alexander von Humboldt-Stiftung, Mainz.

Inequality of Social Capital.

Jungbauer-Gans, M. (2004, Dezember).
Inequality of Social Capital. Vortrag beim Seminar Rational Choice Sociology an der Venice International University, Venedig/Italien.

Einfluss des soziales und kulturelles Kapitals auf die Lesekompetenz - ein Vergleich der PISA 2000-Daten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Jungbauer-Gans, M. (2004, Oktober).
Einfluss des soziales und kulturelles Kapitals auf die Lesekompetenz - ein Vergleich der PISA 2000-Daten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. München.

Die Arztwahl.

Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2004, Oktober).
Die Arztwahl. Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. München.

The influence of social and cultural capital on reading achievement - an international comparison and analysis of PISA 2000 Data.

Jungbauer-Gans, M. (2004, August).
The influence of social and cultural capital on reading achievement - an international comparison and analysis of PISA 2000 Data. Vortrag beim Kongress der American Sociological Association. San Francisco/USA.
Curriculum Vitae
Professional career
Since September 2015

Scientific Director at the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW) and professorship for Empirical Higher Education Research and Science Studies (W3) at Leibniz University Hanover

1 October 2010 - 31 August 2015

Professorship for Empirical Economic Sociology (W3) at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1 October 2005 - 30 September 2010

Professor of Sociology (W3) at Kiel University

Read more Read less
Professional education and academic degrees
15 February 2002

Appointed assistant lecturer at Ludwig-Maximilians-Universität Munich

14 November 2001

Habilitation (post-doc lecturer qualification) at the Social Sciences faculty at Ludwig-Maximilians-Universität Munich; dissertation on the topic of 'Inequality, social relationships and health'

17 July 1992

Dr. rer. pol.: doctorate completed at Ludwig-Maximilians-Universität Munich on the topic 'Women as entrepreneurs. A study of the chances of success and survival of companies newly founded by men and women'; grade: summa cum laude; reviewers: Prof. Dr. Rolf Ziegler, Prof. Dr. Karl Martin Bolte, Prof. Dr. Walter Bühl

15 December 1988

Diploma degree in sociology (minor subjects: statistics and business administration)

1983-1988

Studied for a sociology diploma degree at Ludwig-Maximilians-Universität Munich

Read more Read less